Sie sind hier : Startseite →  Neuigkeiten / News
Was gibt es Neues in den virtuellen Fernsehmuseen 1 + 2 ?

Hier schreiben wir in unregelmäßiger Reihenfolge über Neues und Altes, Wichtiges und weniger Wichtiges, Aufregendes und Belangloses, das uns so vor die Füße gefallen ist. Und wir schreiben unsere eigene Meinung !! Die muss nicht mit der Ihren übereinstimmen. Also bitte nur weiter schmökern, wenn Sie so tolerant sind, auch die Meinung Anderer ertragen zu können. Und auf dieser Folge-Seite stehen die jeweils letzten 20 Änderungen im Fernsehmuseum. Neues der anderen Museen steht hier :
.

Aug. 2019 - eine Menge neuer alter Prospekte

In den Ordnern vom SDR Stuttgart waren Prospekte, die wir noch nie gesehen hatten. Bei den allermeisten Beteiligten wurden die Fese, Ampex und SONY Broschüren nach wenigen Jahren genauso entsorgt wie die bundesdeutschen Fernsehzeitschriften der 1950er und 1960er Jahre im ganz normalen Privat-Haushalt. Fast niemand kam auf die Idee, daß das mal ernsthafte historische Dokumente werden würden bzw. könnten. Nur in ganz wenigen Abteilungen - oft in der Bild-Meßtechnik - gab es Ausnahmen. Dort wurden die Geräte-Ordner gefüllt - zum Glück. In diesem 1961er Ampex Prospekt steht zwischen den Zeilen eine Menge Wahrheit aus dieser Zeit.

Juli 2019 - Wie wurden/werden 2" Video-Bänder geklebt ?

Zwei solcher besonders seltener 2" Klebe-Maschine oder Schnitt-Maschinen hatten wir bereits vor 10 Jahren geschenkt bekommen. Jetzt haben wir endlich auch Handbücher (von EMT/Lahr und Kurt Weberling München) mit Beschreibungen, wie es 1962 bis weit über 1972 wirklich gewesen sein mußte. Es muß doch eine ganze Menge von solchen Schnitt-Geräten in den Sendern und Video-Studios gegeben haben. Der manuelle und der geistige Aufwand für einen sauberen - draußen am Bildschirm unsichtbaren - "Schnitt" des 2 Zoll Video- Bandes war schon erheblich. Am Ende war es den Ingenieuren vorbehalten, die Bänder an den richtigen Stellen zu schneiden und zusammen zu fügen.

Juli 2019 - Artur Brauner - Das Urgestein des deutschen Nachkriegsfilms ist am 7.7. mit 100 Jahren gestorben

Für fast alle Filmfans ist Artur Brauner ein Symbol des sich nicht unterkriegen Lassens. Eigentlich wollte er Wiesbaden zur bedeutenden Filmstadt machen, (so lesen Sie es in Holly- wood am Kochbrunnen), nachdem das völlig zerbomte Berlin nach 1945 ins "filmische" Abseits geraten war. Doch dann änderte er seine Zielrichtung und baute 1949 in West-Berlin auf einer Insel in der Havel die "ARTUR BRAUNER CCC-Film- studios". Wir waren im Sommer 2017 zum Filmdreh eingeladen - übrigens ein herausragender Dreiteiler - Ku´damm 59 - und konnten die für damalige Zeiten riesigen Hallen ausführlich bewundern. Die Babelsberger Hallen, in denen wir in 2018 eingeladen waren, sind zwar noch einen "kleinen Schluck" größer, lagen aber süd-westlich vor Berlin im russisch besetzten Deutschland. Artur Brauner ist damit 2 Jahre älter geworden als der Vater des Autors Gert Redlich.

Mai 2019 - 2 Sets Räder für Vinten Pumpen verfügbar

Es sind bei uns 2 Sets a 6 Vinten Räder (professionell aufgearbeitet) samt neuen Kugellagern für die alten großen Vinten-Pumpen verfügbar. Wir haben eine Pumpe mal auf neue Beine gestellt.

