Sie sind hier : Startseite →  Wissen & Technik→  Fernsehnormen→  PAL (1963)

"PAL" - das steht für = "Phase Alternation Line"
ursprünglich nur als CPA = "color phase alternating" bekannt.

Grundsätzlich: PAL ist zu über 98% das amerikanische NTSC.

 

Entwickelt und konzipert wurde dieses Verfahren (also diese 2%) von einem Team von Spezialisten im Labor von Walter Bruch bei Telefunken, also einer der ganz alten Technologie- Schmieden in Deutschland. Nicht zu vergessen ist, daß Walter Bruch schon 1936 mit dem Fernsehen in Berührung gekommen war und somit "von der Pike auf" mitbekommen hatte, um was es eigentlich ging.

eine PAL Verzögerungsleitung aus 1985

So ist CPA/PAL eigentlich nur eine kluge geschickte Montage von in kleinen Brocken lange bekanntem Wissen, die von Walter Bruch zu einem sinnvollen Trick "montiert" wurden, um die unvollkommene Hochfrequenz-Farbübertragung von NTSC auf dem Sendeweg über die Sende-Antenne zu stabilisieren.

Bei NTSC laufen die verschiedenen Signale (Bild- information und Farbinformation) irgendwann zeitlich auseinander und das Farbspectrum wandert "umher". Alles wurde (damals) komisch bunt, sehr bunt. (Genaueres beschreibt W. Bruch hier.) Bei PAL wird die Bild-Zeilen-Eigenschaft (die Phase) des Farbhilfsträgers einer Zeile (um 180 Grad gedreht und in einer Verzögerungsleitung) für 64 Microskunden gespeichert und mit der jeweils nachfolgenden Zeile verglichen. So werden die Farbinformationen der Bildzeilen sysnchronisiert und das funktioniert super. (Das ist eine sehr "rudimentäre" Beschreibung !!)

In jedem Scherz steckt ein Körnchen Wahrheit . . .

zwei hochpräzise Testbildgeneratoren

Natürlich haben sich die Amerikaner gerächt für dieses verächtliche "Never The Same Colour" (oder "never twice same colour") für ihr NTSC, aber das kam nachweislich aus den eigenen Reihen. So kreierten sie ein lustiges "pay the additional luxury" (bezahle den zusätzlichen Luxus) für die Europäische Farbfernsehnorm PAL.

 

Indirekt war es jedoch insgeheim ein dickes Lob auf die typisch deutsche Qualität, also unseren damals ungebremsten Perfektionsdrang, den Sie im Nachhinein neidlos anerkannten, nicht so die Politiker.

 

Nur, die Amerikaner konnten (und wollten) 1965 bereits nicht mehr zurück. Spätestens 1992, als die ersten deutschen 1250er HDTV Übertragungen aus Albertville und Barcelona kamen, da waren weltweit alle Fachleute sehr beeindruckt, zumindest die Techniker durften es auch aussprechen. Die Politiker der anderen Nationen hielten sich "vornehm" zurück, wollten doch viele immer noch ihre eigene (nationale) Norm zur Weltgeltung bzw. zum Weltstandard machen, insbesondere die Franzosen und die Japaner, beide Nationen sehr eigen und nationalstolz.

 

Es gab da auch noch PAL+ und HDTV PAL mit sehr hohen technischen Andorderungen.

 

Mehr steht unter HD-TV und Fragen zu HD-TV.

Anmerkung zu vielen geschriebenen Halbwahrheiten über NTSC, SECAM und PAL

Es ist historisch belegt, daß die Amerikaner "ihr" NTSC bereits 1954 produktionsreif entwickelt hatten. Weiterhin ist unstreitig, daß das französische SECAM so um 1956 aus dem NTSC heraus als (Farb-) Verbesserung entwickelt wurde. Alle anderen Aussagen, daß zum Beispiel SECAM erst nach PAL entwickelt wurde, sind Unsinn, auch, wenn diese "Weisheiten" in der Wikipedia stehen (oder standen).

Das so genannte "PAL"-System wurde erst viel später von mehreren pfiffigen Mitarbeitern bei Telefunken im Team von Laborleiter Walter Bruch erdacht, weil einer dieser damals jungen Ingenieure von einer auf Glas aufgedampften "Verzögerungsleitung" eines Schwaben gehört hatte, mit dem sich der geniale PAL Trick (erschwinglich) "machen ließe". (Diese Verzögerungsleitung war eigentlich ein Erbe der militärischen deutschen Radarforschung von Telefunken, nämlich aus dem deutschen Radargerät vom Typ Würzburg von 1943/44. - Quelle Prof. Dr. Ing. Hausdörfer)

Als man mit dieser "Delay-Line" (eine 64us Verzögerungsleitung) dann wirklich eine einzelne Fernseh-Bild-Zeile um genau 63,915 Microsekunden verzögern konnte, da war PAL überhaupt erst "machbar".

So ist es also lange Zeit unwidersprochen als gegeben hingenommen worden, Prof. Dr. h.c. Walter Bruch habe ganz alleine PAL entwickelt. Dem ist nachweislich nicht so. Er hat diesen genialen Gedanken bzw. diese Entwicklung seines Teams mit aller Akribie voran getrieben und publik gemacht und das System PAL europaweit der europäischen Politik promoted bzw. "verkauft". Er hatte sich natürlich auch zurecht damit seinen eigenen Namen gemacht und diesen untrennbar mit PAL verknüpft.

Es gibt unterschiedliche PAL Varianten.

Das deutsche PAL Farbübertragungssystem erfordert eine Bandbreite von "mindestens" 5 MHz. Da die bereits vorhandenen Richtfunkstrecken in Südamerika zum Beispiel aber nur etwas mehr als 3 MHz übertragen konnten, wurde dort eine reduzierte Variante von PAL eingeführt.

 

So gibt es außer dem europäischen einheitlichen PAL auch noch andere Varianten z.B. PAL M und PAL N.

SYSTEM PAL B,G,H PAL I PAL D PAL N PAL M
Line/Field 625/50 625/50 625/50 625/50 525/60
Horizont. Frequency 15.625 kHz 15.625 kHz 15.625 kHz 15.625 kHz 15.750 kHz
Vertical Frequency 50 Hz 50 Hz 50 Hz 50 Hz 60 Hz
Colour Sub Carrier
Frequency
4.433618
MHz
4.433618
MHz
4.433618
MHz
3.582056
MHz
3.575611
MHz
Video Bandwidth 5.0 MHz 5.5 MHz 6.0 MHz 4.2 MHz 4.2 MHz
Sound Carrier 5.5 MHz 6.0 MHz 6.5 MHz 4.5 MHz 4.5 MHz
- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2007 / 2017 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.