Sie sind hier : Startseite →  Neuigkeiten / News→  Archiv 2013

Alte News 2013 aus "fernsehmuseum" werden aufgehoben.

Hier finden Sie unsere "alten" Neuigkeiten aus 2013

Dez. 2013 - Blut gab es ohne Ende - "Entartet" das Fernsehen bei uns ?

Ob sich die Erfinder des Fernsehens das auch so vorgestellt hatten ? Es ist uns ja überliefert, daß das Kino recht schnell als halbseiden, unseriös und schlüpfrig verschrien war. Aber das Fernsehen ? Am ersten Weihnachtsfeiertag habe ich rumgezappt, einfach mal so. Zur Zeit bekommt man in Wiesbaden 24 terrestrische DVB-T Programme und etwa 1.500 digitale DVB-S Programme. Ich habe zur besten Sendezeit fast nur Mord und Totschlag vorgesetzt bekommen. Ob mit Messer, Dolch, Säbel, Schwert, Pistole, Revolver, Uzzi, Kalaschnikow oder Maschinen- gewehr, sogar Panzerfäußte und hyperspace Kanonen und was nicht noch alles, so richtig "weihnachtlich" aufbereitet ??
Und Blut gab es ohne Ende, mal rann es nur seicht aus Schnittwunden, mal sprudelte es heftig und laut gluckernd aus abgeschnittenen ....-Teilen - und alles zu Weihnachten. Unsere Kinder dürfen sich "freuen", daß ihnen eine solch schöne heile und weihnachtlich christliche Welt vorgesetzt wird. Übrigens: die Kinder sind die eigentliche Zielgruppe unserer Museumswebs.

Dez. 2013 - eine 1985er C-Format Maschine funktioniert noch

Unser Jens Hofman strahlt, die 1" AMPEX VPR 80 aus dem Jahr 1985 gibt einen absolut sauberen Farbbalken bereits des ersten fremden Bandes wieder - mit etwas Nachhilfe natürlich. Von dem Eigentümer der (etwa 200) Bänder haben wir einen ebenso alten und wirklich urig großen Ampex TBC Modell 2, einen "Time Base Corrector" mitbekommen, der sogar auch noch funktioniert. Die vom Kunden mitgelieferte VPR 80 macht aber keinen Mucks mehr.

Nov. 2013 - Soeben gelesen - der neue Zoo-Palast in Berlin wird am 27. wieder eröffnet

Umbau 2012
der neue Zoo-Palast

Jetzt bekommt das bundesdeutsche Fernsehen in Berlin eine große Konkurrenz - nämlich - beeindruckendes historisches Erlebnis-Ambiente gegen kurzen heimischen Krimi Action-Genuß mit Dauerberieselung von Tatort-Mördern. Am 27. wird der große monumentale Zoo-Palast wieder eröffnet. Der 1954 auf den Grundmauern des zerbomten UFA-Kino-Palastes (von 1919) neu aufgebaute Zoo-Palast wurde also nicht abgerissen, wie es viele Orakel prophezeit hatten.

Nov. 2013 - Vor etwa 30 Jahren - der LINEPLEX Recorder

Von 1983 bis nach 1984 wurde ein neues 1/4" Magnetband- Aufzeichnungeverfahren entwickelt - für EB Anforderungen. Der here Anspruch war, es sollte die PAL Studionorm (des 1" BCN Formates) annähernd erreichen. Es gab nämlich neue Bandmaterialien, die das theoretisch möglich machen sollten. Doch sowohl die Kamera KCF1 als auch der Recorder BCF1 erfüllten die Versprechungen nicht. Das Quartercam Konzept wurde eingestampft, kostete aber zig Millionen - und vor allem - eine Menge Reputation in der kleinen Broadcast-Welt.

