Sie sind hier : Startseite →  Fernseh-Historie→  1954 - Fernseh-Schau München→  1954 - Das Richtfunknetz

Das Fernsehübertragungsnetz in der Bundesrepublik
Die große Richtfunkverbindungsstrecke vom Norden zum Süden

Das Ubertragungsnetz, das bereits jetzt 60% der Bevölkerung der Bundesrepublik mit Fernsehprogrammen versorgen kann, stellt eine Großleistung der Deutschen Bundespost dar

Die Deutsche Bundespost hat ihrem Versprechen gemäß die große Fernseh-Richtfunkverbindungs- strecke Hamburg-Köln-Frankfurt/Main bis München in der ersten Oktoberhälfte 1954 durchschalten können. Sie gab damit den Rundfunkanstalten die Möglichkeit, Fernsehprogramm- Sendungen nunmehr beliebig zwischen Berlin, Nord- und Süddeutschland auszutauschen. Welche Arbeit hier in aller Stille geleistet worden ist, davon ist in der Öffentlichkeit bisher nur wenig bekannt geworden.

Schon 1935, kurz nachdem in Deutschland der erste regelmäßige Fernsehrundfunkdienst eröffnet worden war, begann die Deutsche Reichspost mit dem Bau eines speziellen Fernsehkabelnetzes, um ihre damals geplanten 21 deutschen Fernsehsender mit dem Zentralstudio in Berlin zu verbinden. Sternförmig breitete sich dieses Übertragungsnetz von Berlin aus bis München, Hannover, Frankfurt (Main), Köln und endlich bis Hamburg.

1936 konnten über den ersten Bauabschnitt bereits Fernsehbilder zwischen Berlin und Leipzig ausgetauscht werden. 1937 wurde über die Kabelstrecke die erste Fernseh-Reportagesendung von Nürnberg auf den Berliner Fernsehsender übertragen und von 1941 an konnte das Hamburger Fernseh-Drahtfunknetz über den nördlichen Kabelweg von Berlin aus mit Fernsehdarbietungen versorgt werden. Ende 1944 betrug die Gesamtlänge des für den Fernseh-Programmaustausch geeigneten deutschen Breitband-Kabelnetzes mehr als 2.500 Kilometer. . .

Nach dem zweiten Weltkrieg mußte dieses Netz innerhalb der sowjetischen Besatzungszone und die süddeutsche Strecke bis München demontiert werden. Den in Westdeutschland verbleibenden Rest bezog die Deutsche Bundespost in ihr nach dem Kriege neu errichtetes Vielkanal-Fernsprechnetz ein.

Nachdem am 31. August 1948 der NWDR im Einvernehmen mit der britischen Militärregierung beschlossen hatte, den Fernsehrundfunk in Deutschland wieder einzuführen, entstand für die Bundespost als Fernmelde-Hoheitsbehörde erneut die Aufgabe, die zukünftigen Fernsehsender und Fernsehstudios aller Rundfunkanstalten in der Bundesrepublik durch ein Fernseh-Übertragungsnetz zu verbinden, das wegen des 625-Zeilenbildes eine Durchlaßbreite von mindestens 5 MHz aufweisen mußte.

Die Bundespost entschloß sich aus wohlüberlegten technischen und wirtschaftlichen Gründen am 12.4.1950, die erforderlichen Fernsehverbindungen als Richtfunkverbindungen auf Dezimeterwellen auszuführen. Sie stützte sich dabei auf Erfahrungen mit einem während des Krieges von Berlin aus sternförmig zu allen Kriegsschauplätzen gespannten großen Dezimeter-Fernsprechnetz.

Da sich die Dezimeterwellen - ähnlich wie Lichtstrahlen - nur geradlinig ausbreiten, mußte die gesamte Übertragungsstrecke in einzelne Funkfelder von 50-60km Länge aufgeteilt werden, zwischen deren Endpunkten jeweils noch optische Sicht bestand. Am Ende jedes Funkfeldes wurde eine Relaisstelle errichtet, in der das auf einer Dezimeterwelle ankommende Signal bis auf die Zwischenfrequenz (105 MHz) moduliert und anschließend - zur Vermeidung von Rückkoppelungen - auf einer dm-Welle anderer Frequenz wieder ausgestrahlt wird. Um Störungen durch etwaige Überreichweiten zu verhindern, mußte die Strecke in einer Zickzacklinie geführt werden und zwar so, daß möglichst viele große Städte berührt wurden.

