Sie sind hier : Startseite →  Die TV-Sender→  Der Museums-Sender II

Die Schlüsselfrage - taugt das Teil für 32 Euro etwas ?

.

Der chinesische 32-Euro TV- HF-Modulator in der Praxis

Das Teil war zwar schon extrem preiswert, kommt aber nicht in die Ecke bzw. in den Meßgeräte-Schrank - bis es mal gebraucht würde. - Es muß sofort ausprobiert werden, ob die angegebenen (wirklich minimalen) "Specs" auch so funktionieren.

Über die Anzahl der generierten "Zeilen" und die echte Bandbreite sagt das beigelegte einsame "Blättchen" nichts aus. Anscheinend reicht den Chinesen die Bezeichnung "PAL" als Qualitätsbeschreibung. Und eigentlich gehört diese Seite in den "Meßtechnik" -Bereich " und nicht zu den "Sendern".
.

Benutzen wir zu den ersten Tests unseren Lowcost Generator mit Röhrenmonitor

Den eínzigen Röhrenfernseher noch mit analogem HF-Eingang hatten wir im Regal stehen. Die anderen uralten Fernseher ohne FBAS / Video Buchse sind ganz hinten im Lager "versteckt" bzw. erfogreich (und damit schwer zugänglich) zugestellt.

Dieser Panasonic- TC-1100SDP "Monitor" ist bis auf die Bildröhre volltransitorisiert - sogar mit 220 und 12 Volt -Betrieb über ein Schaltnetzteil - und er hat natürlich einen Video-Eingang.

Das ist umso besser, weil wir somit die Bildqualität des direkten Video-Signals mit der Qualität des Antennensignals gut vergeichen können (bzw. könnten). Daß das mit diesem Röhrengerät aus 1985 nicht besonders gut geht, kommt später.
.

Rohde & Schwarz Präzisionsgenerator

Zum Anfang der Testgenerator VG-90 von KÖNIG am Video-Eingang

Die Firma König gibt es schon lange nicht mehr. Damals war das der bundesweit größte Ersatzteil-Lieferant für Radio- und Fernehgeräte und sie hatten auch einen kleinen preiswerten Testbild-Generator im Programm.

Dieses Teil ist kein Wunderwerk, aber wegen seiner 9V Batterie für einfache Tests "damals" draußen beim Kunden sehr gut geeignet.

Daß der mindestens 100 Mal teuere professionelle Präzisionsgenerator PAL-SGPF von Rohde & Schwarz das alles viel besser kann, ist sicher kein Geheimnis.

Und so füttern wir zuerst das Ausgangssignal des VG-90 in die Video-IN Bchse des Panasonic Monitors TC-1100SDP.
.

Das Datum : 12/1985

Zuerst die gute Nachricht : er geht noch.

Dieser Panasonic-TC-1100SDP "Monitor" ist aus 1985 (die ins Gehäuse eingeprägte Jahreszahl rechts) und war bestimmt seit 1995 nicht mehr in Betrieb. Darum musste er auch erst an unserem Regel-Trenntrafo ganz langsam mit Spannung vesehen werden. Und wirklich, über den Video-Eingang kam ein Farbbalken zum Vorschein.
.

(FBAS) Bitte auf das Bild klicken

Doch das erste Ergebnis ist erschreckend

Sicherlich ist der Panasonic-TC-1100SDP inzwischen 35 Jahre alt, aber daß das Bild so schlimm sein würde, hatte ich nicht mehr in Erinnerung.
Das Justieren am Monitor brachte keine bessere Wiedergabe. Verglichen mit den Bildern der IKEGAMI Monitore, von denen wir fast 24 Stück im Fundus haben, ist das hier sehr ernüchternd. Sicher stimmen die Preisrelationen nicht mehr, doch ein über Video eingespeistes FBAS Signal dürfte so nicht aussehen. Doch es kam noch schlimmer.
.

Der Antenneingang
(Antenne) Bitte auf das Bild klicken

Jetzt kommt der zweite Test mit dem HF-Modulator

Den HF-Modulator betreibe ich erst mal so, wie er original aus dem Karton kam. Das Software gesteuerte Tipptasten-Empfangsteil des Panasonic soll sich die Frequenz über den Auto-Suchlauf suchen, - dachte ich. Doch der Tuner in dem Fernseher weigerte sich standhaft, irgendeinen Sender zu erkennen.