Nov. 2013 - Vor 33 Jahren - Rückblick auf das B-Format

Im Jahr 1980 publizierte die Bosch-Fernseh aus Darmstadt nochmal eine Zusammenfassung der 1" B-Format Technologie (mitsamt der verfügbaren Geräte), das 1975 der Fese den (kurzzeitig) absolut weltbesten Studio- Videorecorder "bescherte". Doch in 1980 hatte das Ampex/Sony 1" C-Format von 1976/77 die BCN Technik bereits überrundet, denn Ampex konnte Standbild und Zeitlupe. Lesen Sie etwas Ausführliches über eine grandiose Entwicklung.

Sept. 2013 - Wieder eine Legende weniger - Paul Kuhn

Schaun Sie mal auf Pos. 14

Paul Kuhn am Klavier zu erleben oder bei einer seiner amüsanten Fernsehschows zuzuschaun, das war nicht nur für Jazz- bzw. Musikliebhaber ein Genuß. Doch irgendwann ist Schluß und das war es im September 2013. Die Jazz-Legende ist tot. Nur wenige wissen, daß das alles - zusammen mit dem hessischen Apfelweinkönig Heinz Schenk - im Frühjahr 1946 - hier bei uns in einem kleinen Wiesbadener Vorortkino in Wi-Dotzheim angefangen hatte. Dort spielte der junge Paul Kuhn am Flügel in den Römer Lichtspielen, als die Kinos wenig Strom und seit April 1945 dann auch keine Filme mehr hatten.

unsere Kameras sind Teil der Kulisse

Am 28.10.2013 um 20.15 wird im ZDF "Blutgeld" gesendet - Wir waren beim "Dreh" dabei.

Mit etwas Verzögerung ist unser Bericht über den Fernsehdreh "Blutgeld" im Okt. 2012 in Köln endlich fertig. Der Film selbst ist inzwischen auch fertig und sogar mit einem Preis ausgezeichnet worden. Nach bisherigen Planungen wird der Film jetzt am 28. Oktober im ZDF um 20.15 gezeigt werden.

1954 Neueröffnung Gloria in Kassel

Aug. 2013 - Vor 60 Jahren gab es auf einmal ganz viele neue Kinos . . . .

Und von vielen dieser Neu-Eröffnungen zwischen 1950 und 1959 hat der Vater des Autors Gerhard Redlich die Broschüren und Festschriften und Anzeigen und Einladungskarten aufgehoben und in einem Schrank gut versteckt - unabsichtlich. Jetzt habe ich sie gefunden - es ist beeindruckend, welch ein Aufwand damals getrieben wurde bzw. betrieben werden konnte. Eine 48 Seiten Festschrift finden Sie hier - lesenswert.

wie schlank die alle waren

Aug. 2013 - Vor 55 Jahren - Fernsehen im Kino

1958 ging es mit dem Kino so rapide bergab, daß die Filmtheater- besitzer und auch die Filmverleiher verzweifelt nach Auswegen suchten. Da kam der SABA TELERAMA gerade zur rechten Zeit. Man konnte Sportereignisse im Kino auf der Kinoleinwand präsentieren. Es war kein Wunderwerk, aber es beruhigte erst mal die Gemüter. Mehr über diesen "Beamer" finden Sie hier.

Herr Kelle zeigt Technik

Juli 2013 - 5 Tage in Berlin und viel zu erzählen.

In der 28. Woche war ich 5 Tage in Richtung Berlin unterwegs und habe viel gehört und gesehen. Auf dem Hinweg überzeugte das Kinomuseum in Vollbüttel mit einer großen Ausstellung an Kino- und Fernsehtechnik. Danach habe ich unter anderem die Filmschule Kelle in Kreuzberg besucht und die besonderen historischen Exponate gezeigt bekommen.

