Sie sind hier : Startseite →  Die Hersteller→  Die Fese (Fernseh GmbH)→  Fese Typenbezeichnungen
typische historische Kamera

Zum Auffrischen und Erinnern . . . .

. . . sind diese Seiten hier gedacht, denn viele wissen nicht mehr oder noch nicht, wie es damals angefangen hat und wie das wirklich funktioniert mit dem Fernsehen, den Kameras, den Videorecordern, den Tonband- und den Magnetband- geräten aus alter Zeit. Viele Bilder können Sie durch Anklicken vergrößern.

Die Fese hatte hausinterne Typenbezeichnungen

Diese Typenbezeichnungen folgen nicht immer der Logik der Aussenstehenden, man muß es einmal gelesen haben, wie oder was sich die Ingenieure da so erdacht hatten.
Vor allem muß man wissen, daß die Fese aus einem Labor von hochintelligenten Elektronik-Ingenieuren hervorgegangen war, auch nach dem Krieg waren es wieder diese Laboringenieure. Verwaltungslogistik war sicher nicht deren Ding. Diese "Menschen" kamen erst später, als etwas in einen total hungrigen Markt verkauft wurde und diese Teile zuerst keine richtigen Namen und keine logistischen Nummern hatten.

Im September 1979 gab es ein Update der TM 101

EINFÜHRUNG: Die Ausrüstung kompletter Studios und Übertragungswagen auf dem Gebiet der Videotechnik erfordert eine große Produktbreite von Einzelgeräten in verschiedenen mechanischen Ausführungen.

Unsere Typbezeichnungen

  • bringen eine Ordnung in diese Gerätevielfalt,
  • ermöglichen eine eindeutige Identifikation und
  • übermitteln Angaben zu raumbelegenden Planungsarbeiten.


Diese Technische Mitteilung - als Neuauflage der TM 101 - erläutert den Aufbau unserer Typbezeichnungen und ermöglicht dadurch die Gewinnung wertvoller Informationen über ein Einzelgerät aus der Typbezeichnung.

Bedeutung einer Typbezeichnung

Die Typbezeichnung ist die Gesamtheit der verschlüsselten Informationen über Verwendungszweck, Funktion, Bauform und Baugröße, Ausführung und even-tuelle Zusatzmerkmale der Geräte.

Die richtige Deutung einer Typbezeichnung ermöglicht gleichzeitig die Bestim-mung der wesentlichsten Eigenschaften unserer Geräte.

Unter Gerät verstehen wir eine bestimmte Anzahl verwendungsfertig montierter Baueinheiten, die in einem geschlossenen Gehäuse/Behälter untergebracht oder auf einem Chassis aufgebaut sind, jedoch keine Signalumwandlung von einer physikalischen Form in eine andere bewirken.

Gliederung der Typbezeichnung

Die Typbezeichnungen setzen sich aus maximal fünf Gruppen zusammen, in denen nur Großbuchstaben und arabische Ziffern vorkommen.

Gattungsbezeichnung

Mit der Gattungsbezeichnung deuten wir den Verwendungsbereich eines Gerätes an.

B Bildaufzeichnung, Videoband
D Dia (Übertragung)
F Film (Übertragung)
G Geräteschränke (-träger, -boxen)
H Hauptkanal...
I Impuls...
K Kamera
L Lichtleiter... (Lichtpunktabtast...)
M Monitore
N Normwandler
O Optische Geräte
P Prüf..., Meß...
R Regie
T Angewandte Fernsehtechnik
V Vacuum... (Röhren)
W Übertragungswagen
X für mehrere Gattungen verwendbare Geräte
Z Zusatzgeräte (Tongeräte)

Die zweite Stelle in der Gattungsbezeichnung

ist der Buchstabe

C (Color)    bei Farbfernsehgeräten und
D    bei Geräten, die Digitalsignale verarbeiten oder erzeugen.

Zusatzkenner

In den meisten Fällen geben die Zusatzkenner qualitative oder quantitative Merkmale von Geräten an. Dieser Teil der Typbezeichnung kann auch entfallen.

Die wichtigsten Zusatzkenner:

Fernsehstandards

  • N5 = NTSC
  • P0 = PAL (Europa)
  • P5 = PAL (Brasilien)
  • P6 = PAL (Argentinien)
  • S5 = SECAM (525 Zeilen)
  • S6 = SECAM (625 Zeilen)
  • 5 = Gerät für 525 Zeilen - nur Zeilenabhängigkeit
  • 6 = Gerät für 625 Zeilen

Filmgeräte

  • 16 für 16 mm Film
  • 35 für 35 mm Film


Verteiler (-Verstärker)

  • 15 = 1 Eingang    5 Ausgänge
  • 215 = 1 Eingang    5 Ausgänge  2 x (Doppelgerät)

usw.

