Sie sind hier : Startseite →  Fernseh-Historie→  60 Jahre Fernseh-Geschichte→  Fernsehhistorie 1 Vorwort

60 Jahre Berichterstattung über Film und Fernsehen
Norbert Bolewskis gesammelte Rückblicke von 1947 bis 2007

Vorwort von Norbert Bolewski

Norbert Bolewski

Dies ist der 60. Jahrgang der FKT. Und ein rundes Ereignis sollte man irgendwie begehen. Bei einer Zeitschrift kann man sich leichter als bei einem Menschenleben an jedes einzelne Jahr zurückerinnern, ja sogar genau nachlesen. Und so wollen wir einmal das tun, was in unserer nach vorn gerichteten Fachzeitschrift meist zu kurz kommt, nämlich einen Blick in die Vergangenheit tun.

Beim Durchsehen der Hefte zeigte sich, dass allein dieser Schnellgang locker eine ganze Ausgabe dieser Zeitschrift hätte füllen können. Wir haben uns deshalb entschieden, daraus mehrere Teile zu machen. Es bleibt natürlich eine gewisse subjektive Auswahl des Autors, also von mir. Aber wenn man seit 46 Jahren - von der Lehrzeit angefangen - in dieser Branche tätig ist, kann man die Schwerpunkte und Wandlungen ganz gut nachverfolgen - hoffe ich jedenfalls.

Einleitung zu dieser Historien-Serie

Cover Bild 1947
Cover Bild 1951
Cover Bild 1953

Die erste Adresse der Zeitschrift war noch in Berlin-Neukölln. Der Grund dafür war, dass damals dort die amerikanische Besatzungsmacht die Hoheit hatte und etwas früher als die anderen Besatzungsmächte ein entsprechendes Papierkontingent genehmigte, auf der diese Zeitschrift gedruckt werden konnte. Die Genehmigung für den Erhalt des Papiers war fast so etwas ähnliches wie die Genehmigung zum Geld drucken, denn natürlich war damals jeder ausgehungert, nicht nur tatsächlich körperlich, sondern auch im Hinblick auf das Wissen, was sich in anderen Teilen der Welt technisch getan hat.

 

Und so ist es dann kein Wunder, dass die ersten Jahre der FKT in sehr großem Umfang über Entwicklungen im Ausland, insbesondere in den USA, berichtete. Dass die Zeitschrift in der Kurzform FKT hieß, ist für den Insider verblüffend. Denn der Gesamttitel war nicht etwa wie heute Fernseh- und Kino-Technik, sondern Foto-Kino-Technik. Nach dem Krieg hatte auch die deutsche photographische Industrie kein Fachblatt. Das änderte sich erst 1950 als im gleichen Verlag für Radio-Foto-Kinotechnik die Zeitschrift Phototechnik und Wirtschaft gegründet wurde.

 

Ab 1951 hieß diese Zeitschrift deshalb auch einfach nur KT, nämlich Kino-Technik um dann einige Jahre später wieder als FKT, nämlich Film-Kino-Technik zu erscheinen und dann 1969 in Fernseh- und Kino-Technik umbenannt zu werden. FKT ist geblieben, auch wenn sich der Schwerpunkt in den Jahrzehnten etwas verlagerte. In den ersten Jahren gab es in Deutschland noch kein öffentliches Fernsehen, und der Schwerpunkt der FKT lag im filmtechnischen Bereich. Das schloss die Entwicklung filmtechnischer Geräte für das Fernsehen mit ein, das ja in den ersten Jahren zur Programmgestaltung auf Film angewiesen war.

 

Die historische Darstellung ist aber bis zum Jahre 1969 deshalb keine fernsehtechnische Reminiszenz, sie ist, wenn man die FKT als Grundlage wählt, erst ab 1969 möglich, zu der Zeit, als auch die studiotechnische Seite des Fernsehens in die technisch-wissenschaftliche Berichterstattung mit einfloss.

Nachsatz zur Überarbeitung der Film- und Fernseh-Historie auf diesen Internetseiten :

Die Verlinkung und Ergänzung der Texte und Ereignisse dieser Aufarbeitung der Film- und Fernseh- Historie wurde durch den Web- Autor Gert Redlich im Einvernehmen und mit der persönlichen Genehmigung von Herrn Bolewski vorgenommen.

 

Lesen Sie weiter - Bitte umblättern auf die nächste Seite . . .

 

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2007 / 2017 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.