Sie sind hier : Startseite →  Neuigkeiten / News→  Archiv 2009/1

Alte News 2009 aus "fernsehmuseum" werden aufgehoben.

Hier finden Sie unsere "alten" Neuigkeiten aus 2009- Jan bis Juni.

Juli 2009 - Noch ein Fundstück:
Dieses Foto ist deutlich über 20 Jahre alt.

So etwas müsste doch ein Alptraum eines jeden Notarztes oder Berufs- genossenschaftlers sein. Eigentlich hätte der Fotograf auch damals bereits Einhalt gebieten müssen oder das Foto gar nicht erst "schiessen" dürfen. Er war sicher kein Profi.
Heute können wir über solch einen Unsinn nur noch lächeln. Offensichtlich hatte aber der Kameramann überlebt. Klicken Sie mal auf das Bild, dann wird es beeindruckend größer. Das Bild stammt aus einer Sammlung von über 1000 "Promotion-" Fotos.

Juli 2009 - Noch ein Sommer-Fundstück:
Wofür steht LDK bei den BTS Kameras ?

In einer Grass-Vally Broschüre steht es dann, vielleicht ebenso als kleine Rache für NTSC = "never the same color".
Also: "LDK" steht für "Luxury Dutch Kamera". Gab es da nicht auch noch den PAL Spruch = "Pay additional Luxury". Es ist schön, so gelobt zu werden.

Juli 2009 - Ein Fundstück - Rückblick auf Olympia 1972

Hier haben wir einen 37 Jahre alten Flyer der Fese mit vielen Bildern auf dem Weg zu ihrem Zenith eingestellt. Der Zenith begann mit dem Fese BCN 50 Recorder 1975.

1250 HDTV 1" Band (35cm)
1992 - 45 Minuten "Menschen in Darmstadt" in HDTV

Juli 2009 - Wir suchen eine historische noch funktionierende BCH 1000 HDTV MAZ

Beim Aufräumen haben wir von den BTS Philips / Thomson / Grass Valley Experten in Weiterstadt ein analoges 45 Minuten 1250 HDTV Band bekommen, das wir als Dankeschön gerne auf eine DVD übertragen würden. Der Titel "Menschen aus Darmstadt" von 1992. Die Frage also: Wo gibt es noch eine funktionierende BCH 1000 ? Wir würden auch gerne dabei sein und einen Fotobericht über den Transfer veröffentlichen.
Achtung Mißverständnis: Wir möchten diesen Boliden nicht haben, nur "einmal" (1) benutzen !!

Dann haben wir noch gehört, von den analogen HDTV Down- convertern (1250 HDTV auf 625 PAL) gab es einstmals 14 Stück. Wo in welchem Keller, Lager oder Fundus wohnt oder schläft noch solch ein Teil?

Juli 2009 - "Alle" müssen 16:9 und "Alle" müssen HDTV "machen". Und damit ist 4:3 und PAL zuende.

Wenn jetzt alle "alten" BTS und Philips Kameras ausgesondert worden sind, haben wir die vielen vielen Ersatz-Teile, um ihnen noch ein wenig Leben zu gönnen. Denn kaputt sind sie ja noch lange nicht.
Heute durften wir zum zweiten Mal einen ganzen Wagen voller BTS KCM125 und Philips LDK 9xx Teile aus Weiterstadt übernehmen. Und natürlich auch so gut wie alle zugehörigen Handbücher. Unser kleines Fernseh-Spielstudio für Kinder nimmt so langsam Gestalt an.

Juli 2009 - Der Firefox 3.5 ist ein schneller und intelligenter Browser

Nach über einem Jahr (des Wartens) haben wir den Firefox 3.5 als aktuellen Referenz-Browser im Dauereinsatz.
Der Browser ist jetzt wirklich deutlich schneller als der Firefox 2 (und all die anderen Browser), insbesondere bei unseren sehr langen Seiten. Auch Seiten mit vielen Bildern wie bei Google werden sehr sehr schnell aufgebaut. Es muß also nicht immer eine 4 Kern CPU mit 3,8 Gigahertz sein.