Bildgeräte (Monitore/OsziIloskope)

  • 17 = Bilddiagonale 17 cm
  • 51 = Bilddiagonale 51 cm

usw.

Allgemeine Zeichen

  • AP    Anschlußplatte/-gerät
  • BH    Bedienhauptgerät
  • BN    Bediennebengerät
  • BZ    Bedienzusatz


Auch die Kombination mehrerer Zusatzkenner ist möglich. Der Bestand dieser Kenner wird entwicklungsbedingt ständig erweitert

Kernbezeichnung

Die zweibuchstabige Kernbezeichnung gibt den Verwendungszweck der Geräte an.

AA Tonanpassverstärker
AB Ablenkgerät
AC Autom. Farbkorrektur
AD Prüfadapter (Leiterplatte)
AE Prüfadapter (Kassette)
AF Amplitudensieb
AG  
AH Ablenkgerät (hör)
AI  
AK Adapterkabel
AL Auslösegerät (Schnitt)
AM Austastmischer
AN Analysator/Anzeige
AO  
AP (Anschlußplatte) Anpassung
AQ Leistungsverstärker
AR Bandandruckregler
AS AS-Regenerator
AT Abtaster
AU Aufnahmeverstärker
AV Ablenkgerät (vert)
AW  
AX Tonkreuzschiene
AY Konturkorrektur
AZ Austastgerät/Uhr-Generator
   
BA Präzisionsmonitor
BB Monitor/Suchermonitor
BC Video-Monitor
BD  
BE Burstgenerator, -begrenzer, -regle
BF Burstfühler
BG Schwarzsignalgeber
BH (Bedienhauptgerät)
Bl Bandmaschinen-Interface
BK Farbbalkengeber
BL Bandlaufwerk
BM Monitorbrücke
BN (Bediennebengerät)
BO  
BP Bedienpu I t/Plansch i Idbi Idröhre
BQ Bandsperre
BR S/W-Regel gerät
BS Burst + S Separator/Monitorröhre
BT Testbildgeber
BU Umrandungsgerät
BV Burstverzögerer
BW Bildwähler
BX Adapterbuchse
BY  
BZ (Bedienzusatz)
CA Schwarzkorrektur
   
CB  
CC Farbkorrektor
CD Coder
CE  
CF Kammfilter
CG Datenauftaster
CH Meßstellenumschalter
Cl  
CK Chroma-Key/Restlichtkamera
CL Code leser/Code lese Verstärker
CM  
CN  
CO Spezial-Oszilloskop
CP Schärfekorrektor
CQ Sprech-Hör-Verstärker
CR Chrominanzverstärker
CS  
CT  
CU  
CV  
CW Kommandowähler
CX Verkoppler
CY  
CZ  
DA Deckungsautomatik
DB  
DC Decoder
DD  
DE Dunkel entsättiger/Datenempfänger
DF SECAM Decoder
DG Demodulator/Datenzeilengeber
DH  
DI Phasenmesser
DK Dropout-Kompensator
DL Doppelbildgerät
DM Demodulator
DN Schwenk-Neigekopf
DO  
DP Diaprojektor
DQ PPM Demultiplexer
DR Datenempfänger
DS Druck-Saug lufterzeuger
DT Dunkel taster/Datensender
DU Anzeige
DV Diavorsatz/Dia-Lampenregler
DW Datenzeilenauswerter
DX  
DY  
DZ Datenzeilenformer
   
EA  
EB Brummkompensator
EC  
ED  
EE  
EF  
EG Einstellsignalgeber
EH  
El  
EK Videokreuzschiene (V-Lücke)
EL Recorderelektronik
EM Eichpegelgeber
EN  
EO  
EP  
EQ Videoentzerrer
ER  
ES YRGB-Umschalter
ET  
EU  
EV  
EW  
EX  
EY  
EZ Zwischenelektronik
   