Juni 2013 - Helmut Krueger im März in Florida verstorben

Helmut Krueger mit seiner Frau (der Tochter von Emil Mechau)

Dipl. Ing. Helmut Krueger hatte vor über 55 Jahren die Tochter des deutschen Konstrukteurs Emil Mechau geheiratet und war dann im Auftrag der Firma Leitz nach USA ausgewandert. Dort hat er sich als langjähriger Vicepresident von Leitz/Leica einen Namen gemacht und viel für das neue gute Verhältnis zu "den Deutschen" beigetragen. Bei uns (wieder) in Erscheinung getreten war er, als er 2007 sein umfangreiches Buch "Die Emil Mechau Story" veröffentlichte und vor allem, als er an dem Mythos des bei uns von Telefunken hochgepuschten Walter Bruch (bekannt als Mr. PAL) kratzte und kompetent recherchierte. Als diese Unterlagen offen gelegt wurden, brach bei den "Oldies" ein Sturm der Entrüstung los, den vor allem der Chefredakteur Gert Redlich auszubaden hatte. Nachdem der erste Rauch verflogen war und die meisten Kritiker auch mal angefangen hatten, genauer zu recherchieren, kam endlich eine recht große Menge an Zustimmung - auch aus Kreisen alter Telefunken Pensionäre. Seitdem hat das "sich mit fremden Federn Schmücken" einen anderen Stellenwert bekommen.

Juni 2013 - Der BTS DD30 Trick-"mischer" ehemals vom ZDF

Er wurde schon lange ausser Betrieb genommen und hat dort im Aussonderungslager auf uns "gewartet". Nachdem PAL "zuende" war und auch 16:9 mit Standard-Auflösung keinen mehr begeistern wollte, mußte bei allen Sendern neue HDTV-Technik her. Dieser Bildmischer war 1996 einer der größten Bildmischer weltweit und dazu die Krönung des Fese/BTS Programms. Und diese Baureihe wurde erstaunlich oft verkauft und das (laut ZDF Unterlagen) bei einem Preis von ca. 650.000 Mark. Aus Weiterstadt hatten wir bereits das Entwicklungs-Bedienteil eines DD30 und DD35 erhalten, dazu einen DD5, DD10 und DD20 samt Backend. Jetzt werden noch die A/D und D/A Wandler für unsere alten Kameras in Betrieb genommen und dann wird "gemischt".

Juni 2013 - Ein historischer Siemens 7-Kanal Kinoverstärker

Siemens Klangfilm war berühmt für sehr gute und vor allem verlässliche (und teure) Kinoton-Technik. Diese Geräte sind bei wenigen Sammlern erstaunlich gefragt, warum auch immer. Um 1970/72 wurden die meisten 4-Kanal Röhren- verstärker aus der 1964er Cinemascope Zeit gegen Transistor- verstärker ausgewechselt, weil die End-Röhren durch deutlichen Verschleiß glänzten. Insbesondere die berühmten EL34 wurden dann teuer, wenn immer gleich 8 Stück fällig waren. - Jetzt ist bei uns ein sehr schwerer Siemens 7-Kanal Verstärker aus einer 70mm TODD-AO Anlage eingelaufen. Es sind 2 Siemens Vollmetall-Gestellschränke je 88 Kilo. Ausführliche Fotos und Infos stehen im Bereich Film-Ton.

Mai 2013 - Vor über 100 Jahren begann der Film aufzublühen, bis zum Tonfilm

Der 1909 geborene Ernst Johann hat 1959 die "Kleine Geschichte des Films" in 12 Kapiteln aufgeschrieben, von denen wir Ausschnitte mit neuen ausagekräftigen Bildern, Statistiken und Kommentaren zusammengestellt haben. Da auch hier der überaus gepflegte Schreibstiel sowie die Art der Darstellung eine gute Beurteilung der technischen Entwicklung ermöglicht, empfehlen wir Ihnen diese absolut lesenswerten Seiten, schaun Sie mal rein.