Jan. 2019 - unsere Deutsche Telekom, eine "lustige" Firma

Hier mal etwas Anderes aus dem Leben. Im Frühjahr 2018 teilte mir die Deutsche Telekom mit, daß mein deutlich über 20 Jahre alter ISDN Firmen-Anschluß zum Jahresende 2018 abgeschaltet würde. Wenn ich mich nicht bald entscheide, wie es weiter geht, müssten "sie" den Vertrag kündigen. Ok, dann lassen wir es mal drauf ankommen. Im Herbst 2018 erhielt ich die Telekom Nachricht, daß am 21.1.2019 unser ISDN endgültig abgeschaltet würde. Im Dezember 2018 bekam ich die finale Nachricht - die Telekom kündigt mir jetzt meinen Vertrag (vermutlich wegen meiner bösen Untätigket) jetzt aber zum 23.1.2019. Dann kam Anfang Januar 2019 die letzte dringlich klingende Warnung. Inzwischen war der neue Vertrag mit Unity-Media Business in trockenen Tüchern und der 200 mbit Kabel-Router war bereits installiert und zusätzlich war die Rufnummernübernahme angekurbelt.

Und jetzt kommts. Aufgrund dieser Rufnummernübernahme schickt mir die Telekom eine erneute aber ganz neue Kündigungsbestätigung - aber jetzt hätte nicht sie sondern ich meinen Vertrag zum 1.2 2019 gekündigt - kein Wort davon, daß der Vertrag bereits vor Monaten gekündigt war - und bis dahin würde er auch laufen und dazu verlangt sie auch noch Geld für die Rufnummern-"abgabe". Ja spinnen denn die Telekommer da in Bonn ?. Ob ich nach 35 Jahren Telekom jemals wieder zur Deutschen Telekom zurückkehren werde ?

Jan. 2019 - Die neue superschnelle Internet-Anbindung .....

nochmal zurück ins Jahr 1996

hat auch "Nachteile". Bei aller Freude über diese Geschwindig- keit gewöhnt man sich als Redakteuer an diese ungewohnt schnellen Webänderungen und die extrem schnell hochgeladenen Bilder und verdrängt dabei, daß andere Gäste und Besucher nur mit erheblich langsameren Geschwindigkeiten diese Seiten lesen möchten bzw. lesen können. Zwecks Überprüfung der realen Ladezeiten unserer Seiten darf (werde) ich mir wieder eine interne 64kbit ISDN Verbindung hier im Haus mit einem Uralt-PC einrichten. - Auch fallen jetzt Fehler mit irrtümlich falsch skalierten Bildern, also viel zu großen Bild-Dateien, fast nicht mehr auf. Es ist also noch eine weitere Aufgabe auf den Redakteur zugekommen = "noch mehr aufpassen".

Jan. 2019 - Die Wahrheit und die "Interpretationen" . . . .

In Hessen kocht die "Medienlandschaft" wegen eines Satzes auf einer AFD-Webseite bezogen auf Rundfunk- und Fernsehsender - (und Pressehäuser). Da hat also ein nicht benanntes AFD-"Mitglied" einen Satz geschrieben, der wiederum ein nicht benanntes Mitglied des "Deutschen Jornalistenverbandes" (DJV) zu einer Strafanzeige - es sei eine Drohung - veranlaßt hatte.

Hier das Zitat :
.

  • "Bei uns bekannten Revolutionen wurden irgendwann die Funkhäuser sowie die Pressehäuser gestürmt und die Mitarbeiter auf die Straße gezerrt. Darüber sollten Medienvertreter hierzulande einmal nachdenken, denn wenn die Stimmung endgültig kippt, ist es zu spät."