Juli 2009 - ein Laserdisc Spieler und ein nagelneuer TED Bildplattenspieler zum Reinschauen

fast neu, der Philips VLP 720
wirklich ganz neu, der TP 1005

Aus dem Fundus aus Pfungstadt haben wir - wie versprochen - zwei Bild-Plattenspieler bekommen. Einen funkel nagel neuen Telefunken TP 1005 und einen nahezu neuen Philips Laserspieler VLP 720. Die beiden konkurrierenden Konzepte wurden so um 1970 entwickelt, das von Telefunken kam offensichtlich unter einem enormen Zeitdruck bereits 1972 auf den Markt und Philips wartete in Europa bis 1982.

Warum beschreiben wir das hier auf Seiten für Profitechnik ?

Beide Hersteller wollten den Consumern angeblich die Studioqualität bis nach Hause bringen. Und das wollen wir etwas beleuchten. Sonys Beta und JVCs VHS kam so ab 1975 und beides war extrem deutlich unter der Studioqualität. Was konnten da die Bild-Platten bieten ? Es gab übrigens außer diesen beiden Konzeptionen eine dritte Variante der Bildplatte mit kapazitiver mechanischer Abtastung. Dieses System bekommen wir auch noch.

Juni 2009 - die Seiten über die TV Optiken der Optischen Werke Schneider (Bad Kreuznach) füllen sich langsam.

Mit dem Inhalt der 12 gespendeten dicken Ordner haben wir mehrere Prospekte und Übersichten über die damalige Produktpalette der Schneider TV Zoom Objektive erhalten.

Daß es mal solch eine Vielfalt an großen, dicken und schweren Schneider TV Studio Objektiven aus Deutschland gegeben hatte, war selbst dem Autor nicht bewußt.

Juni 2009 - Kodak stellt die Produktion des Kodachrome ein.

auch bereits Vergangenheit

Eine zweite Ära geht zuende. Nach der nahezu weltweiten Einstellung der gesamten Magnetbandfertigung (bei der BASF und AGFA bereits vor Jahren) kommt auch der Farbfilm so nach und nach in Bedrängnis. Der Kodachrome lohne nicht mehr (AGFA lässt grüßen.) und es gäbe sowieso nur noch ein einziges Labor weltweit. Prüfen können wir das nicht, aber es macht Sinn. Wer redet heute noch von 8mm Film ?
Ein sehr altes Gesetz sagt, NICHTS kann den Wandel aufhalten, ist er erst einmal angestoßen. Was übrigens damals für Erich Honnecker, General Franco und Fiedel Castro galt, gilt auch für die Machthaber im Iran, die haben es nur noch nicht ge- oder bemerkt. Auch die wird niemand vermissen.
Eingeweihte "Gurus" (= die Experten von IBM!) sprechen bereits vom Ende der CD und der DVD sowie der Festplatte (also dem "Rotating Memory") an sich. Das Aufflackern von Blue-ray kann diese Entwicklung nur verzögern, aufhalten wird es sie auch nicht, sagen sie.

Juni 2009 - wieder ein Tag wie Weihnachten

23.6.09 - Heute bekamen wir 12 volle dicke Ordner mit reichlich Unterlagen von der Firma Vinten, Schneider Kreuznach und anderen tangierenden Produkten wie Fernseh- und Film- Kameras und großen und dicken Studio-Zoom-Optiken aus vergangenen Zeiten. Auch sind in den Ordnern ganz viele historische Fotos, teilweise schon vergilbt, wie damals die großen Stativ-Boliden (die Vinten Pumpen) in den Studios eingesetzt wurden.
Hier ganz offiziell einen herzlichen Dank an den Spender, der alles so lange aufgehoben hat.

Juni/Juli 2009 - Ein Geheimnis ? Wiesbadener Förderverein / Fernsehfundus macht eine Ausstellung

Da scheint es ein Geheimnis zu geben. Im Briefkasten der Redaktion fand ich einen kleinen bunten Flyer, da gäbe es eine Ausstellung "125 Jahre Fernsehgeschichte". Oben steht "Mit freundlicher Unterstützung des ZDF". Die laut mehrerer Berichte sehr ansprechende Ausstellung soll im Juni in Mainz Kastell und bis Ende Juli im ZDF stattfinden. Es könnte mal wieder ein Anfang sein.