Mai 2013 - Fernseh-Hefte von 1930 und früher

Die Phototelegraphie und das Elektrische Fernsehen von 1898

In dem weiter unten erwähnten Nachlass sind eine Menge wirklich historischer Hefte, Zeitschriften, Artikel und Bücher enthalten. So auch ein uraltes dünnes Heftchen von 1898 über das elektrische Fernsehen. Ich werde versuchen, die Serifen-Texte mit einem speziellen OCR Programm in Computer-Text zu wandeln. Weiterhin sind 2 Hefte aus 1930 und 1932 enthalten, die ich noch nie gesehen hatte. So langsam füllen sich die Lücken über die Entwicklung des Fernsehens. Es sind nämlich auch noch zwei Bücher über das historische Fernsehen in England und in den USA enthalten.

Mai 2013 - Vor 10 Jahren ein Wiesbadener Traum:
Die "Studie für ein reales Fernsehmuseum"

Es ist jetzt 10 Jahre her, als in 2003 das Kulturamt der Stadt Wiesbaden zusammen mit der Fachhochschule Wiesbaden eine edle Broschüre für ein reales Fernsehmuseum gesponsert hatte, in der auch eine Machbarkeits- studie enthalten war. Nach wenigen Monaten war die Idee bereits wieder vom Tisch, weil die dort angedachten "Zahlen" jenseits jeder Machbarkeit gelegen hatten. Die Studie verschwand und wurde auch vom ehemaligen Förderverein nicht mehr beworben. Jetzt haben wir in einem Nachlass eine solche Broschüre gefunden. Die komplette Studie finden Sie hier.

30. April 2013 - Vielleicht doch ein Fernsehmuseum ?

Es scheint kein Aprilscherz zu sein, wenn der "Museumsdirektor" eines Museums, das es gar nicht gibt, nach 6 Jahren zu einem Musem wechselt, das es wirklich gibt. Soetwas passiert nur im April und das in Wiesbaden. Wiesbadens Politiker hatten bereits im Jahr 2000 beschlossen, daß es ein Stadtmuseum geben solle. Dann wurde in 2007 ein Direktor eingestellt und der Hickhack begann. Außer daß es keiner bezahlen konnte oder wollte (erst 15 Millionen, dann 30 Millionen und dann noch mehr), erschließt sich dem Autor die bundesweite Zugkraft solch eines weiteren Stadtmuseums überhaupt nicht. Wie in so vielen Fällen wollten sich ein paar Wenige "Ihr" Museum realisieren. Doch wir haben bereits 13 Mini-Museen dieser Art. Mehr darüber steht hier. (Der Link kommt noch.)

April 2013 - Der Nachlass eines Fernsehmannes - angekommen.

Bücher sind wirklich schwer

Einer der vier Aktiven im damaligen Förderverein Fernseh- museum Wiesbaden, zudem ein ZDF Mann der ersten Stunde, ist im Alter von 84 Jahren verstorben. Günter Bartosch hat so gut wie alles aus "seiner Zeit" des Fernsehens aufgehoben, sehr ähnlich zu Wolfgang Hasselbach, dem Chefentwickler Audio Hifi der Firma Braun in Kronberg. Es waren deutlich über 300 Kilo an Büchern, Zeitschriften, Briefen, Pressenotitzen, Bildern und Videokassetten. Darin enthalten sind sehr alte Zeitschriften- Sammlungen aus der Zeit um 1928 bis 1935. Damit lassen sich viele Artikel hier im Museum noch besser bebildern.

April 2013 - Ein sehr seltenes 4,5" Superorticon der Fese

ein überaus seltenes Exemplar

Ein leitender Mitarbeiter der Fernseh GmbH, Herr Dr. Pohl aus Köln, hatte es zum Glück aufgehoben. Denn die dicke Variante der Superorticons war und ist etwas ganz Besonderes. Es wurde nämlich nur in 6 Test-Farbkameras (je 4 Stück von diesen 4,5" Röhren) eingebaut.  Die Farbkamera von 1965 wurde damit jedoch viel zu groß und zu schwer und war so unverkäuflich. In den Fese-KOD und Fese-KOF Kameras waren dann die kleineren 3" Super-Orticons enthalten. Für diese seltene Stück bedanken wir uns ganz herzlich. In dieser Röhre kann man das sogenannte Target ganz deutlich sehen. Bilder kommen umgehend.