.
Und das Ganze - also diese künstliche Aufregung und die Strafanzeige (des DJV)- ist bei mir ganz sauer aufgestoßen. Wer immer das geschrieben hat, der Mann (oder die Frau) hatte bzw. hat doch Recht. Bei ganz vielen Revolutionen - ob von ganz links oder ganz rechts, ob erfolgreich oder nicht - wurden immer zuerst die Rundfunk- und Fernsehsender (sofern es sie schon gab) "gestürmt" und besetzt, zuletzt in der Türkei. Gleiches galt für die Presse, Zeitungen und deren Redaktionen. Das ist doch keine Drohung, wie diese Kritiker bemängeln bzw. ankreiden, das ist doch belegte und nachweisbare Welt-Geschichte. Hatten diese "Kritiker" alle keinen Geschichts- unterricht oder wollen sie (auch) die Geschichte umschreiben - wie es gerade in Polen versucht wird. Oder haben Sie dieses Zitat nur bei der "falschen" Partei gelesen ? Hier finden Sie einen stetig wachsenden Themen-Bereich über die Wahrheit.

Jan. 2019 - die Internet und Telefonumstellung rückt näher

ganz enorm - 200 mbit/s Download

Unser neuer 200mbit Kabel-Router in der Redaktion funktioniert auf Anhieb und unser alter DSL Router wird am 21.1. abgeschaltet. Es kann also bei den alten bekannten Museums-Rufnummern zu temporären Ausfällen bei der Erreichbarkeit kommen.
Die E-mail-Adresse sowie die Kontakt-Formulare auf unseren Web-Seiten werden aber nach wie vor funktionieren und auch abgerufen.

Dez. 2018 - es gibt viele neue Artikel

Ein ganz besonders interessanter und recht langer eindrucksvoll bebilderter Artikel handelt von den knapp neunzig Kinos in der SBZ (sowjetisch besetzten Zone) bzw. Ostzone von 1950, die von der sowjetischen Film-Exportfirma bzw. Importfirma "Sovexportfilm GmbH" betrieben werden. Um diese "brüderliche" und "selbstlose" Aufbauarbeit gebührend dem (ost-)deutschen Volk beizubringen, wurde im Juni 1951 eigens eine Wanderausstellung auf die Beine gestellt. Diese kleine sehr stark mit indoktrinären populistischen "Sprüchen" angereicherte Broschüre stammt aus dem Nachlass von Günter Bartosch, einem ZDF Mann der ersten Stunde, und einem geborenen Berliner, der noch jede Menge weiterer wertvoller uralter Dokumente gesammelt und aufgehoben hatte.

Nov. 2018 - Ein Fernsehstudio aus den "80zigern"

Im November wurde ein Kleintransporter mit jeder Menge an kleinen Studio-"Teilen" beladen, um in einem Filmstudio in Köln ein Fernsehstudio aus der alten Zeit zu simulieren. Der Regisseur hatte feste Vorstellugen und ich brauchte nicht dabei zu sein. Hier ein Bild, was die Kulissenbauer daraus gemacht hatten.

Nov. 2018 - ein intakter SONY DVW-A500P Digi-Beta Recorder

Die analoge SDTV (Standard-Television) Zeit ist zwar vorbei, doch es gibt jede Menge analoger Video-Konserven, die digitalisiert werden sollten und sollen. Von den (Umspiel-) Spezialisten vom SWR in Baden Baden wissen wir, daß dort alle analogen Bänder zuerst auf eine Sony "Digi-Beta" umgespielt werden, ehe sie - dann bereits digitalisiert - nochmals in ein aktuelles (jetzt aber deutlich höher komprimiertes) Digitalformat gewandelt werden und auf einen EDV-Datenträger abgespeichert werden. Diese (immerhin recht alten) Digi-Beta Maschinen von Sony hätten intern die "besten" A/D Bild-Wandler, die die Branche kenne.

Unsere News werden immer jahrgangsweise archiviert. Die aktuellen Änderungen auf den Webseiten stehen hier. Werfen Sie einen Blick in diese Historie der letzten Web-Änderungen.
.

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2006 / 2019 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.