Juni 2009 - 60 Jahre und noch kein Stückchen weise ?

5 Bildschirme und kein Ende
ein Teil der alten Fernsehbücher
Stapelweise einscannen spart Zeit

Es ist so weit, der Initiator und Autor dieser Seiten wird in diesen Tagen 60. Die enttäuschendste und deprimierendste, aber auch gleichermaßen anregende und fordernde Erkenntnis war, wie viel ich NICHT weiß. Viele Kontake, die über diese Seiten gekommen waren, loben mich, was ich alles wisse.

Dem ist aber leider nicht so, ich beschreibe zwar alles auf tausenden von Seiten, korrigiere die vielen historischen Fehler aus vielen Vorlagen und bebildere die Seiten auch noch, aber es ist definitiv zu viel für einen Kopf, und sei er elefantengroß.

Im Juni 2009 stehen immer noch über 2m (themen- bezogene) Fachbücher neben mir im Regal und blinzeln mich jeden Morgen erneut an, wann sie denn dran kommen. Und es werden wöchentlich mehr.
Um der Informationsflut überhaupt noch gewachsen sein zu können, hatte ich schon auf die inflationäre Typenvielfalt der CC Kassettenrecorder sowie der ganzen Hobby-Camcorder aller Couleur verzichtet.
Aber sowohl bei den historischen Fernsehkameras der Studioklasse wie auch bei den vergangenen Magnetbandgeräten tauchen immer noch weitere Geräte aus den Versenkungen auf. So stellt sich die Frage, wo liegen die Prioritäten, denn Freddy Mercury (von der Gruppe Queen) sang noch kurz vor seinem Ableben (also er wußte es bereits) "Who wants to live forever ?".

Also wieviel Kultur lohnt sich aufzuheben für den (Sank-Nimmerleins-) Tag irgendwann in ferner Zukunft. Liest das dann noch jemand ? Haben die nachfolgenden Generationen überhaupt noch Zeit für "Soetwas" ?

ein Telefunken TP 1005
nach 35 Jahren deutlicher Rost
eine Rose im Garten als Objekt
und das ist PAL 4:3 Studioqualität

Juni 2009 - ein Bildplattenspieler aus 1975 ist eingelaufen.

Von einer freundlichen Spenderin haben wir für einen symbolischen Euro einen betagten Telefunken Bildplatten- spieler erhalten. Uiui, hat der gelitten. Also 35 Jahre gehen fast wie beim Menschen nicht unbedingt spurlos vorüber. Dagegen hatte ich einen DUAL 1229 Plattenspieler gesehen und bestaunt. Der sah wirklich wie neu aus und ist ebenso alt.

Also gönnen wir uns mal einen Blick in ein solches Gerät, das damals der Rettungsanker in einem schrumpfenden Markt werden sollte. Es hatte aber nicht funktioniert, ähnlich wie damals die Quadrophonie und MD und DAT und Video 2000 usw.. Und darum mal sehen, wie das mit HDTV abgeht. Wir jedenfalls bekommen nicht mal die "ultimative" PAL DVBT Qualität bis nach Hause.

Übrigens kann ich Ihnen gerne mal demonstrieren, was aus einer BTS/Philips LDK9 (1993) auf einem Klasse 1 Monitor alles zu sehen wäre, wenn . . . . Und was davon über den Sender bei uns ankommt, das ist dermaßen bescheiden, also wir brauchen erst mal sauberes PAL, dann irgendwann vielleicht mal HDTV, wegen der tiefen Talkshow-Bluse von Frau .... zum Beispiel.

Und diese Woche habe ich erfahren, in Pfungstadt steht ein noch ganz neuer Bildplattenspieler im Originalkarton und noch im Plastikbeutel original zugeklebt. Fotos davon kommen auch noch. Und Anekdoten, daß die Bildplatten sehr oft nur widerwillig oder gar nicht mehr raus kamen, die gibts auch noch. Und einen neuen Laserdiskspieler hat er auch.

Mai 2009 - Wiesbadener Fernsehfundus muß (teil-)verschrotten

Das alte Lagerhaus (3.Stock) in Wiesb-Amöneburg

Der Fundus des Wiesbadener "Fördervereins zur Errichtung eines Fernsehmuseums" muss vom uralt Schrott befreit werden. Was jahrelang an ehemals extrem teuren fernseh- technischen Einrichtungen als doppelte Reserve aufbewahrt und gelagert wurde, kommt jetzt doch in die Schrott-Container.

