Sie sind hier : Startseite →  Historie und Geschichte→  Ausstellungen / Messen / Shows

Hier stehen die Messe- bzw. Veranstalter Informationen

Im Unterschied zu unseren überwiegend selbst formulierten Artikeln sind das die vorauseilenden Lobeshymnen der Redakteure und Pressemenschen sowie der Messe-Ausrichter, der Messegesellschaften und der Veranstalter. Allermeist basieren die auf den vorab verteilten Presseinformationen der Hersteller oder Vertriebsfirmen. Nur die wenigsten dieser Lobeshymnen hatten sich wirklich erfüllt.
Die Fachblätter und Magazine waren meist (finanziell) darauf angewiesen, solche Artikel unkommentiert zu veröffentlichen, weil da allermeist auch sogenannte "flankierende Anzeigen" (hinzu) geschaltet wurden. Über diese Zusammenhänge gibt es ausführliche Seiten im Hifi-Museum, weil es da ganz besonders offensichtlich wurde, wie "das Spiel" funktioniert.

Wir sollten unterscheiden zwischen "Zeilen" und "Linien"

Es fällt immer wieder auf, daß selbst gestandene Fach-Redakteure und Fach-Autoren diese beiden Begriffe allzuoft verwechseln, vertauschen oder ungeschickt benutzen. Viele PAL- Kameras konnten trotz nomineller 625 Zeilen nur echte 450 Linien aufnehmen und auch darstellen. Gleiches gilt für Videorecorder, Monitoren und Fernseher aller Hersteller. In den gesamten englisch sprachigen Publikationen sind es die verwechselbaren "lines" (und ab und zu die TV-lines) und man muß Nachsicht walten lassen. "Sie" unterscheiden das ganz selten.

.

In Deutschland nannte man sie "Funkausstellungen" ..... weltweit waren es "Shows", "Exibitions" oder "Symposien"

Funkausstellung 1939
Funkausstellung 1961
Funkausstellung 1969
Funkausstellung 1973

Und sie waren hier bei uns mal in Berlin, dann Stuttgart, auch mal Düsseldorf und Frankfurt und dann wieder in Berlin. Sie hießen mal Radioausstellung, Rundfunkausstellung oder Rundfunk- und Fernsehausstellung, wie es gerade gapaßt hatte und dem jeweiligen Zeitgeist entspach.

Weltweit bedeutend sind in unseren Fach-Kreisen die Las Vegas "shows", die in Chicago, LA oder NewYork. Auch in Paris und in Montreux und in Barcelona und in London gab es bedeutende Messe-Veranstaltungen. Habe ich welche vergessen ?

Eine Logik sollte der unbedarfte Laie da nicht erwarten
, es standen meist kommerzielle Interessen der Ausstellungsgesellschaften bzw. der Veranstalter dahinter.

Jedenfalls gab es immer viel zu sehen, auch wenn es mal nicht so viel Neues gab. Dann wurde einfach etwas völlig Neues lanciert. Es gab ja das Internet noch nicht, auch die supermodernen FAXe waren noch nicht verbreitet und Telefonieren war recht teuer.

Fast wie bei allen Weltanschauungen war Glauben angesagt. Die eingeweihten und auch meist technisch versierten Fach-Redakteure wußten aber schon nach dem Messerundgang, wer da mit heißem Wasser gekocht hatte und wer mit lauer Brühe herumschwappte.

Also die Presse-Infos hatten es meist in sich. Die Funkausstellungen waren ein Massen-Event der frühen Jahre vor dem Kommunikationszeitalter. Man traf sich halt dort und staunte, was die Konkurrenz noch nicht hatte, aber man selbst zeigen konnte.

Hier werden wir euphorische Vorberichte, übertreibende Anzeigen
der Veranstalter und dann die ("seltenen" selbst?-) kritischen Nachlesen zu den jeweiligen Ausstellungen zusammenfassen.

Eine Menge solcher Presse-Informationen sind natürlich auch in den Magazinen und Zeitschriften im Hifimuseum zu finden.
.

Die sogenannten "großen" deutschen (Rund-) Funkaus- stellungen wurden weitgehend fortlaufend durchnummeriert.


Eine der besonderen Funkausstellungen war die von 1963. Dort wurde enorm viel wichtiges Neues vorgestellt, unter anderem das neue ZDF und der Philips Kassettenrecroder und der völlig neue DUAL 1009 Plattenspieler und auch ganz neu unser deutsches UKW Stereo.
.

.

Hier die Übersicht über die bereits verfügbaren Artikel und Berichte

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2006 / 2021 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.