Sie sind hier : Startseite →  Die Hersteller→  Vinten (England)→  Vinten 552
typische historische Kamera

Zum Auffrischen und Erinnern . . . .

. . . sind diese Seiten hier gedacht, denn viele wissen nicht mehr oder noch nicht, wie es damals angefangen hat und wie das wirklich funktioniert mit dem Fernsehen, den Kameras, den Videorecordern, den Tonband- und den Magnetband- geräten aus alter Zeit. Viele Bilder können Sie durch Anklicken vergrößern.

Ein Vinten 552 Pedestal
Ein Vinten 715 Pedestal

Lange vor der Hydropneumatik gab es die Federkraft

Es war eine einfache Idee vor 1930. Ist die Kamera zu schwer, wird sie mit Federn und Gegengewichten im "Lot" gehalten. Das geht bis zu einer gewissen Grenze und auch nur dann, wenn keiner auf die Idee kommt, mal schnell ein anderes Objektiv benutzen zu wollen.


Recht schnell merkte der Vinten Hauptkunde, die BBC und auch Bill Vinten (Jun.) 1950 bei den ersten Fernsehkameras, daß es so nicht lange gut ging. Neue Ideen mussten her und ein völlig neues Konzept wurde geboren.

Mit varaibler Druckluft gegen das "Übergewicht" ankämpfen, das war die Idee.

Auch hier zeigten sich schnell die Grenzen auf, und am Ende kam die Pumpe mit einer Stickstoff Füllung nach Montreux und wurde ein Welterfolg.

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2006 / 2019 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.