FA Maskiergerät
FB Impulsflankengeber
FC Geschw.-fehlerkompensator
FD Speicher
FE  
FF Farbträgerformer/Farbträgersperre
FG Farbträgergenerator
FH  
Fl Interface Filmanlage
FK Filterkreuzschiene
FL Farbfilm (Bediengerät)
FM Photozellenadapter
FN  
FO Frequenz-Kurvenschreiber
FP Filmprojektor
FQ Filterantrieb/Lichtregelung
FR F-Regenerator/Uurstregenerator
FS Einzelbildanwahl/Photozelle
FT  
FU  
FV Farbträgerverkoppler
FW  
FX  
FY  
FZ Farbzusatz
   
GA  
GB  
GC Schriftgenerator
GD  
GE  
GF Farbflächengenerator
GG  
GH Gehäuse
Gl Gittergeber
GK  
GL Synchron isator
GM Prüfsignalgeber
GN  
GO  
GP Genlock Impulsformer
GQ Quarzgenerator
GR  
GS  
GT Impulsgeber (mit hartem Schnitt)
GU  
GV  
GW  
GX  
GY  
GZ Gerätesatz
HA  
HB  
HC  
HD  
HE Hauptentzerrer
HF Hauptkanalfilter
HG Hochspannungsgerät
HH  
Hl  
HK  
HL  
HM  
HN  
HO Betriebsgerät (Orthicon)
HP Betriebsgerät (Plumbicon)
HQ  
HR Hand regier
HS Hilfssignalformer
HT Hochspannungsverteiler
HU  
HV Betriebsgerät (Vidicon)
HW  
HX  
HY  
HZ  
IA Impulsaufbereitung
IB Infrarotmonitor
IC  
ID SECAM-Umsetzer
IE Datenempfänger
IF Impulsformer
IG Impulsgerät
IH  
II  
IK Infrarot-Kamera
IL  
IM Zwischenspeicher
IN Suchlauf
IO  
IP Ident-Separator
IQ Identifikationsgenerator
IR Rechneranpassung
IS Datensender
IT Vidicon-Kamera
IU  
IV Ankopplungsgerät/Impulsverst.
IW  
IX  
IY  
IZ  
KA Kamerakabel
KB Burstkomparator
KC Service-Koffer
KD  
KE Kopfradeinheit
KF  
KG Kreisliniengeber
KH  
Kl Interface-Kamera
KK Kabelanschlußkasten
KL  
KM  
KN Netzkabel
KO Kontrollfeld
KP Störsigna Ikompensator
KQ  
KR Videokreuzschiene (direkt schaltend)
KS  
KT Kabelanschlußtafel
KU Key-B lendverst./Zusatzblendverst.
KV (Verbindungskabel) Kabelverteiler
KW  
KX Videokreuzschiene (direkt/V-Lücke)
KY Key-Gerät
KZ ZusatzkabelLO
LP Lichtpunktprojektor
LQ Leitprozessor
LR Lampenregelgerät
LS Lese-Schreib-Gerät
LT Leuchtfeld
LU Luminanzverstärker
LV Lichtpunktverstärker
LW Leitungswähler/-verteiler
LX  
LY Lüftungseinheiten
LZ Lichtzeigergerät/Laufzeitzähler
MO Motor meßgerät
MP S-Mindespegelkontrolle
MQ PPM-Multiplexer
MR Motorregelgerät
MS S-Einmischer
MT Multiplexer
MU Multiburstgenerator
MV Multiplexer
MW Meßwagen
MX Matrix
MY Kompakt-Multiplexer
MZ Mehrzweckgerät
NA Netzanschluß
NB Energieversorgung/Netzstrombegr.
NC  
ND  
NE Regelnetzgerät
NF  
NG Netzgerät
NH  
Nl  
NK Röntgenkamera
NL Netz- und Ladegerät
NM  
NN  
NO Netzversorgung (Orthicon)
NP Netzversorgung (Plumbicon)
NQ  
NR  
NS Netzschaltgerät
NT NTSC-Schrank (Normwandler)
NU  
NV Netzverteiler/Netzversorgung (Vidicon)
NW Normwandler NX NY NZ
OA  
OB Objektiv(zusatz)/Objektivschutz
OC  
OD  
OE  
OF  
OG  
OH Ohrhörer
OI  
OK Orthicon-Kamera
OL  
OM Image-Orthicon-Adapter
ON  
OO  
OP Pegeloszillograph
OQ  
OR Lichtleiterempfänger
OS Studio-Oszillograph
OT Lichtleitersender/Kopfstromoptimierer
OU  
OV Orthicon-Verstärker
OW Farbwertoszilloskop
OX  
OY  
OZ OszillatorPA
PB Coderkennimpulsgeber
PC Processor
PD Impulsverteil er/Digital processor
PE  
PF  
PG  
PH Photozellenanbau
Pl Phasenschieber/Phaseneinstel ler
PK Farbkamera/Plumbicon-Kamera
PL PAL 25 Hz Versatzgerät
PM Plumbicon-Adapter
PN Photozellen-Netzgerät
PO Prüfprojektor (Orthicon)
PP Prüfprojektor
PQ Prozess-Steuerung
PR  
PS Zeitlupenprogrammierer/Service-Einheit
PT PAL Kennimpulsgeber
PU Programmumschalter
PV Farbverstärkersatz/Plumbicon-Verstärker
PW Prüfprojektor (Normwandler) PX PY
PZ Programmierer
QA Farbanpasser/Weißpunktabgleich
QB Bandbegrenzer
QC  
QD  
QE Einzelbildschalter (Jogging Einr.)
QF  
QG  
QH  
Ql  
QK Kopfsprechhörer
QL Lautsprecher
QM  
QN Nebensprechstelle
QO  
QP  
QQ Multiplex-Demultiplex-Anschlußger.
QR  
QS Sprechstelle
QT  
QU  
QV  
QW  
QX  
QY  
QZ Lüfter
RA Rastergenerator
RB  
RC Rechteckimpulsgeber
RD Rotkorrektor
RE Rahmeneinmischer
RF  
RG Relaisgerät
RH  
Rl Interface Regiegeräte
RK Kassettenträger-box/Speichergehäuse
RL  
RM  
RN  
RO Einbrennschutz RP
RQ  
RR Burstregler/Regler
RS  
RT Relaisgerät (Ton)
RU Bedienumschalter/Multiplexer
RV Resonanzverstärker
RW  
RX Relaisgerät (Speicherung)
RY  
RZ  
   
