Sie sind hier : Startseite →  Wissen & Technik→  Fernsehnormen→  SECAM (1956)

SECAM steht für "Séquentiel couleur avec mémoire"

Grundsätzlich: SECAM ist zu über 98% das amerikanische NTSC.

 

Entwickelt wurde es etwa 1956 bis 1958, also 3 Jahre nach NTSC. Der Franzose Henri de France (was für ein Name) hatte sicher gesehen, wie genial und dennoch unvollkommen NTSC war. Er versuchte, mit einer speziellen Amplitudenmodulation die Schwächen der Frequenzmodulation zu umgehen.

 

Die später 1965 anstehende europäische Farbsystem- Entscheidung zwischen NTSC, SECAM und PAL in Europa sollte nach dem (scheinbar nur vordergründigen) Willen aller Länder eigentlich eine technische Entscheidung sein.

"Urplötzlich" hatte sich jedoch Paris (also eigentlich Präsident Charles de Gaulle) mit Moskaus Präsident zusammen getan und faktisch im Alleingang verkündet, man nehme jetzt das französische SECAM. Das war wieder so ein nationalistischer Alleingang der "Grande Nation", ein ganz gezielter Affront bzw. eine Provokation der gesamten in Wien versammelten Techniker der anderen westlichen Staaten.

 

Nur hatten sich die Franzosen damals verrechnet, sie blieben mit den Ostblockstaten allein auf weiter Flur und leiden heute noch unter dieser grandiosen Fehlentscheidung. Diese Entscheidung ging später als die PAL-SECAM-Farbfernsehkontroverse in die Geschichte ein. (übrigens ehemals ein sehr guter Artikel hinter dem Link).

 

(Kommentar und Glosse zugleich: Der Airbus sei auch nur so lange ein "Europäisches Flugzeug", wie er dominierend in Frankreich gebaut wird.)

 

Ganz Westeuropa und die halbe andere Welt, sogar China, votierte für das nachweislich bessere PAL (aus Deutschland) und führte PAL auch ein. Übrigens selbst in der DDR und anderen abhängigen Ostblockstaaten wurde komplett in PAL produziert und ca. 1m vor dem eigentlichen Sender mit einem Normenwandler in SECAM umgewandelt. So einfach war das.

 

Die Fese hatte es sofort erkannt, man muß dann eben auch tricksen. So baute die Fese in vielen Ostblock-Ländern komplette PAL Studioanlagen und "wandelte" (mit einem Fese Normenwandler macht man aus PAL Secam oder NTSC) auf dem letzten Meter vor der Sender-Antenne auf SECAM um. Und die Franzosen hatten "ihren" Markt doch nicht erreicht.

 

Übrigens gibt es für die Störanfälligkeit bei SECAM auch einige Synonyme :

"Seven Extra Colours a Minute" (sieben zusätzliche Farben pro Minute) oder "System even cruelier than (the) american method" (grauenvolleres System, selbst gegenüber der amerikanischen Methode) - wobei hier das NTSC gemeint ist.
.

Nachtrag :

Eine der gravierendsden Schwächen von SECAM war (neben der allzu offensichtlichen Protektion des französischen Staates) die Inkompatibilität mit der alten französichen 819 Zeilen Schwarz Weiß Norm.

Weiterhin ist nur wenigen Aussenstehenden bekannt, daß die Franzosen "ihr" SEACM 4 mal nachbessern mussten, um auf den von der EBU geforderten Qualitäts- und Kompatibilitätsstandard zu kommen.

Mehr steht in der Bruchschen Beschreibung des SEACM-PAL Krieges.
.

Ein Vergleich der beiden wichtigen SECAM Systeme :

SYSTEM SECAM B,G,H SECAM D,K,K1,L
Line/Field 625/50 625/50
Horizontal Frequency 15.625 kHz 15.625 kHz
Vertical Frequency 50 Hz 50 Hz
Video Bandwidth 5.0 MHz 6.0 MHz
Sound Carrier 5.5 MHz 6.5 MHz

.

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2007 / 2017 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.