Sie sind hier : Startseite →  Die Hersteller→  Die Fese (Fernseh GmbH)→  Fese Monitoren→  Klasse 1 Monitoren

Wir beschreiben hier überwiegend die Klasse-1 Monitoren.

1" Studio Magnetbandrecorder
BTS Studio Filmabtaster

Über Fernseher aller Art gibt es auf tausenden von Webseiten genügend Informationen. Aber über die zig mal so teuren Klasse-1 Monitoren (der ganz wenigen Anbieter) finden Sie selten etwas Kompetentes geschrieben, außer daß sie "sehr gut" seien. Hier finden Sie etwas mehr darüber.

Wie bereits auf der einleitenden Seite ausgeführt
, reicht es nicht, die drei Regler zum Weiß-Abgleich nach hinten raus zu führen.

Der Kontroll-Monitor muß in allen seinen technischen Kriterien absolut vom Feinsten sein.
Ein großes Problem bei Fernsehern aller Art war die damalige Temperaturabhängigkeit der Elektronik - selbst noch um 1985.

Grundig zum Beispiel hatte sich 1972 mal so richtig ins Knie geschossen.
Auf der 72er Olympiade in München waren über 4.700 große 71cm "Zauberspiegel" von Grundig aufgebaut, einer der größten Direktaufträge von (besser "an") Grundig. Und das waren 1972 unseres Wissens nach sogar noch teilweise komplett mit Röhren (außer der obligatorischen Bildröhre) bestückte Geräte. Laut Aussagen der damals "Betroffenen" (es waren unsere Zeitzeugen) war es schlichtweg eine bunte Katastrophe, die von allen "Beteiligten" äußerst geschickt vertuscht wurde.

Die Konvergenz lief nämlich weg, also die Bilder bekamen nach wenigen Minuten nach jedem Einstellen gleich wieder grüne oder rote oder blaue Ränder. Das war natürlich nicht nur Garantie, das war auch verblassendes "Made in Germany" Image. So hatte jeder (natürlich "total" begeisterte) Techniker etwa 100 Geräte je nach Lage, die er im "nimmer endenden Turnus" abstimmen mußte, 8 oder mehr Tage lang von Morgens um 6 bis Nachts um 24 Uhr. Es war nach Zeitzeugenberichten absolut "toll".

So etwas kann man sich im Fernseh-Studio, speziell in der Senderegie, natürlich nicht leisten.

In den "Brücken" (auf oder über) der MAZ- Wiedergabegeräte im Sendestudio war es wirklich erforderlich, die Qualität der zu sendenden "Konserven" akribisch zu beäugen. Und dort findet bzw. fand man fast immer diese Klasse-1 Monitoren zusammen mit einem oder zwei Messoszillografen, den Phasen- und Waveform-Monitoren. Und aus Platzgründen wurde ein Kompromiß bei der Bildschirmdiagonale gefunden, meist 37 Zoll.

Also schaun wir uns mal den Fese MC37 BA an.

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2006 / 2019 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.