Jetzt soll dieses Lager deutlich "geleert" werden. Offensichtlich wurde es von dem inzwischen 80jährigen Vereinsvorsitzenden in den letzten Jahren versäumt, sich um ergänzende Fördermaßnahmen oder Sponsoren zu bemühen, um eine voraussehbare Mieterhöhung aufzufangen. Wie die Buschtrommel getrommelt hat, sind nur noch drei oder vier Veteranen mit dem Entrümpeln beschäftigt - schade. Manch Sammler hätte an den alten Teilen seine wahre Freude.

April 2009 - Nachruf auf Rainer Hirsch

Ja, die Geschichte holt uns schneller ein, als uns lieb sein wird. Denn irgendwann sind wir alle Geschichte.

An die Einen erinnert man sich, denn sie waren gut, die Anderen vergißt man. Hier ein privater Nachruf auf einen alten Klassen- kameraden des Autors gr. Er war nicht nur gut, er war sehr gut.

wenn Andere tief schlafen, wird hier fleißig programmiert und getextet

April 2009 - Kein Aprilscherz war der Ausfall unseres Webserver- Raids

Im März war unser "ausfallsicheres" Plattensystem ausgefallen! Inzwischen laufen die Museums Webs wieder so leidlich, auch die Mail-Formulare sind repariert und es fehlen nur noch wenige hundert Bilder.
Eigentlich ist ja alles da, aber es muß teilweise neu zugeordnet werden, die Datenbank hatten wir gesichert, die Bilder nur in Fragmenten. Es wird noch ein paar Nächte dauern, dann geht wieder alles.

April 2009 - zweites Filmhaus in Wiesbaden eröffnet

das Filmhaus in Berlin am Potsdamer Platz

Drei Jahre nach dem "Deutschen Filmhaus" in Berlin (Juni 2006) wurde in Wiesbaden das zweite "Deutsche Filmhaus" eröffnet. Von dem Filmhaus in Berlin wissen wir bereits, daß der Zusatz Deutsches Fernsehmuseum still entschlafen ist. Auch das here Ziel, "Wiesbaden wird Zentrum der Filmkunst" (werden), wird noch ganz viel Schweiß (und noch mehr Geld) kosten.

Betrachten wir die Zeitdifferenz, die das (richtige) Fernsehen dem ersten Film hinterher hinkte, werden wir nach dem Filmhaus in ca. 30 Jahren hoffentlich auch ein Fernsehhaus in Wiesbaden bekommen. Jedenfalls scheint das die Persepktive.

April 2009 - Liam, der Hüter der historischen Technik

diesmal sind es Flugfunkgeräte

füllt wieder die "Alte Gutsremise" mit seltenen historischen Exemplaren der Funkgeschichte. Diesmal ist es keine Fernsehtechnik, sondern "Morsen und Sprechen von Anfang an", die Vorläufer des Rundfunks und damit auch des Fernsehens.
Die kleine aber feine Ausstellung ist vom April bis November 2009 an Sonntagen geöffnet. Im nächsten Jahr ist "Der Weg des Fernsehens" geplant. Mehr über die aktuelle Ausstellung finden Sie hier.

März 2009 - ein Demonstrationsobjekt - die BCN 51 MAZ

BCN51 mit Bildspeicher

Ebenfalls vom HR haben wir eine Fese/BTS BCN-51 MAZ im fahrbaren Gestell bekommen. Montiert läßt sie sich fast nicht bewegen, denn das alles wiegt ...... Darum wird bei uns "getürkt". Mit Hilfe eines DVD Players werden die Qualitäten und Funktionen oben im Klasse 1 Fese Farbmonitor dargestellt und das Signal in beiden Oszillographen angezeigt. Alles nicht unbedingt Notwendige aus den Eingeweiden muß leider entfernt werden, denn dann sind es immer noch über 80 Kilo. Zum Glück hat der Schrank ganz tolle Rollen.
Wenn man aber weiß, daß die sehr schnell drehende Kopftrommel sowieso nur eine beschränkte Lebensdauer (aufgrund der Bandreibung) hat, wird man für diesen Frevel Verständnis aufbringen. Wir jedenfalls können es uns schlicht nicht leisten, die Scanner-Köpfe aufarbeiten zu lassen.