SA Signalaufbereitung/S-Aufbereitung
SB  
SC Schaltstufe
SD Senderkenn impulsgeber/Zeicheneinblender
SE Datensendeempfänger/Empfangsverst. SF
SG Sägezahngenerator/Prüfgenerator
SH Speicher/Standbildspeicher
Sl Sieb (FASK)/Unipulsdecoder
SK Schrank
SL  
SM Summenverstärker
SN Schnittsteuergerät
SO  
SP Separator
SQ Sinusquadratgeber/Pulssprung-Generator
SR Sperregier
SS Schaltsignalformer/Farbschablonen-schalter
ST Steuergerät
SU Signalumschalter
SV Signa lisationsverteiler
SW Signalisationswähler
SX Steckadapter
SY Synchronisator
SZ  
   
TA Tonaufnahme-Einrichtung
TB Testbildgeber
TC Transcoder
TD  
TE Entzerrer (trägerfrequent)
TF Testsigna Iformer/Tr ick impulsformer
TG Impulsgeber
TH  
Tl Rolltitelgerät
TK Farbträgerkomparator
TL Lichttonverstärker
TM Trickmischer
TN Treppengenerator
TO Tonblender/Tonschalter
TP Tiefpaß
TQ Trickgenerator
TR Toneinrichtung
TS Tonlaufwerk
TT Tonkopfträger
TU Tonumschalter
TV Trickverstärker
TW Tonwiedergabeverst./Commag Satz
TX Trickschieber
TY Eingabegerät
TZ Telefonzusatz
   
UA  
ÜB Bediengerätumschalter
UC  
UD  
UE Spannungsüberwacher
UF  
UG Umschaltgerät
UH Ul UK UL  
UM Umbausatz
UN UO UP UQ  
UR Umrichter
US Umschalter
UT  
UU Universal-Uberblender
UV  
UW Farbwertsignal Umschalter
UX  
UY  
UZ  
VA Austastverstärker
VB Videomobil
VC Kommando Verstärker-Umschalter
VD Vektordemodulator
VE Videoentzerrer
VF  
VG  
VH  
VI Videoverteiler (geklemmt)
VK (Vidicon) Farbkamera
VL  
VM Vidicon-Adapter
VN Ausblendverstärker
VO Vektorskop/Vektoroszilloskop
VP Vidicon (Film) Projektor
VQ Konferenzverstärker
VR Regel Verstärker
VS Verstärker
VT Verteiler
VU Überblend Verstärker
VV Vidicon-Verstärker/Vorverstärker
VW  
VX Vorsatz (Objektiv)
VY Y Überblender
VZ Verzögerer/Zeitfehlerausgleicher
   
