Sie sind hier : Startseite →  Die TV-Sender→  Das ZDF (Das "Zweite")→  G.Bartosch - 30 Jahre beim ZDF→  1989 - Nachruf für Heinz Werner

Günter Bartosch (1928 - 2013†) schrieb viel (sehr sehr viel) über und aus seine(r) Zeit beim ZDF in Eschborn und Mainz .....

Der ZDF Mitarbeiter Günter Bartosch war 30 Jahre beim ZDF - also von Anfang an dabei -, ebenso wie sein deutlich jüngerer Kollege Knapitsch. Angefangen hatte sie beide bereits vor 1963 in Eschborn, H. Knapitsch in der Technik, Günter Bartosch im Programmbereich Unterhaltung.

Und Günter Bartosch hatte neben seiner Arbeit und seinen Büchern so einiges aufgeschrieben, was er damals alles so erlebt hatte. In 2013 habe ich die ganzen Fernseh- und Arbeits-Unterlagen erhalten / geerbt und dazu die Erlaubnis, die die Allgemeinheit interessierenden Teile zu veröffentlichen.
Die Einstiegsseite zu den vielen Seiten beginnt hier.

.

Aug. 1989 - Nachruf auf Heinz WERNER

Mit Betroffenheit und Trauer müssen wir Ihnen mitteilen, daß unser Mitglied Heinz WERNER im Alter von 81 Jahren verstorben ist. Im Folgenden skizziert Günter BARTOSCH einige Lebensstationen des Verstorbenens

Heinz Werner gestorben.

Am 24.Juli 1989 verstarb nach kurzer schwerer Krankheit unser Mitglied Heinz WERNER. Wir werden ihn als stets freundlichen, gut aufgelegten Kollegen, der uns aufgrund seiner reichen Berufserfahrung für die Vereinsarbeit immer mit Rat und Tat zur Seite stand, sehr vermissen.

Besonders interessant war für uns die Schilderung seiner Erlebnisse als einer der ersten Fernsehreporter der Welt bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin.

Ursprünglich bewährter Rundfunksprecher des "Südwestdeutschen Rundfunks" (seinerzeit der Sender Frankfurt/Main) wurde er plötzlich dazu ausersehen, neben der damalig völlig neuen elektronischen Kamera stehend, das Geschehen im Stadion für die Fernsehzuschauer zu kommentieren, ohne selbst das Kamerabild sehen zu können.

Heinz WERNER meisterte auch diese für ihn vorher unbekannte Aufgabe und wurde damit auf seine Weise zum Fernsehpionier.

Nach dem Kriege wandte er sich der Presse zu und berichtete über Sitzungen des Bundestages und Bundesrates aus Bonn und übernahm dann, von Intendant Professor HOLZAMER gerufen, wieder Fernsehaufgaben, indem er als Pressereferent in der Gründungsphase des ZDF die Pressekontakte herstellte, intensivierte und für das ZDF den "Pressespiegel" herausgab.

Die heute bei den Fernsehzuschauern so beliebten informativen Gruppen-Führungen durch das ZDF gehen auf seine Initiative zurück; er wurde damit selbst zum Senior der "Führungskräfte".

Leider in vieler Hinsicht vergessen ist, daß er der Ideenträger der Mainzelmännchen war, und erinnert sei in diesem Zusammenhang daran, daß Professor HOLZAMER ihn einmal mit der Widmung "Initiator der Mainzelmännchen" ehrte.

Zu seinem 80. Geburtstag im Juni des vergangenen Jahres würdigte das ZDF seinen Pensionär mit den Worten: "Heinz Werner verkörpert ein großes Kapitel Rundfunkgeschichte. Die Historie des ZDF eingeschlossen."

Das gibt in aller Kürze die Bedeutung des Verstorbenen wider. Er wird in unser Erinnerung bleiben als ein aktives, durch sein Wissen und seine Erfahrung unersetzliches Mitglied. <G.B.)

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2006 / 2021 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.