Sie sind hier : Startseite →  Die Hersteller→  3M - USA

Wer 3M meint, sagt Scotch, wer 3M sagt, meint Scotch.

Eigentlich war es eine Bergbau Gesellschaft aus Minnesota, die Historie ist schon toll. Man findet sie über Google. Irgendwann brauchte jemand im eigenen Haus eine Art (selbst-) klebendes Papierband und das haben sie dann entwickelt und produziert. Und dann kam der Knaller, als Schnapsidee verpasste man diesem Band den Namen "Scotch Band", lange bevor bei uns Tesa bekannt wurde und lange vor "Persil ist Persil" als Marke gepowert wurde.

 

Niemand hatte an den "Scotch Wisky" gedacht, das wurde später hinein interpretiert. 3M und die Marke Scotch sind untrennbar miteinander verbunden. Es war eigentlich einer der weltweit ersten und größten Markennamen Erfolge. Sicherlich war Henry Ford finanziell erfolgreicher, aber der Mann hieß nun mal Ford, von der künstlichen Marke her war es kein Erfolg.

Und dann ging es abwärts mit den Magnetbändern, der Run war vorbei. Und als Ampex die Magnetband Divison (kluger Weise) verkaufte, wurde bei 3M der Bereich Magnetband als jetzt Imation ausgegliedert oder ausgewildert. Bei der BASF hieß der Laden dann noch eine Weile Emtec, dann gingen auch dort die Lichter aus. Diese Technologie wurde von neuen besseren Produkten einfach überrollt.

 

Und natürlich hatten die Japaner auch ihren Anteil am Niedergang ganz bestimmter Produktionen. Verschiedene Sachen konnten sie einfach besser und schneller. Vor allen reagierten die Japaner viel sensibler auf Marktveränderungen.

Ein Beispiel: Die Computer Firma DEC entwickelte so um 1984 ein geniales Data Kassettengerät, das DLT Laufwerk. Darüber gibt es bei uns ein ganzes Web dlt.magnetbandmuseum.info .

Diese Kassetten faßten anfänglich von 95 Megabyte bis ca. 15 Gigabyte an Daten und das Bandmaterial war ursprünglich mit 3M entwickelt worden. Was hätte näher gelegen, als die weiteren Stufen auch mit 3M Band zu bestücken.

Irgendwie kamen die Amis von 3M nicht in die Pötte und so wurden die DEC Leute bei Fuji Film in Japan fündig. Und auf einmal konnten diese DLT Laufwerke 20 Gigabyte und 35 Gigabyte und 40 Gigabyte und inzwischen noch viel viel mehr, bis 800 Gigabyte (in 2008) geht es schon.

 

Da muß doch einer fürchterlich gepennt haben, daß das jetzt alles die Japaner machen bzw. gemacht haben. Oder waren die 3Mler zu hoch droben angekommen ?

 

 

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2007 / 2017 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.