März 2009 - 3 BTS/Philips LDK9 angekommen.

Philips BTS LDK9 mit Fujinon Zoom

Diese 4:3 PAL Kameras (Philips LDK9) sind inzwischen nicht mehr einsatzfähig. Nicht etwa, weil sie nicht mehr gehen würden, sondern weil "Alle" jetzt 16:9 machen müssen (und nicht alle wollten das). Jetzt wird unser kleines (mobiles) Kinderfernseh- studio so langsam Realität.
Den Fese/BTS DD20 (Diamond) Mixer haben wir auch schon erhalten (es fehlen leider noch zwei Platinen) und mehrere Fernsehmonitore bekommen wir auch noch. Der Dank geht diesmal an unseren Haus- und Hofsender, den HR nach Frankfurt (und die dortigen Mitarbeiter) in der Bertramstraße 8.

Der HDO Prospekt von 1991

Feb. 2009 - Das HDO vor 20 Jahren

Vor fast genau 20 Jahren wurde in Oberhausen das HDO Zentrum, der HDTV Überflieger erdacht, geplant und in 1991 realisiert.
Der Kohlenpott war im Zugzwang, eine Perspektive nach der Kohle und dem Stahl anzubieten. Ein hypermodernes Zentrum für Film- und Fernsehen in einem super tollen Neubau mit der feinsten Technik auf der ganzen Welt. Warum das Projekt nicht funktioniert hatte, steht teilweise hier.

Feb. 2009 - Was lange währt, wird . . . . - 60 Jahre Film- und Fernseh Historie.

Die Überarbeitung von 47 Web- seiten aus 60 Jahren Fernseht und Kino High- lights ist weit voran gekommen. Auch die themenbezogene Bebilderung macht Fortschritte. Es ist gar nicht so einfach, zu jedem der vielen Themen und Absätze das richtige Bild zu finden. Schmökern Sie in 60 Jahren Historie über die manchmal stürmische Entwicklung von Film und Fernsehen nach dem Krieg von Norbert Bolewski, dem langjährigen Chefredakteur.

Anmerkung der Redaktion:

Das Bild wurde auf ausdrücklichen Wunsch des Verlages entfernt.
(Fachverlag Schiele & Schön GmbH)

Feb. 2009 - wenn man das damals gehabt hätte . . .

schwere Tektronix Geräte 1980
der kleine Test Chest 2008

Inzwischen bekommen wir sogar neuere "alte" PAL Profi-Meßgeräte übergeben bzw. geschenkt, Geräte die damals Unsummen gekostet hatten. Und solch ein 2 Meter hoher PAL Meß-Turm ist zusammen insgesamt bis zu 240 Kilo schwer.

Letzte Woche hatte ich dann ein kleines Gerät in der Hand, das kann das alles und noch viel mehr. Es war schon mehr als verblüffend, was der Engländer da alles in sein Test-Chest (auf Deutsch die "Test Büchse") rein gebaut hat. Und es wiegt keine 2 Kilo und läuft mit einem Akku ununterbrochen mehrere Stunden.
Ich hatte natürlich schon meinen Schraubendreher in der Hand, aber sie haben mich nicht gelassen. Es blieb zu und ich hätte so gerne mal rein gesehen.

Jan. 2009 - "Werbung Dezent" zu erschwinglichen Preisen

weniger als 1 Euro pro Tag

Nach nunmehr drei Jahren müssen auch wir mit Kosten für diese Museumsseiten rechnen, die nicht mehr gesponsert werden. Der Börsenknall vom November 2008 hat auch unsere Freunde und Gönner vorsichtig werden lassen.

So haben wir uns entschlosen, themenbezogene dezente Werbung zur Deckung unserer Kosten anzubieten. Mehr über unsere Vorstellungen von "Werbung Dezent" steht hier.

