Sie sind hier : Startseite →  Die Hersteller→  Die Fese (Fernseh GmbH)→  Fese MAZen→  LINEPLEX 1985
typische historische Kamera

Zum Auffrischen und Erinnern . . . .

. . . sind diese Seiten hier gedacht, denn viele wissen nicht mehr oder noch nicht, wie es damals angefangen hat und wie das wirklich funktioniert mit dem Fernsehen, den Kameras, den Videorecordern, den Tonband- und den Magnetband- geräten aus alter Zeit. Viele Bilder können Sie durch Anklicken vergrößern.

Die QuarterCam und LINEPLEX, der Sargnagel der Fese / BTS ? Oder war es sogar der Sargdeckel, wie Eingeweihte zu berichten wissen.

Das LINEPLEX Bandlaufwerk wurde hinten an die QuarterCam Kamera angedockt
Links ein VCR Laufwerk, rechts das LINEPLEX Laufwerk

Es war nicht nur der Sargnagel, man munkelt, es sei der Sargdeckel der Bosch Fernseh gewesen (selbst als dann schon Philips mit im Boot war) , der dazu beitrug, daß bei der Fese Mutter Bosch alle Alarmglocken geklingelt hatten.

Die Fese QuarterCam Entwicklung war eine analoge KBF1 Röhren-Kamera mit einer analogen 1/4" Magnetband Videotechnik (mit namen Lineplex) "vom Feinsten", jedenfalls in der Theorie.


LINEPLEX war ein ausgeklügeltes System mit einem (vermeintlich) nahezu perfekten asiatischen FUNAI OEM Bandlaufwerk, von deutschen Experten dann nachentwickelt und fast (aber auch nur fast) bis zur "Broadcast Perfektion" getrieben.

Aber es war immer noch eine analoge Technik und damit bereits 1985 "Technik von Gestern". Anscheinend waren die Entwickler und zumindest ein "Vertriebler" so sehr in ihr "Kind" verliebt, daß sie den weltweiten Markt völlig ignoriert bzw. die Realität verdrängt hatten. Und so hatten Sie auch nicht mitbekommen, daß da eine ganz dicke drohende "digitale" (Sony-) Gewitterwolke am Himmel aufzog.

Rechts ein Größenvergleich eines 1985er
1/4" LINEPLEX Laufwerkes mit einem Grundig 1/2" VCR Laufwerk (nur die Mechanik) von 1972.
 
Gerade zu dieser Zeit fing Sony an, den europaweit fest in deutscher Hand befindlichen Marktbereich für Studio- und Sender-Technik so richtig aufzumischen.

Es gab da zwar Ende 1985 noch eine Dumping-Klage vor dem europäischen Gerichtshof gegen Sony, die in 1989 auch angeblich gewonnen wurde. Denn mit etwa nur einem Viertel bis einem Fünftel des Preises von einer BTS Quartercam/Lineplex Kamera lieferte Sony bereits funktionierende edelste japanische Digital-Camcorder Studio-Technik in nahezu absoluter Studioqualität. Und von nun an spielten die Japaner in dieser obersten Liga der Broadcaster voll mit und vor allem ganz oben und ganz enorm erfolgreich.

Es gibt da noch ein weiteres besonderes Schlüsselerlebnis des
in Fachkreisen sehr bekannten und hoch geachteten Entwicklers von edelsten Studio- Tonbandmaschinen, Willi Studer's DAT Legende. Auch Willi Studer mußte sich von der digitalen Technik geschlagen geben.

Da kommen noch viele Bilder, aber im Bereich Magentbandtechnik
.

Um nicht allzuviel Verwirrung zu erzeugen, gehen Sie bitte mit uns ins Magnetbandmuseum. Dort werden die Bandtechnologieen aufgearbeitet.
.

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2007 / 2017 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.