Sie sind hier : Startseite →  Die Hersteller→  Die Fese (Fernseh GmbH)→  Fese Suchermonitore→  Kamera-Bildsucher K 17 BB 9C
typische historische Kamera

Zum Auffrischen und Erinnern . . . .

. . . sind diese Seiten hier gedacht, denn viele wissen nicht mehr oder noch nicht, wie es damals angefangen hat und wie das wirklich funktioniert mit dem Fernsehen, den Kameras, den Videorecordern, den Tonband- und den Magnetband- geräten aus alter Zeit. Viele Bilder können Sie durch Anklicken vergrößern.

Der Fese Kamera-Bildsucher K 17 BB 9C stammt von unserer KCM 125.

Von der Bezeichnung K 17 BB 9C her ist das die ganz lange Weitereinwicklung des alten Kamera-Bildsuchers aus 1974. Er wurde fast baugleich auch auf der BTS LDK 9 von 1986 verbaut.

Das Innenleben eines BTS/Fese Suchers

Der Blick von oben zeigt, es ist alles sehr gedrängt in diesem kleinen Gehäuse. Die Gehäusemechanik ist ganz Fese like, absolut solide und mechanisch sauber gelöst.
Der vordere Rahmen mit der Bildröhre, die ja das ziemlich schwerste Teil in einem Sucher ist (wenn die Stromversorgung von auswärts kommt und kein Trafo gebraucht wird), ist mit der Chassisplatte unten und Alustangen oben mit dem schwarzen Rippen-Kühlkörper hinten verbunden. Es macht alles einen sehr ordentlichen Eindruck. Bei kleinen Stückzahlen läßt sich solch ein ideales Konzept sicherlich so durchführen.

Die beiden Hauptplatinen lassen sich zu Servicezwecken mit wenigen Schrauben wie Flügel ausklappen. Das Sucher kann so ganz normal betrieben werden.

Die wichtigen Regler zum Bedienen und Einstellen sind sehr aufwendig auf eigenen Platinen links und rechts von der Bildröhre plaziert. Alles ist sehr leichrt steckbar mit Flachbandkabel angeschlossen.

Ausgeklappt ist die Platine mit den Videoverstärkern für die Ansteuerung, hinten unten rechts im Gehäuse die ergänzende Spannungsversorgung, die aus den 24 Volt des Kamerakopfes gewonnen wird.


 

Die andere herausglappte Platine zeigt das optimierte Hochspannungsteil.

Die Rückplatte besteht komplett aus dem Rippenkühlkörper, Die Bodenplatte ist ebenfalls schwarz, umdie Wärme aus dem Gehäuse optimal abzuführen.

Die offizielle Bezeichnung war K17 BB 9C und es war echtes Made in Germany. Als die Fese ab 1989 keine eigenen Kameras mehr bauen durfte (BTS wurde mit Philips migriert), hatte die gesamte LDK9 Familie diese Sucher auch wieder oder immer noch. Die Qualität ist absolut super, selbst heute nochin 2009.

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2006 / 2019 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.