Sie sind hier : Startseite →  Die Hersteller→  Vinten (England)→  Die Beine der Vinten 556

Aug 2009 - Die sechs Beine der Vinten Pumpe kann man tauschen.

Auch die für die Ewigkeit gebauten Vinten Pumpen haben oder bekommen Schwachstellen. So auch unsere Vinten 556 mit den dicken schweren gummiummantelten Alurädern.

Die aufgetragene Gummi- oder Kunststoffschicht bröselt so langsam ab, man merkt es erst, wenn es zu spät ist. Das sieht aus, als hätte die Pumpe in einer Chemiefabrik in einer Pfütze gestanden.
Dann hilt nur noch eines, austauschen. Dazu muss man aber erst mal an die aufgearbeiteten Räder mit neuen Laufschichten ran kommen. Wir hatten Glück und bei Günter Brähler in Eltville standen noch 8 Reserveräder im Lager. Auch die standen dort schon sehr sehr lange.

Die Pumpe ist schwer und man braucht Helfer.

Also alleine können sie die Pumpe nicht auf die Seite legen. Vielleicht gelingt es mit etwas Glück und ein wenig Schwung, doch wie halten Sie es mit dem Aufrichten nach getaner Arbeit ? Also besser geht es zu zweit.

Dann brauchen Sie auch noch amerikanische Inbus-Schlüssel, amerikanische Ring- oder Maulschlüssel oder zwei sogenannte "Engländer". Ein Hammer und ein langes hartes Holz ist ebenfalls hilfreich, denn die alten Kugellager klemmen in den Radnaben und die brauchen Sie ja wieder.

Alles an der Pumpe ist massiv.

Darum lebt sie ja auch schon so lange. Hier ein Einblick in die Gelenke, die jetzt frei zu sehen sind.

Auch die Experten haben solche Pumpen noch nie von unten gesehen, warum auch.


Hier ein Blick auf das Fußgelenk

Die Achsen sowie die Aufhängungen sind aus gehärtetem Stahl. Da bricht nichts. Diese Achsen sorgen als kleine Wippen dafür, daß die Pumpe auf auch nur fast glattem Bodem immer mit beiden Rollen ihrer 3 Beine fest auf dem Boden steht.


Sie sehen auch, daß sich im Laufe der Zeit jede Menge Haare um diesen Bolzen gewickelt haben. Und das hatte der Beweglichkeit keinen Abbruch getan.


Die Kugellager sind zwar aus England . . . .

doch auch die halten knapp je 200 Kilo x 6 Stück als Last spielend aus.


Darunter im Bild sehen Sie ein altes (verrottetes) Rad und die neuen (schwarzen) Räder kurz vor der Montage.

Die Demontage und später die Montage ist kein Kinderspiel und beileibe nicht trivial. Die Kugellager wollen aus den alten Radnaben nicht raus und in den neuen Radnaben sind die Federringe noch nicht drinnen. Die müssen aus den alten Rädern ausgebaut werden und in die neuen rein, das war etwas mühsam.

Geschafft, unsere 556 hat neue gesunde Beine.

Alle 6 Räder sind getauscht und die Laufflächen sind wieder alle plan und intakt. Gedauert hat es mindestens 2 Stunden plus der ganzen Vorbereitung.

Natürlich dürfen Sie solch eine Pumpe nicht über Schotter und auch nicht über groben Asphalt rollen. Das nehmen Ihnen die Gummibeläge ganz schnell übel.

Und zwar irreversibel. Sind erst mal kleine Split-Körnchen in dem Belag drinnen, ist der Knartsch bei der nächsten Produktion auf Pakett oder Marmor ausgiebig vorprogrammiert. Und das würde sehr teuer werden.

Wir fahren unsere Pumpen immer auf kleinen Paletten (wie im Bild oben) vom Lager in den LKW und dann bis zum Event. Die sogenannten Ameisen (kleine Hubwagen) haben ganz andere Kunststoffräder und sind nahezu resistent gegen Split. (Das haben wir hier bei uns ausprobiert).

Also wenn Sie da Hilfe brauchen .......


Wir bieten nämlich auch das mobile Museum an, und da kommen wir mit all den schönen Sachen zu Ihnen.


- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2006 / 2018 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.