Wo nicht - wie zwischen Köln und dem Großen Feldberg (Taunus) natürliche Bodenerhebungen als Stützpunkte dienen konnten, mußte die Bundespost an den endgültigen Relais- und Abzweigstellen massive Betontürme von 40-70m Höhe und 7-8m Durchmesser errichten. Diese Betontürme erhielten je 2-3 Antennenplattformen, in denen die Betriebsräume für Sender und Empfänger untergebracht sind.

Am 19.9.1952, konnte als erster Teil der von Telefunken ausgerüsteten „nördlichen" Dezimeterstrecke der Abschnitt Köln-Langenberg in Betrieb genommen werden. Für Fernsehsendungen von und nach Berlin wurde am 20.10.1952 die „Funkbrücke" Berlin-Höhbeck-Hamburg fertiggestellt. Hier mußte die Bundespost die sowjetische Besatzungszone in einer Länge von 120km auf Ultrakurzwellen ohne jede Relaisstrecke überbrücken, eine Aufgabe, die hart an der Grenze des überhaupt physikalisch möglichen liegt.

Im November 1952 konnte die Bundespost die dm-Verbindung Hamburg-Hannover durchschalten und am 23.12.1952 stellte sie dem NWDR die gesamte, 452km lange Richtfunkstrecke Köln-Hamburg für Fernsehübertragungen zur Verfügung.
Am 15.5.1953 war die dm-Strecke Köln-Frankfurt/Main, sieben Tage später die Anschlußstrecke Frankfurt/Main-Weinbiet fertiggestellt.

Als Vorbereitung für die intereuropäischen Fernsehübertragungen (Eurovision) errichtete die Bundespost eine dm-Verbindung vom Weinbiet zur Hornisgrinde (Schwarzwald) und von da eine UKW-Verbindung zum Chasseral (Schweiz), über die erstmals am 24.1.1954 der schweizerische Fernsehfunk an das deutsche Fernsehnetz angeschlossen werden konnte.

Die Eurovisionssendungen vom 6.6.1954 bis 4.7.1954, die auch die Übertragung der Fußball Weltmeisterschaften brachten, verlangten neue Richtfunkverbindungslinien von Köln nach Holland und von Hamburg über Fehmarn nach Dänemark.

1954 - mit schwarz weiß Normenwandler

Die französischen Fernsehsendungen mit 819 Zeilen wurden auf dem Merkur (Baden-Baden) über einen Zeilenzahl-Wandler vom Sender Straßburg empfangen und auf das deutsche Fernsehnetz übertragen.

Trotz dieser teilweise unvorhergesehenen Aufgaben hat die Post den Ausbau der Fernsehrichtfunkstrecke bis München und zum Wendelstein planmäßig weitergeführt. Da auf dem endgültigen Weg der Ausbau der Relaisstrecken noch nicht beendet ist, wurde dieser letzte Abschnitt zunächst provisorisch mit einigen überlangen Funkfeldern von der Hornisgrinde aus über Schnittlingen, die Zugspitze und von da weiter über München zum Wendelstein gebaut. Am 13. Oktober 1954 wurde die ganze Strecke Frankfurt/Main-München-Wendelstein, die von der Lorenz AG. ausgerüstet wurde, dem Betrieb übergeben, so daß nun, nachdem auch der Fernsehsender Stuttgart zunächst behelfsmäßig von Schnittlingen aus über eine weitere dm-Strecke an das Fernsehnetz angeschlossen worden ist, dieses Übertragungsnetz in seinen Hauptlinien fertiggestellt werden konnte.

Von der Entwicklung der Teilnehmerzahl wird es abhängen, wann die Fernsehübertragungsstrecke zweigleisig ausgeführt wird, so daß die jetzt noch bei der Beteiligung mehrerer Studios an der Lieferung eines Programms erforderlichen Pausen für Umschaltungen im Fernseh-Leitungsnetz wegfallen können.

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2007 / 2017 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.