Sie sind hier : Startseite →  Fernseh-Historie→  Über die "Wahrheit"→  Wahrheit und Lüge 1935→  1935-Illu-Jahrbuch-15

Eine Heft-Seite aus dem Jahrbuch 1935 der "Berliner Illu."

Dies ist ein Einblick in die längst vergessenen 99 Heft-Seiten einer heroisch martialisch überzogenen Verdummungs- und Beschwichtigungs- Propaganda- Zeitschrift der NS Zeit 1935/1936 aus der Reichshauptstadt Berlin. Das AEG Magnetbandgerät "Magnetophon" und das Fernsehen waren bereits erfunden, und die 36. Olympiade warf ihre Schatten voraus. Die Arisierung und die Jundenverfolgung waren in vollem Gange sowie auch die heimliche Aufrüstung von Heer, Marine und Luftwaffe. (Alles gescannt und überarbeitet im Jan. 2016 von Gert Redlich)

.

Heftseite 34/35 - Jetzt gibts noch mehr Propaganda :
Das Geburtstagsgeschenk der SA - ein Jagdgeschwader

Dem Führer wurde zu seinem 46. Geburtstag aus den Spenden der SA ein Jagdgeschwader, das auf den Namen ,,Horst Wessel« getauft wurde, zum Geschenk gemacht. Während der Uebernahme des Geschwaders auf dem Flugplatz Staaken (Von rechts) Stabschef Lutze, der Führer, General der Flieger Göring, Generalleutnant Milch.

Mitherausgeber Winfried Bade faßt zusammen :
Das Saarland ist heim ins Reich gekommen.

Der 1. März brachte die langersehnte Wiedervereinigung des Saarlandes mit dem Reich. Unter unbeschreiblichem Jubel der Bevölkerung übernahm Minister Dr. Frick das Saarland wieder in die Obhut des Deutschen Reiches. Gauleiter Bürkel wurde zum Reichskommissar für die Saar ernannt, die als geschlossener Teil eines künftigen Reichsgaues, einheitlich, wie sie gekämpft, übernommen wurde.

Riefengroß aber wurde die Freude im Saarlande, als trotz strömenden Regens der Führer selbst eintraf. ,,Ihr habt euer Gelöbnis gehalten«, so sprach er zu seinen Saardeutschen, ,,und ich versprach euch, in den ersten Stunden eurer Freiheit zu euch zu kommen, und nun bin ich glücklich, mitten unter euch zu sein. Ich beschwöre euch, seid gläubig, auch im neuen Reich, glaubt an die Freiheit und das Große und Ewige unseres Volkes.
.

Einigung mit England

Nachdem Deutschland der Vorschlag gemacht worden war, sich an einer Konvention der Luftstreitkräfte zu beteiligen, machte das Reich die Tatsache, daß es über Luftstreitkräfte verfügte, durch eine Mitteilung General Görings offiziell. Eine große Luftschutzübung in Berlin folgte, an der auch das neue Jagdgeschwader Richthofen sich beteiligte. Der erste Schritt zur deutschen Wehrhoheit war getan.
.
Am 16. März dann, wenige Tage vor dem Eintreffen der englischen Minister in Berlin, verkündete Reichsminister Dr. Goebbels den Beschluß des Reichskabinetts, die Wehrfreiheit für Deutschland wiederzunehmen, und den Schutz der deutschen Grenzen allein der Kraft des deutschen Volkes anzuvertrauen. Durch Extrablätter erfuhr das deutsche Volk diesen Entschluß des Führers. Begeisterung und Freude herrschte bei der Verkündung des Gesetzes, das mit seinen beiden Hauptparagraphen:

  • ,,Der Dienst in der Wehrmacht erfolgt aus der Grundlage der allgemeinen Wehrpflicht. Das deutsche Friedensheer gliedert sich in 36 Divisionen"


von weltgeschichtlicher Kürze ist.

Wenige Tage später, am 25. März, begannen die zweitägigen deutsch- englischen Verhandlungen in Berlin, die zu einer genauen Abgrenzung des deutschen und des englischen Standpunktes führten. Zum erstenmal seit Kriegsausbruch war ein englischer Außenminister in Berlin, stand er Auge in Auge Adolf Hitler gegenüber. Ueberzeugt von dem Friedenswillen Deutschlands verließen die englischen Minister den Reichskanzler. Erst in den nächsten Monaten zeigten sich die Auswirkungen dieser Besprechung.

KDF steht für ,,Kraft durch Freude"

Die nationalsozialistissche Organisation ,,Kraft durch Freude" begann im März ihre großen Urlaubsfahrten der schaffenden deutschen Volksgenossen mit einer Reise nach Madeira, die auch im Auslandeu ein ungeheures Echo erweckte. In Litauen wurden nach einem schmachvoll geführten Prozeß gegen die Vorkämpfer des deutschen Memellandes zahlreiche Todes- und Zuchthausurteile gefällt.

In Danzig brachte eine Neuwahl der NSDAP abermals die absolute Mehrheit. Als Abschluß des Winterhilfswerks 1934/1935, konnte Reichsminister Dr. Goebbels dem Führer die Summe von 362 Millionen Mark melden. Am 9. April gedachte der Führer des großen Feldherrn Ludendorff anläßlich dessen 70. Geburtstages.

Am nächsten Tag feierte der preußische Ministerpräsident Göring seine Vermählung mit der Staatsschauspielerin Emmy Sonnemann. - Am 20. April vereinigte sich ganz Deutschland dankbar jubelnd zur Geburtstagsfeier des Führers, ,,des Mannes des Schicksals, der die Berufung in sich trägt, die Nation aus furchtbarster innerer Zerrissenheit und schmachvoller außenpolitischer Demütigung wieder zur Freiheit emporzuführen", wie Dr. Goebbels in seiner Geburtstagsansprache es formulierte.

Zur Abstimmung im Saarland - die Vorbereitung

Im Saarland im Frühjahr 1935 könnte es wirklich so gewesen sein, daß die Saar-Bevölkerung noch freiwillig zu den Massenaufmärschen der NSDAP bei dieser Witterung und diesem Dreckwetter gekommen war. Später nach dem Anschluß war es dann ein Muß, denn die Nachbarn und der Blockwart registrierten ganz genau, wer nicht zum Führer gekommen war.
.

Im Januar und im Mai: beide Male dasselbe Bild.
Nicht Schneesturm noch Regen und Kälte können die Massen hindern, aufzumarschieren für Deutschland: Am 6. Januar auf dem Wackenberg bei Saarbrücken zum fanatifchen letzten Treueschwur vor der siegreichen Abstimmung, am 1. Mai auf dem Tempelhofer Feld in Berlin zum National-Feiertag des deutschen Volkes.

.

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2007 / 2017 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.