Sie sind hier : Startseite →  Wissen & Technik→  Fernsehnormen→  NTSC (1953)

NTSC steht für "National Television System Committee"

zwei hochpräzise Testbildgeneratoren

Das NTSC Farbfernseh- Verfahren stammt aus 1953. Die NTSC Technik wurde in den USA von sehr intelligenten Wissenschaftlern in nur ca. 2 Jahren ausgetüftelt und das ist schon (selbst aus heutiger Sicht) eine stolze Leistung. Wie gesagt, damals gab es nichts auch nur im Ansatz, an dem man hätte herum experimentieren können oder kleine Fehler oder Schwächen hätte verbessern können.

 

Das Trennen der eigentlichen Bild-Information von der Farb-Information (und natürlich dem Ton) ist einer der herausragenden Kernpunkte.

 

Auch setzte die damals in den USA überhaupt verfügbare Röhren-Technik allen Hirngespinsten ganz schnell ihre Grenzen. NTSC benötigt eine erträgliche Bandbreite von 4.2 MHz (immer noch deutlich mehr als schwarz/weiß und die war kostbar bzw. teuer) und damit hatte NTSC eine recht große Reichweite in diesem großen Land. Man kann den Amerikanern nicht verdenken, daß sie nach dem gewonnenen Krieg die neue moderne Technik (also ihre eigene) mit Vorrang erstmal für das eigene Land entwickelten. Und da standen ganz andere Dimensionen im Raum als im engen Europa.

 

Damals gab es angeblich auch schon viele andere Gedanken, etwas Anderes oder Besseres zu erfinden bzw. zu entwickeln, aber anscheinend drängte die Zeit (und auch die amerikanische Kontrollbehörde) und wie immer die Lobbyisten, die so etwas bereits fertig im Koffer hatten. Es gab da auch einen Fernsehkrieg um das beste Verfahren. Wer jetzt mehr gedrängt hat, ist nicht mehr überliefert. Das NTSC Verfahren hatte auf jeden Fall bei gleicher Senderleistung eine größere Reichweite, es war voll elektronisch und es war schwarz-weiß kompatibel. Das mag also ausschlaggebend gewesen sein für dieses riesige Land.

 

Dennoch spottete der dortige Volksmund, der dort nicht ganz so kritisch ist wie bei uns, daß man NTSC mit "never the same colour" gleichsetzen kann. Die Farben waren und sind nicht stabil und verändern sich laufend.

 

Also hat man niemals die gleiche Farbe, es ist also einfach nur bunt. Daher kommt ja auch das Wort "Buntfernsehen" alternativ zum "Farbfernsehen".

 

Nachtrag bezüglich NTSC jetzt (wurde uns zugespielt) gr

Bei den großen schweren Tonstudio Audio-Recordern und den professionellen Video-Recordern steht hier etwas über den eigentlich vorhersehbaren Niedergang der deutschen und europäischen Elektronik- Industrie und auch einen Teil der Gründe.

 

Einer der Gründe war, daß "wir peniblen Deutschen" die mechanische Super- Präzision (z.B. beim Videorecorder) immer weiter höher schauben wollten (also mit Kraft) und die Japaner die Fehlerkorrektur der mechanischen Ungenauigkeiten mit einer Elektronik (im Chip) ausgleichen oder korrigieren wollten, (also mit Hirn, etwa einer Fuzzi Logik), einem kleinen Elektronengehirn.

 

Und wer hatte gewonnen ? Die mit Hirn natürlich.

 

Und so ist es inzwischen auch bei den Amerikanern mit ihrem NTSC. Die modernen Fernseh- Empfänger (aus Japan) haben inzwischen so intelligente Chips drinnen, daß sie diese fließenden Farbverschiebungen (das kommt durch die andauernde unkontrollierte Phasenverschiebung) vorauschauend "erahnen" und mit dieser "Fuzzi Logik" - sagen wir - weitgehend korrigieren.

 

Das NTSC Fernsehbild in den ganz modernen (japanischen) Empfängern soll also jetzt dem PAL System fast Nichts mehr nachstehen, sagen mir meine (deutschen) Freunde in Kalifornien (es ist nicht Arnold, der Governer).

 

(gr Stand Aug 2006)

 

SYSTEM NTSC M
Lines/Field 525/60
Horizantal Frequency 15.734 kHz
Vertical Frequency 60 Hz
Colour Subcarrier Frequency 3.579545 mHz
Video Bandwidth 4.2 mHz
Sound Carrier 4.5 mHz

Nach oben

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2007 / 2017 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.