WA Seriell-Parallel-Wandler
WB Bodenwanne
WC  
WD Laufwerk
WE Wendepunktentzerrer
WF  
WG  
WH  
WI Wiedergabeverstärker/CEVR Kassettengerät
WK  
WL Wandler/Codeformer
WM Malteserkreuz-Laufwerk
WN  
WO Wobbeigenerator
WP Schnellschaltwerk
WQ Wiedergabeelektronik
WR  
WS Wärmebildspeicher
WT  
WU  
WV Wickeivorrichtung
WW  
WX  
WY  
WZ  
   
XA Suchlaufautomatik
XB Multibargenerator
XC S/W-Kamera
XD  
XE Empfänger
XF  
XG Sender (BUS KC N)
XH  
XI Interface Anschlußplatte
XK Vidicon-Plumbicon-Kamera
XL  
XM Adapter
XN  
XO  
XP  
XQ  
XR  
XS Steuerzusatz
XT Schmalbandkreuzschiene
XU  
XV Farbkamerazentrale/Quellen-Universal verst.
XW Monitorwand
XX  
XY  
XZ  
   
YA Video Alarmgerät
YB  
YC Luminanz-Chrominanz-Verstärker
YD  
YE Synchro-Empfänger
YF  
YG Synchro-Geber
YH  
Yl  
YK Synchro-Komparator/Kompakt-Kamera
YL  
YM  
YN  
YO  
YP  
YQ  
YR  
YS Sync Betriebsartenschalter
YT  
YU  
YV  
YW  
YX  
YY  
YZ  
   
ZA Zeitanzeige/Zahlenanzeige
ZB  
ZC Zwischen Verstärker (Chrominanz)
ZD  
ZE Prüfzeileneinmischer
ZF  
ZG Prüfzeilengenerator
ZH  
ZI  
ZK Zwischenverstärker
ZL Zwischenverstärker (Luminanz)
ZM Zeitfehlermesser
ZN  
ZO Zwischenverstärker (Orthicon)
ZP  
ZQ Intercom
ZR  
ZS Zeilenschalter/Farbwertmeßzusatz
ZT Zeitcodegeber/Zeitgenerator
ZU Schriftzusetzer
ZV Zusatzverstärker
ZW  
ZX Meßzusatz
ZY Dropout-Kompensator/Einzeilenverzögerer
ZZ Zeitzähler

Bauformkenner

Unsere Geräte fertigen wir in verschiedenen mechanischen Ausführungen. Der Bauformkenner ist eine zweiteilige Information, bestehend aus max. fünf Stellen.
Der erste Teil dieses Kenners gibt die Bauform, der zweite Teil die Gerätegröße (verschlüsselt) an.

Zu den Konstruktionsmerkmalen der jeweiligen Bauform siehe die entsprechende Technische Mitteilung (TM 224, 225, 226), Anmerkung: die wir aber nicht vorliegen haben.

Bauform 3: Steckkartenbauform

Bereich "Angewandte Fernsehtechnik" .
Die Frontplattengröße (ca. 40 x 170) entspricht einer Steckkarten-einheit.

Z. B.: TC   LZ   31 A - wobei 31 bedeutet:
- Gerätebreite ist eine Steckkarteneinheit
- in der Bauform 3.

Es können zehn Steckkarten in einen Steckkartenträger untergebracht werden. Die Trägerhöhe entspricht fünf Schrankteilungen.

Bauform 4: Kassettenform

Die Kassetten bauen wir in verschiedenen Größen. Eine Kassetteneinheit entspricht der Frontplattengröße (ca. 53 x 170) der schmalsten Kassette.

z. B.: IC P6 PL 42 A - wobei 42 bedeutet:
-das Gerät ist zwei Kassetteneinheiten breit
-in der Bauform 4.

Der Träger ist acht Kassetteneinheiten breit. Die Trägerhöhe entspricht fünf Schrankteilungen.

Mehrere, funktionell zusammengehörige Kassetten
(mit gemeinsamer Anschlußplatte) bilden einen Gerätesatz. Dies deutet die Ziffer "0" hinter der Bauformangabe an.

z. B.: HC CC 407-002 - wobei 407 bedeutet:
-insgesamt sieben Kassetteneinheiten breit ist
-der Gerätesatz
-in der Bauform 4.