Jan. 2009 - Ein Blick über den Zaun nach USA

mit der Queen Mary damals in 5 Tagen in die USA

Wie die Amerikaner die Geschichte des Fernsehens bis 1939 sehen.
Amerika war damals (und ist es heute noch) sehr weit weg von Europa. Eine Reise dauerte (damals mit dem Dampfer) immer 5 Tage hin und 5 Tage zurück, wenn das Wetter mitspielte. So war der Austausch der Informationen vor 1939, wenn überhaupt gewünscht, noch recht mühselig. Und heute noch sehen die Amerikaner so manches ganz anders.
Diese 10 Artikel sind zur Zeit noch in englisch, amerikanischem Englisch. Versuchen Sie es.

Nipkow mit 80 Jahren

Jan. 2009 - Der Förderverein RFM e.V. hat einen Paul Nipkow Jubiläumskalender.

Pünktlich zum Jubiläum "125 Jahre Nipkow Patent" hat der Wiesbadener Förderverein im 31. Jahr seines Bestehens einen Kalender herausgebracht. Diesen Kalender können Sie per e-mail bestellen (fernsehmuseum@t-online.de), wobei auch mit dieser e-mail Adresse suggeriert wird, es gäbe hier schon ein Fernsehmuseum. Fragen Sie ruhig mal an, die Herren freuen sich bestimmt, wenn wieder mal etwas Leben in die Januartage kommt.

Jan. 2009 - Das so oft zitierte Nipkow Patent wird 125 Jahre alt.

Theorie der Nipkow Scheibe

Und so ist es an der Zeit, mal gründlich zu recherchieren, wie lange schon die verklärte Wahrheit um so manchen Erfinder herum säuselt. Wie aus der Historie zu entnehmen ist, hatte Paul Nipkow in jungen Jahren die Idee der punkt- und zeilenweisen Auflösung eines realen Bildes mit einer mechanischen Maschine (der kreisenden Lochscheibe) theoretisch verknüpft und detailliert patentfähig beschrieben, die dann aber über Jahre nicht gebaut wurde.

Diese Idee hatte aber schon 1855 ein anderer auch gehabt
(Caselli), also so neu war das gar nicht. Und erst, als die NS-Propaganda 1936 das inzwischen leidlich funktionierende Fernsehen (inzwischen elektronisch!) für ihre Zwecke entdeckt hatte, wurden die Mythen "gewoben", die auch heute noch immer und immer wieder (hier in Deutschland) verbreitet werden.

Gleiches gilt auch für den sogenannten Erfinder des PAL- Farbfernsehens, dessen Ruhm vom Telefunken Marketing ab 1962 so richtg aufgebaut wurde. Nach bisherigen Erkenntnissen war der Name Walter Bruch bis etwa 1960 nirgendwo aufgetaucht. Auch die Glorie um Manfred von Ardenne bekommt so manchen Schatten, wenn man die DDR Literatur mal etwas genauer unter die "kapitalistische" Lupe nimmt. Seit einiger Zeit, da hier auch mal kritische Stimmen zu Wort kommen, bekommen wir Material aus allen Ecken der Welt und stellen diese hier zur Diskussion.

Jan. 2009 - ein neues Jahr bricht an.

Wir vom virtuellen Fernsehmuseum Wiesbaden wünschen allen Freunden Glück und Gesundheit im neuen Jahr und allen unseren Bankern ein glücklicheres Händchen beim Umschichten von Aktiendepots.
Dann bleibt vielleicht doch mal etwas übrig und es wird doch ein reales Fernsehmuseum geben, irgendwann einmal.

Dez. 2008 - die Seite "AEG Tondokumente" ist fast fertig

ein AEG Magnetophon K2

Inzwischen haben wir alle wesentlichen Tondokumente aus der Entwicklungs- Story des AEG Magnetophons verfügbar. Nach allen bisherigen Urteilen und Rechtsgrundlagen ist die Verbreitung dieser historischen Aufnahmen inzwischen legal.

Das muß aber nicht bedeuten, daß nicht doch irgendwann ein "Klagewütiger", also ein Mitbürger, auf der Matte steht und irgendwie noch Geld raus quälen will. Sie benötigen also noch ein Kennwort für unseren FTP Server.
Wenn Sie Interesse an diesen "Tönen" haben, gehen Sie bitte im Magnetbandmuseum auf die "AEG Tondokumente" Seiten.

