Sie sind hier : Startseite →  Die Hersteller→  Die Fese (Fernseh GmbH)→  Fese Kamera Typen
typische historische Kamera

Zum Auffrischen und Erinnern . . . .

. . . sind diese Seiten hier gedacht, denn viele wissen nicht mehr oder noch nicht, wie es damals angefangen hat und wie das wirklich funktioniert mit dem Fernsehen, den Kameras, den Videorecordern, den Tonband- und den Magnetband- geräten aus alter Zeit. Viele Bilder können Sie durch Anklicken vergrößern.

Die Bezeichnungen der Fese waren teilweise logisch, teilweise frei erfunden. Ein ganz kurzer Überblick:

Der Neuling in dieser Branche stolpert über so Manches, auch über die Buchstaben vor den Kameras und Recordern.

 

Bei der Fese gab es ein paar Regeln für die Namensvergabe, die aber nicht immer eingehalten wurden.

-

  • I an erster Stelle steht für Ikonoskop (uralte Fese Vorkriegs-Bezeichnung), richtig ist "Iconoscop"
  • K an erster Stelle steht für Kamera
  • B an erster Stelle steht für Bandgerät analog
  • D an erster Stelle steht für Bandgerät digital
  • T angewandtes Fernsehen

-

 

  • O an zweiter Stelle steht für Orthicon
  • C an zweiter Stelle steht für Farbe (Color)

-

 und an dritter Stelle kam dann :

 -

  • U =
  • R =
  • N =
  • K =
  • F =
  • I =
  • M =
  • H = High Definition

-

 


- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2006 / 2018 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.