Also habe ich ein nicht mehr verfügbaren, aber über 35 Jahre gespeicherten, Sendeplatz des ZDF ausgewählt und am HF Modulator die Frequenzen digital rauf und runter getippt. Mit viel Mühe hatte ich den Farbbalken auf dem Schirm, völlig verkrisselt und verrauscht. Das war noch ernüchternder als mit dem FBAS Signal. Auch die rückseitige Einstellung "AFC" hatte nichts verbessert.
.

Jetzt galt es, den vermeintlichen Fehler zu diagnostizieren

Hier erstmal ein Foto des Test-Aufbaus. Ich möchte das Wort Labor-Aufbau hier nicht benutzen, denn das hier kann jeder Zuhause auf dem Küchentisch machen. Der Weg des Video-Signals ist zíemlich simpel - vom Bildmuster-Generator per Coaxial-Kabel zum HF-Modulator und dort auch per Coaxial-Kabel zum analogen Antenneneingang.
.

Vorher noch ein Blick auf die Kabel :

Der HF-Modulator hat eine Ausgangsbuchse wie an einem Satelliten-Receiver. Dazu gibt es fertige Coaxial-Kabel, die aber zu einer Antennen-Ausgangs Wanddose führen sollen, also in unseren Antennen- Eingang des Fernsehers nicht rein passen. Dazu hatte ich mal hilfsweise ein Adapterkabel (Stift auf Stift) angefertigt - siehe Bilder.

Modulator Ausgang (Coax)
fertiges Kabel (Coax)
Eigenanfertigung (Coax)

.

Wir haben bei uns im Labor einen 24" LCD Fernseher

Ein mustergültiges 3:4 R&S Präzisions-Testbild

Dieser erstaunliche LCD Fernseher war mal einer der wirklich billigsten Sorte unter dem Telefunken-Label (Telefunken L22F135A3V2) irgendwo in China produziert. Und für die 179.- Euro gabs damals sogar einen eingebauten DVD Spieler mit allen nur möglichen Video-Decodierungen mit. Außerdem hat er einen FBAS- (Video-) Eingang, dazu einen SVHS Eingang samt SCART Buchse und einen Kabel-Eingang. Natürlich hat er auch noch zwei USB 2.0 Buchsen. Das nur zu der Qualität auf unterster (= preiswertester) Ebene.

Dieser LCD Fernseher macht am Rohde & Schwarz Präzisionsgenerator ein unglaublich farbtreues Bild samt einer exzellenten Auflösung und Linearität - nicht nur vom Bildgenerator, sondern auch von fast allen unseren PAL-Studio-Kameras.
.

Ein Lowcost Farbbalken

Der Farbbalken vom König Generator über den FBAS Eingang - exzellent

Dieses Bild war zu erwarten, denn das bereits vor vielen Monaten erstellte Bild weiter oben von dem Rohde & Schwarz Präzisionsgenerator - direkt oben drüber - war absolut vorbildlich.
.

Als nächstes den Kanal des Senders finden

.

Die Onscreen - Anzeige übersichtlich und aussagekräftig

Da es in Deutschland keine analogen TV-Sender mehr gibt, kann ja auch nur einer (nämlich meiner) gefunden werden und der war von sehr guter Qualität.
.

.
Auf dieser angezeigten Ergebnisseite wird auch dargestellt bzw. erklärt, daß der gefundene analoge TV-Sender auf der Frequenz 48,25 MHz gefunden wurde und daß dieser Sender auf Kanal 9 im "C"-Band und mit dem "BG" TV System sendet. Siehe dazu die Kanal- und Frequenz- Liste auf der Seite 1.
.

Auch das Ergebnis vom China- HF-Modulator - einwandfrei

.

Zur Kontrolle - ein Detailfoto

Unsere maximal erreichbare Qualität war natürlich nur "SDTV", also Standard PAL Qualität mit nominellen 625 Zeilen und vielleicht 520 "aufgelösten" Linien. Mehr ist fast nirgendwo über den HF-Weg machbar.

Endergebnis, der HF Modulator macht einen guten Job.
.

Als nächstes kommt ein Test mit dem wirklich edlen Rohde & Schwarz Präzisionsgenerator PAL SGPF

bald
.

Das ist das tolle Teil
- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2006 / 2022 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.