Dez 2008 - ein FKTG Rhein Main Nachmittag auf sehr hohem Niveau - erstmalig 4 themenbezogene Vorträge

wie imer zu Gast beim ZDF
Professor Sauter
Herr Schwärzel Firma Kodak
ARRI D21 zeigt HDTV Realität

Die Regionalveranstaltung Rhein-Main der FKTG am 9.12. war wieder mal aussergewöhnlich.
Professor Sauter hielt den ersten Vortrag über den aktuellen Stand bei HDTV Kameras und verglich deren reale technische Daten. Schonungslos wurden "geschönte" Marketingdaten der Realität gegenübergestellt. Herr Schwärzel von der Firma Kodak gab einen umfassenden Überblick über den phantastischen aktuellen Stand der Film-(material-) technik, sprich Qualität der neuen Film-Emulsionen bezüglich Empfindlichkeit, Körnung und Farben usw.. Die vorgeführten Beispiele waren sehr beeindruckend.

Dr. Kiening von ARRI stellte durch seine Forschungsergebnisse die seit ca. 60 Jahren gängige Dynamikmessung an Film- und Fernsehkameras aller Art völlig in Frage und erläuterte (s)eine moderne wissenschaftliche Methode einer fundierten glaubwürdigen Dynamikermittlung (sprich Blendenbereich).

Ebenso beeindruckend: Der von der Firma Christie aufgebaute professionelle HDTV Beamer lieferte über vermutlich 20m Abstand ein so noch nie gesehenes digitales Kinoerlebnis. Darauf aufbauend erläuterte Herr Rädlein ebenfalls von ARRI eine neue elektronische Art der digitalen Entrauschung von 16mm und 35mm Bildern aller Art. Die vorgeführten Demo-Szenen haben zwar gezeigt, daß das heutige Qualitätsniveau der aktuellen Kodak Filmtechnik sowieso nicht mehr mit "Früher" verglichen werden kann, doch auch das ließ sich absolut begeisterungsfähig noch weiter verbessern. Auch wenn es "nur" Demofilmausschnitte waren, das große HDTV Kinoerlebnis wurde nicht nur perfekt kommentiert, es war nahzu perfekt.

Über die letzten drei Vortäge werden wir (teilweise im Bereich Film) noch ausführlich berichten. Für uns Museumsleute waren diese Vorführungen deshalb so beeindruckend, weil es so etwas natürlich bereits vor 60, 50, 40, 30 (usw.) Jahren auch schon mal gab und damals auch jeder Film- oder Kinoexperte meinte, also besser geht's jetzt wirklich nicht mehr.
Dem war damals nicht so und ist auch immer noch nicht so, wie heute beweisen wurde.

Dez. 2008 - Unsere kleine Kamera-Ausstellung im RheinMain TV Studio Wiesbaden ist leider zuende.

Sehr zu unserem Bedauern wird das gläserne Fernseh-Studio im Lilien Carre am Wiesbadener Hauptbahnhof nach 10 Monaten zum Jahresende wieder geschlossen. Unsere 3 großen repräsentativen Fese Boliden haben wir bereits wieder in unser Lager geholt.
Das ist natürlich schade, denn es kamen dadurch einige Anfragen zu weiteren Ausstellungsbeteiligungen wie dem "Ball des Weines" 2008. Wir werden dennoch jede Gelegenheit wahrnehmen, mit unseren Exponaten für unser Anliegen, ein reales Fernsehmuseum, zu werben.

Nov. 2008 - Ein Einblick in eine Firmenstrategie am Beispiel einer Studio-Kamera von 1981 - Vergangen ?? Vergessen ??

Natürlich wundern sich unbedarfte jüngere Leser dieser Seiten, warum es in Europa fast keinen nenneswerten der alten Hersteller von Fernseh-Hightech mehr gibt. Hier schauen Sie ein wenig hinter die Kulissen. Die Bosch Fernseh KCI ist ein Musterbeispiel, wie man sich selbst auf die Füsse tritt.

Nov. 2008 - Und noch eine (die vor-) letzte deutsche Plumbikon Studio Kamera, ... wir bekommen sie vielleicht wieder zum Laufen, die BTS KCM 125.

