Sie sind hier : Startseite →  Die Hersteller→  Die Fese (Fernseh GmbH)→  Fese Koffer

Was ist das ? - Ein Fese "Koffer".

Wir befinden uns in den schwarz-weiß Jahren 1956 bis 1966

Die "Fese Koffer" sind Fernseh-Elektronik Komponenten

Dieser alte Kontrollmonitor
ist leider total verrottet

Am Anfang meines Einblickes in die urige historische Fernsehtechnik bin ich über diese alten Kästen gestolpert und wußte die nicht richtig einzuordnen. Inzwischen habe ich gelernt, was es mit diesen schweren "Koffern" aus Stahl so auf sich hatte.

Es ging um das mobile Fernsehen draußen "im Feld" ohne das schützende Umfeld eines gemauerten Studios. Selbst im Ü-Wagen herrsch(t)en andere Gesetze als im Fernseh-Studio.

In den Studios gab es an oder unter den Stahlschränken mit der Kamera Elektronik und den Mischern keine Vibrationen oder gar heftige Schläge (das kommt von "Schlagloch"). Die Ü-Wagen holperten über Stock und Stein und das hatte zum Beispiel den Ampex-MAZen und Fese MAZen, und erst recht den RCA MAZen erheblich zugesetzt. Nach 300km Autobahn gingen die allermeist nicht mehr. Irgend ein Kondensator oder ein Kabel oder Schlauch war bestimmt abgerissen.
.

Mein erster Koffer im Jahr 2007 in Köln

Und dieser "Koffer" war völlig im Eimer, er stand weit über 20 Jahre lang in einem feuchten Keller und war außen wie auch innen völlig verrottet und im Verfall. Ich hatte ihn deshalb gleich dort an Ort und Stelle entsorgt. Auch die damals zugehörige KOF Kamera war leider schrottreif, alleine die große schwere Rank Taylor Hobson Zoom Optik war es noch Wert, eingeladen und aufgehoben zu werden.

In 2017 haben wir 6 sehr gut erhaltene Koffer - und wieder aus Köln - geerbt

Von Juli 2007 bis 2017 war natürlich Geduld gefagt. Denn in vielen Ecken stehen sie noch und warten auf bessere Zeiten. Allermeist sind sie sogar in trockenen warmen Lagern gestapelt.

Und so haben wir heute natürlich auch einen detaillierten Einblick, wie die Darmstädter Entwickler die damaligen (recht ambitionierten hohen) Anforderungen mit der Röhrentechnik gelöst hatten.
.

Hier die sechs Koffer nach dem Waschen

Diese 6 Koffer brauchten zum Gewaschenwerden wirklich nur lauwarmens Regenwasser mit etwas Seife und jetzt sind sie blitzblank, jedenfalls äußerlich und sie sind natürlich reif für den nächsten Filmrdreh der 1960er Jahre.

Unsere 6 Fese-Koffer aus 2017

.

Innen sind sie erstaunlich gut erhalten

Ob es wirklich Sinn macht, sie nochmal zum Leben zu erwecken ist fraglich. Damals sind die Monitoren rund um die Uhr gelaufen und die Bildröhren sind vermutlich eingebrannt. Einer hat sogar 16.900 Betriebsstunden.

Es könnte sogar sein, daß wir von der BTS damals funkel nagel neue uralte schwarz-weiß Siemens-Bildröhren geerbt hatten, die oben im Lager irgendwo ganz hinten (originalverpackt) stehen. Doch die Erfahrung mit den historischen Kulissen bei den diversen Fernsehdrehs hat gezeigt, man kann den Unterschied zu einem LCD Display ab 3m Entfernung schon nicht mehr erkennen. Auch über das Alter kann man wenig herausfinden, nur aufgrund des Aufklebers hinten drauf könnten zwei der Koffer zum Urgestein der WDR Ausstattung gehört haben.
.

Übrigens - fast alle Koffer hatten einen Stundezähler

11671 Stunden
5751 Stunden
9506 Stunden

Was heute bei (oder von) den Hifi-Röhren-Freaks teilweise vehement (mit Nichtwissen) abgestritten wird, Röhren verschleißen relativ schnell im Vergleich zu Transistoren und anderen Bauteilen. Die Bildmeßtechnik bei den Sendern war aber dafür verantwortlich, daß die Fernsehtechnik (und natürlich auch die Tontechnik) vorausschauend "in Schuß" gehalten wurde. Bestimmte kritische Röhren wurden daher vorab ausgetauscht, einfach nach der Anzahl der gelaufenen Stunden.

Bei den alten Röhren-Kameras war zum Beispiel die Super-Orthicon Aufnahme-Röhre ein besonders kritisches und vor allem teures Austauschteil. Damit verdiente die FESE einen Teil ihres Ertrages. Der Austausch kostete etwa 6.500.- DM. Und das war damals viel Geld, ein VW Käfer kostete in etwa soviel. Man durfte dabei aber auch wieder nicht ignorieren, daß bei der Produktion dieses Super-Orthicons im Darmstädter Hoch-Vakuum Labor nur 20% der gerfertigten Orthicons die selbst gesetzte Qualitätsnorm erfüllten.
.

Die Konzeption war schon gut durchdacht und ausgereift

Bei den Koffern mit Kontroll-Monitoren (wir haben noch nicht alle Koffer geöffnet) werden die beiden Seiten-Rahmen innerhalb der Verkleidung nach außen und nach unten geklappt und man kann an alle Bauteile ran.
.

für damalige Zeiten sehr servicefreundlich
ab 1964 gedruckte Schalltungen

.