In dem Bauformkenner der
Geräte mit überhohen Frontplatten ist außer der Gerätebreite auch die Gerätehöhe angegeben.

z. B.: M 24 BA 446 X - wobei 446 bedeutet:
-die 6 für sieben Schrankteilungen hoch
-vier Kassetteneinheiten breit ist das Gerät
-in der Einschubtechnik (Bauform 4)

In dem Bauformkenner ist die Chassis-Höhe der Geräte angegeben. Da die Frontplatten oben und unten jeweils eine halbe Teilung mehr beanspruchen, ist die Anzahl der zu belegenden Schrankteilungen um 1 höher als in der Typbezeichnung angedeutet.

Weiteres Beispiel: M 51 BB 4811 A - wobei xx11 bedeutet:
-zwölf Schrankteilungen hoch ist der Monitor

Ist ein Einschubgerät zum Tischgerät umgerüstet worden
(Haube), erhält es den Kenner "T" im Bauformkenner.

z.B.: M 38 BA 487 T A - wobei T bedeutet:
-Einschubgerät in Tischversion.

Im Bauformkenner von Geräten in Sonderkonstruktion (keine Ein-schubtechnik! ) erscheint die Ziffer 9.

z. B.: X NS 493-002 - wobei 439 bedeutet:
-die 3 steht für vier Schrankteilungen hohes
-die 9 für trägerbreites Gerät
-die 4 für für Träger (und Schrank) der Bauform 4 vorgesehen

Für Kassettenträger und größere Gerätegruppen in Bauform 4 gilt der Bauformkenner "40".

Bauform 5: Bauform der Bedienmodule

Die Breite und Länge eines Modules variiert in 40 mm ("Moduleinheit") Sprüngen. Beide Abmessungen sind im Bauformkenner der Modul-Typbezeichnung angegeben.

z. B.: KC VS 515 K 1 - wobei 515 bedeutet:
-die letzte 5 steht für die Breite x Länge (40 x 200 mm)
-die 51 steht für ein Modules

Das max. Modulmaß von 400 mm wird mit "0" verschlüsselt. Ein Modul mit den Abmessungen 40 x 400 mm erhält den Bauformkenner 510.

Bauform 6: Steckkartenbauform, Studio-Bereich

Die Frontplattengröße (ca.   26 x 170 ) einer Steckkarte entspricht einer Steckkarteneinheit. Im Bauformkenner ist die Gerätegröße in Steckkarten- einheiten ausgedrückt.

z. B.: RC 21 VU 62 A
-das Gerät ist zwei Steckkarteneinheiten breit
-in der Bauform 6.

Die Höhe einer Steckkarte ist gleich der Trägerhöhe und entspricht fünf Schrankteilungen. In einen Träger können max. 16 Steckkarten eingeschoben werden.

Ein erweiterter Bauformkenner

Geräte in der Steckkartentechnik, doch mit abweichendem mechanischem Aufbau - Trägerbreite, Überhöhe, nicht normgerechte Frontplatte - erhalten in der Typbezeichnung einen erweiterten Bauformkenner.

Z. B.:   RC 2020 RK 6912-001 - wobei 6912 bedeutet:
-dreizehn Schrankteilungen hoch ist das Gerät  (=12+1)
-in der modifizierten Steckkartentechnik.

Wie auch bei der Bauform 4 ist die Gerätehöhe um (1) eine Schrankteilung höher als im Bauformkenner angegeben.

Bauform 9: Sonderbauform

Geräte mit beliebigen Abmessungen (insbesondere tragbare Geräte)

erhalten den Bauformkenner 9.
Die eventuell dahinterstehenden Ziffern können die verschiedensten
Bedeutungen haben. Sie werden je nach Erzeugnis betriebsintern
festgelegt.

Z. B.: KC 3 PK 92 A
(Kamera) ohne Sucher

Schlußbemerkung

Ausführung
Dieser Teil der Typbezeichnung unterscheidet Geräte mit wesentlichen Ausführungsdifferenzen und/oder Entwicklungsständen.
Die verwendeten Zeichen sind:          
A ... Z oder
001 ... 999 oder
A1 ... Z99

Schlußbemerkung
Entwicklungsbedingt entstehen in allen fünf Gruppen einer Typbezeichnung neue Kenner. Die Typbezeichnung eines Gerätes besteht jedoch immer aus mindestens vier Gruppen: Gattungsbezeichnung, Kernbezeichnung, Bauformkenner und Ausführung.

Wichtig: das war der Stand vom Sept. 1979 !!
-

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2006 / 2018 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.