März 2013 - "Das Fernsehen in Deutschland vor 1945"

(1950 bis) 1953 - Vor nahezu 60 Jahren schrieb Oberpostdirektor Dipl. Ing. Gerhart Goebel aus Darmstadt fast alles auf, das sich vor 1945 im Bereich Fernsehen zugetragen hatte und wie es anfing mit dem mechanischen Bildfänger und dem Bildschreiber. Das Besondere an diesem sehr ausführlichen langen Buch ist der erfreulich wertneutrale Abstand zu patriotischen oder nationalen Bewertungen oder Seitenhieben. Der 2.Weltkrieg war ja erst 5 bis 7 Jahre vorbei und viele der alten Beamten hatten den "totalen Zusammenbruch" vom April 1945 noch nicht verkraftet. Es sind sehr viele Seiten und ich habe mehrere Wochen mit der Aufarbeitung und Umsetzung verbracht, weil ich dieses einmalige Werk sehr schätze. Die ersten Seiten beginnen hier.

Jan. 2013 - Von der Tonwalze zur Bildplatte - endlich fertig

Nach langer Vorarbeit sind zwei sehr ausführliche Artikel-Serien überarbeitet und hier im Museum zu lesen. Die dritte von Walter Bruch geplante Artikel-Serie, Fernsehen bis zur Bildpatte, bekam er leider nicht mehr fertig bzw. sie wurde nicht mehr gedruckt.
Die erste Serie gehört thematisch ins Hifi-Museum und die zweite Serie (über die Magnetbandtechnik) steht im Magnetbandmuseum. Die Dritte Serie über die Bildplatten "sollte" mal hier im Fernsehmuseum 2 stehen. Doch dazu kam es nicht  mehr.

Jan. 2013 - In der FAZ gelesen :
Eine große Partei "lehnt neue Mitglieder ab", weil .... ?

So stand es einmal am Eingang zum Lager

Diese Meldung im Jan 2013 kam mir irgendwie sehr bekannt vor. Da war doch auch mal soetwas in Wiesbaden. In der Pressemeldung zur Auflösung des Fördervereins zur Errichtung eines Fernsehmuseums e.V. im Herbst 2010 wurde mehrfach vorgetragen, daß ja gar kein Nachwuchs mehr zu finden sei. - Daß das überhaupt nicht stimmte, ist eine ganz andere Sache. Man wollte nämlich gar keine neuen Mitglieder, die eventuell das Ruder hätten herumreißen können. Sie wurden einfach abgelehnt. Daß aber soetwas auch in einer großen angeblich demokratischen Volkspartei hier in Frankfurt vorkommen konnte, ist eine ganz traurige Parallele. Eine Partei scheut also demokratische Prinzipien und läßt sich damit mit einem 4 Mann Mini-Verein vergleichen. Ob das auch mal so endet ?

Jan. 2013 - Vor 25 Jahren nahm die Bildplatte einen 3. Anlauf.

12cm und 20cm Video Disc

Nachdem die Telefunken TED Bildplatte in Deutschland bereits 1975 geflopt hatte, versuchte es Philips in 1982 nocheinmal mit der 30cm Laser Vision Platte, kam aber damit (bei uns) auch nicht auf die Beine. Der dritte Versuch in 1988 sollte eigentlich aus den anderen gelernt haben, kämpfte aber bereits mit einer Unmenge von erfolgreichen Videobandgeräten und der ganz nahen Vision der beschreibbaren CD. Eine Zusammenfassung mit Kommentaren finden Sie im Fernsehmuseum 2 im Bereich der Consumer-Bildspeicher.

Unsere News werden immer jahrgangsweise archiviert. Werfen Sie einen Blick in diese Historie der letzten Web-Änderungen.

 

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2007 / 2017 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.