Die Koffer waren stabil und konnten gestapelt werden

Und das war damals überhaupt nicht normal. Jeder Koffer hat 4 Gummifüße und kann dennoch nahezu bombenfest mit dem darunterstehenden Koffer fest verschraubt werden. Die Griffe aus massiven ALU werden eingeklappt und bis zu 4 Koffer soll die Konstruktion übereinander aushalten.
.

Ein Blick auf die Röhrentechnik

Alle unsere 6 Koffer sind noch komplett mit Röhren bestückt. Und alle Röhren (und auch alle Regler und Schalter) sind sauber und eindeutig beschriftet.

Es sind aber bereits "Zwitter" mit gedruckten Schaltungen - das war der technologische Übergang - und nicht mehr komplett von Hand verdrahtet wie bei unseren 3 Röhren-Kameras. Wobei sich bei den KOC bis KOE Röhrenkameras sogar schon 3 oder 5 Transistoren "eingeschlichen" hatten, die ich durch Zufall beim Zerlegen und Entkernen "im Bauch" - also unten in der Wanne entdeckt hatte.

Beim Betrachten der jeweils gleichartigen Koffer-Geräte fällt auf, daß sich hinter der Front unterschiedlich gestaltete Baugruppen befinden. Vergleicht man die Seriennummern, sind da keine 200 Zähler dazwischen.

Ich hatte ja bei der Beurteilung des stetigen Bergab der FESE/BTS/Philips bemängelt, daß innerhalb einer normalen Serie jede Menge von ingenieurmäßig verständlichen Änderungen (= Verbesserungen) vorgenommen wurden.

Der extreme Nachteil war, daß jede Änderung sehr aufwendig dokumentiert werden mußte. Das verlangten die Abnehmer damals. Und am Ende blickte keiner mehr durch, wie welches Gerät ab einer bestimmten Seriennummer zu reparieren war. Der Service bei der Fese und in den Sendern erstickte im Papier der Handbücher.
.

Warum sooooo schwer ?

In fast jedem Koffer befindet sich ein richtig dicker Transformator, also mindestens einer. Warum der so schwer sein mußte erschließt sich noch nicht. Mal sehen, ob wir die uralten Unterlagen irgendwo einsehen können. Vielleicht war da ein 220V Magentkonstanter mit integriert, der die oft instabile Spannung im Außenübertragungsberieb mit einem Diesel-Stromerzeuger stabilisierte.

Ein eigenes Oszilloskope

Bei den Profis wollte man nicht nur das eigentliche Fernsehbild sehen, sondern ganz explizit das Fernseh-Signal (das sogenannte Video-Signal) betrachten. Denn der Bildingenieur sieht auf dem grünen Schirm des Oszilloskopes mehr als auf der weißen großen Bildröhre. Hier das Foto von der Oszilloskope Elektronik von 1962.

Besonderheiten - Netzanschlußkabel !!

Dem Techniker fällt natürlich auf der Rückseite sofort ins Auge, daß da etwas überhaupt nicht VDE konform ist. Die Großtuchel Stecker und Buchsen waren (wegen der Vertauschungsgefahr) nie für die 220 Netz-Anschlüsse gedacht und auch nicht zugelassen. Wie das passieren konnte, ist mit schleierhaft.


Und die anderen kodierten 3Pol-Buchsen sind mir extrem selten untergekommen. Dafür gibt es heute fast keine Netzkabel mehr.

Wir haben eines an einem Fese-Monitor vorgefunden, der auch diese Buchsen hatte.
.

Wir haben nur eine Kamera Steuereinheit

Die Kamera Steuereinheiten Koffer (später CCUs genannt) für die KOx Serien (Super-Orticon) erkennt man auf der Rückseite nur an dem riesen großen Kabelstecker/Verbinder. Der war ursprünglich mal richtig glanzverchromt. Aber selbst Chrom rostet und die vielen Kontakte korrodieren, alle !!
.

Die Kamera Steuereinheit im Detail

Von diesem Koffer haben wir nur einen. In Betrieb nehmen können wir den Koffer sowieso nie mehr, da unsere Kameras alle aus Gewichtsgründen "entkernt" sind.

Die Kamera-Bedienteile weiter oben auf den Fotos der beiden Kamerazüge haben ausklappbare Bedienpulte, dieser Koffer hier hat das nicht.
.

Es gab damals zwei Kamera-"Züge"

Ein Kamera-Zug besteht aus der jeweiligen Kamera, dem Kamera-Bedienteil und dem Bildmonitor und natürlich dem dicken roten Kamerakabel von der Kamera im Studio zum Bedienpult bzw. dem Kameraverstärker imTechnikraum.

Vidicon Zug
Orthicon Zug

.
Die beiden Bedienteile sind auch gleich die Kameraverstärker und die sind natürlich je nach Aufnahmeröhrentechnik unterschiedlich. Das Orthicon rechts ist deutlich flexibler als das Vidicon links.
.

Ein Überblick über die FESE Koffer von 1963

Das sind die Bilder aus der Produkt-Broschüre von 1963. Ein Teil unserer Koffer, die wir hier im Fundus haben, ist da gar nicht dabei gewesen oder nicht mehr dabei.

QualitätsMonitor
SprungfunkMess.
Oszilloscope
Bildmischer
Prüfzeilenmischer
Signal-Mischer
Testbildgenerator
Video-Entzerrer
Prüfsignalgeber
Kamerasteuereinh.

.
Wenn wir weitere Bilder von bislang unbekannten Koffern bekommen, werden die hier ergänzt.
.

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2007 / 2017 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.