Um die (vor-) letzte in Darmstadt gebaute Profi Kamera wieder zum Laufen zu bekommen, haben wir von den Fese/BTS Mannen aus Weiterstadt eine weitere KCM 125 (samt Objektiv und einer Pumpe) geliehen bekommen.

Auch von den CCUs, den Versorgungsteilen (Camera Control Units) dieser Kameras, haben wir 2 Stück und wir haben motivierte (ex Fese) Spezialisten, die uns helfen werden. Mal sehen, ob der Winter 2008 ausreicht, diesem Teil neues Leben einzuhauchen.

Nov. 2008 - einer der ersten Festplatten Recorder in Broadcast- Qualität ist hier eingelandet (der BTS Media Pool aus 1994).

Der BTS Media Pool aus 1995, einer der ersten Festplatten-Videoserver
eine alte 9 Giga Platte (unten) im Vergleich zu einer 40 Giga Platte

Ein ganzer 19" Schrank voller Einschübe und voller 9 Giga Platten, das war 1994 Stand der Technik. Wir haben solch einen "media pool" von Thomson (ex BTS) bekommen und erst mal durchleuchtet. Dort sind massenweise Seagate 9Giga SCSI Platten mit vielen Lüftern verbaut worden. Um mal die preislichen Dimensionen in Erinnerung zu rufen, hier ein Ausschnitt aus einer Pressemitteilung:

"The Seagate ST410800 Elite 9 is a 9.1Gb 5.25" full-height drive spinning at 5,400rpm with average seek time of 11mS and max. transfer rate of 7M-bytes per second. It supports external data rate of up to 20M-bytes per second. Evaluation units cost $3,450 - that's 38 $Cents a Megabyte, samples first quarter 1994."

Und so kamen bei 4 x 19" Einschüben je 12 Platten doch ganz enorme Summen von weit über 100.000$ alleine nur für die damals edlen Festplatten zusammen, über die wir heute nur noch lächeln können. 1 (ein) professionelles Terabyte kostet nämlich zur Zeit so um die 110 Euro, ein "Consumer" Terabyte bereits 72 Euro und ist um Diemensionen schneller als damals.

Nachtrag in 2013 - ein riesen Konkurs

Die ganze Euphorie war recht schnell verflogen, als "jemand" noch im Dezember anrief, wir sollten unsere beiden Studio-Kameras schnellstens abholen, der Laden ist pleite und das Zelt würde in Kürze abgebaut, und dann wären die Kameras mit Sicherheit weg.
Und Geld haben wir auch nie gesehen. Auf einer der letzten Gläubigerversammlungen hörte ich von mindestens 5 Groß-Gläubigern mit mehr als 400.000 Euro, incl des Arbeitsamtes und der Mainova Stromversorgung. Das sindunser 3000 Euro Verlust wirklich Peanuts gegen - aber weg ist weg.

Nov. 2008 Zwei Profi Kameras der BTS/Fese bei der Show
"DAS JAMIE OLIVER DINNER" in Frankfurt.

es sieht richtig echt aus und wenn jetzt noch die rote Lampe leuchten würde . . . . .

Die abendfüllende Show "DAS JAMIE OLIVER DINNER" in Frankfurt parodiert die unzähligen abgedroschenen Koch- Sendungen (also nicht die über unseren derzeitigen hessischen Ministerpräsidenten) im Fernsehen mit Hilfe von zwei unserer (immer noch beeindruckenden) großen Studiokameras der Darmstädter BTS/Fese. Mit Hilfe einer KCM-125 sowie der legendären nahezu baugleichen HDTV Kamera KCH-1000 wird echtes nostalgisches Fernseh- Studioambiente gezaubert.
Die DJOD Show samt kulinarischem Edelmenü gastiert vom 20.11.2008 bis Ende April 2009 in zwei sehenswerten Kuppel- Zelten direkt vor der Frankfurter Festhalle und ist ganz sicher einen Besuch wert.

Unsere News werden immer jahrgansweise archiviert. Die aktuellen Änderungen auf den Webseiten stehen hier. Werfen Sie einen Blick in diese Historie der letzten Web-Änderungen.

 

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2007 / 2017 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.