Sie sind hier : Startseite →  Die Sender→  Werbe-Fernsehen 1971

Es gab anfänglich schon grosse Geheimnisse

Coverseite der FI

Die bundesdeutschen "Anstalten" taten sich bis in die 1980er Jahre nach "althergebrachter" Behörden-Mentalität richtig schwer damit, die gewaltigen Zahlen der Werbeeinnahmen - also der Werbemilionen - mal auf den öffentlichen Tisch zu legen - also ganz einfach zu veröffentlichen. "Was geht es den Zuschauer und Zwangs-Gebühren Zahler schon an, was wir da so einnehmen" - und vor allem, was damit wirklich gemacht wird.
Doch da gab es einen einfach nicht zu bremsenden "Bohrer" - Namens Dr. Kurt Wagenführ mit seinen "Fernseh-Informationen". Er "bohrte" so lange, bis er die Zahlen so langsam zusammen bekommen hatte. Und so veröffentlichte er Ende 1970 schon mal die Kosten pro Werbe-Sekunde. Natürlich war das nicht "allen" recht, doch irgendwann mußte diese Öffnung sowieso mal kommen.

.

Auch das Werbefernsehen wird teurer ...... so so . . .

Ab Januar 1971 - Erhöhung der Einschaltarife.
FI - Wie das ZDF mitteilt, ist es nicht mehr möglich, die seit September 1966 unveränderten Einschaltpreise für das ZDF-Werbefernsehen beizubehalten, so dass ab Januar 1971 eine Preisanhebung erfolgen wird.
.

Die neuen Preise betragen für

15 Sekunden DM 13.300.- (bisher DM 10.000.-)
20 Sekunden " 17.200.- (" " 12.800.-)
30 Sekunden " 24.500.- (" " 18.300.-)
45 Sekunden " 34,200.- (" " 25.400.-)
60 Sekunden " 41.000.- (" " 30.400.-)

Zu der notwendig gewordenen Preiserhöhung wird vom ZDF ausgeführt, dass die Programmleistungen hinsichtlich Umfang, Struktur und Qualität in den letzten Jahren entscheidend verbessert wurden und dass der Anteil der Farbsendungen am Gesamtprogramm bereits im nächsten Jahr 80% ausmachen werde. Die Programmverbesserung sei vor allem auch dem Werbefernsehen zugutegekommen. Die Sehbeteiligung bei den Werbeblöcken sei kontinuierlich gestiegen, während der Tausenderpreis ständig gesunken sei, -

.... wie aus der nachstehenden Übersicht hervorgeht :

1. Quartal 1967 - 1. Quartal 1970 -  (1967 und 1968 nur Preisgruppe B }

      eingeschaltete
Geräte
Tausenderpreis
(30-Sek.-Spot)
 
Jahr Zeitraum in % Tausend DM  
           
1967: 1.Quartal 17 2.216 8,66  
  2.Quartal 14 1.835 10,46  
  3.Quartal 14 1.879 10,22  
  4.Quartal 20 2.708 7,09  
1 963: 1.Quartal 23 2.964 6,17  
  2.Quartal 19 2.345 7,80  
  3.Quartal 19 2.544 7,19  
  4.Quartal 23 3.260 5,61  
1969: 1.Quartal 27 3.913 4,63  
  2.Quartal 21 3.066 5,97  
  3.Quartal 19 2.851 6,42  
  4.Quartal 26 3.993 4,58  
1970: 1.Quartal 27 4.176 4,33  
.          

Über eventuelle Preisanhebungen bei den Werbetöchtern der ARD-Anstalten - man hört da von unterschiedlichen möglichen Preiskorrekturen zwischen einigen wenigen Prozent und etwa 20% Prozent - liegen Beschlüsse bisher noch nicht vor.

Der Aufsichtsrat der "Norddeutsches Werbefernsehen GmbH" tritt in Hamburg am 9. Juni zu einer Sitzung zusammen, in der voraussichtlich auch eine Entscheidung über die NWF-Einschalttarife für 1971 getroffen werden dürfte.
.

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2007 / 2017 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.