Sie sind hier : Startseite →  Browsen und Surfen

Wir haben schon 2016 und wieder hat sich Vieles geändert.

August 2008 / Jan 2016 - Hier beschreibe ich die Grundlagen der Webgestaltung unserer Museenseiten ab dem Jahr 2008. Was hat sich geändert, was wird sich verändern und wo liegen die Stolperfallen für den Besucher.

Die Browser (-Entwicklung)

bevorzugter Browser - ab 2.0 aufwärts

Wie beim Autofahren ist es inzwischen allgemein bekannt, daß man mit abgefahrenen Reifen nicht mehr fährt oder halt auf volles eigenens Risiko. Mit den Internet- Browsern ist es ebenso. Die Risiken sind zwar nicht ganz so heftig wie ein "Salto Mortale" auf der Autobahn mit Tempo 180, aber ein Virus oder ein unerwünschter Gast kann auf Ihrem PC sehr nervig werden.

So haben wir die Einstiegshürden bei den Browsern weiter angehoben und akzeptieren nur noch einigermaßen moderne Browser. (Das bedeutet: wir nehmen keine Rücksicht mehr auf die verfälschenden Darstellungen der Urahnen.) Der älteste (bei uns) ist der Microsoft Internet Explorer 6.0.xx aus dem Jahre 2001 (!! zweitausend und eins !!). Das sind jetzt über 14 Jahre !! Wenn Sie irgend können (geht nicht für WIN 2000 und früher), steigen Sie um auf den aktuellen MS-Browser oder greifen Sie zu deutlich moderneren Alternativen:

Die Mozillas und Operas und andere . . .

Die Mozillas und Operas sind da allesamt besser und wir haben zum Testen den Firefox 5.x, 7.x, 9.x und 12.x und 22.x (und bald wieder den ganz Neuen - die sind bereits bei Version 48 !!) sowie den Opera ab 8.5 (inzwischen 9.25 bis 12.x und folgende) als unterste Revisionen bei der Endkontrolle unserer Seiten. Auch der Netscape 9.0.0.5 (leider die letzte Version vom Frühjahr 2008) war und ist ein exzellentes Browser Kontroll-Werkzeug. Von Googles Chrome nehmen wir noch Abstand, da der bei weitem der (ungefragt) Geschwätzigste unter allen Browsern ist und alle Infos an Google weiterleitet, wobei Google sowieso schon illegal extrem neugierig ist. Mehr über die Gier von Google finden Sie hier.

Alle Browser sind leicht unterschiedlich.

Unser Haupt-(Qualitäts-) Kontrollbrowser ist der Firefox ab Versiojn 12 sowie Opera 11.x und ganz bewußt unter Windows 2000 mit Standard Zeichensätzen von Microsoft. Erwarten Sie also nicht, daß unsere Seiten wirklich überall völlig gleich aussehen. Es wird immer Unterschiede vor allem bei den Umbrüchen von langen Wörtern geben (die wir künstlich trennen müssen). Auch Microsoft backt mit dem IE8 und IE9 wieder mal eigene Brötchen entgegen allen Beteuerungen.

Erstaunlicherweise sehen unsere Museumsseiten auf allen Firefoxern ab 2x. nahezu gleich gut aus. Das gilt übrigens auch für Apples iPad 1 und 2 sowie unser Android 4.1 Motorola Xoom tablet jeweils in der Werkseinstellung.
.

Die Maus

Für unsere langen Internet-Seiten benötigen Sie schon etwas Ausdauer und etwas Geschick oder eine bequeme Rollradmaus (Wheel-Maus).

Ob mit Kugel oder Laserdiode, ob mit Kabel oder drahtlos, das ist nebensächlich. Es geht um den Komfort des Scrollens, des auf und ab Rollens auf unseren langen schmalen Seiten.

Diese Hama Laser-Maus kostete nur 5.- Euro und "sie" hatten mehrere hundert davon.

Hier geht es zu den Details weiter :

.

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2007 / 2017 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.