Sie sind hier : Startseite →  Wissen & Technik→  Tontechnik→  MWA Berlin Magnetfilm→  Albrecht und Kiess

Die Geschichte der Firma Albrecht Berlin ist verknüpft mit der Lebensgeschichte von Günter Kiess.

Sept. 1926 - Der Anfang

Gründung der Firma Albrecht in Tempelhof. - Geschäftsfeld : Versand von Radioteilen

etwa 1930 - die Anfänge der "MWA"

Beginn der "Mechanischen Werkstatt Albrecht" in Berlin-Tempelhof, Blumenthalstr. 11

1936

Umzug nach Berlin-Neukölln, Juliusstr.51

1945

Wiederbeginn mit 4 Mitarbeitern, zunächst nur Reparaturarbeiten, dann Herstellung von Tabakschneidemaschinen und Ölpressen

01.11.1946 bis 31.08.1948

Ingenieurpraktikum von G.K. bei TELEFUNKEN Sickingenstr., Oberlandstr. und Ebersstr.

01.09.1948 bis 24.02.1951

G.K. Studium Fernmeldetechnik an der Staatlichen Ingenieurakademie Gauß Berlin, Bochumer Str. 8

Sept. 1948

Beginnn der Mitarbeit von G.K. als freiberuflicher Mitarbeiter bei der Firma Albrecht. Aufgabe: Weiterentwicklung und Bau des 4-Kanal Mischpultes für die Firma ROCO durch G.K. Entwurf Werner Stroetzel (später an Bavaria verkauft, dort im Musikatelier Schornstr. eingesetzt)

Juni 1948 bis Okt. 1949

Entwicklung und Bau eines 8-Kanal Mischpultes für das Mischatelier des Filmstudio Tempelhof der UFA (Herr Reimann) Entwurf G. Kieß

20.03.1950

Lieferung der Magnetton-Kamera MTK 1 an das Filmstudio Tempelhof (Dr.Ing. Martin Ulner, Horst Redlich) - Das war die erste speziell entwickelte Magnetfilmkamera der Welt

03.04.1950

Vortrag von Dr. Ulner (Technischer Leiter des Filmstudio Tempelhof) über die MTK 1 vor der Deutschen Kinotechnischen Gesellschaft (DKG) im Amerikahaus, Kleiststr.

18.07.1950

Lieferung der ersten Magnetton-Kamera MTK 2 an das Filmstudio Tempelhof

01.10.1950

Offizielle Einstellung von G.K. bei Firma Albrecht

11.12.1950

Lieferung einer MTK 2 an die BAVARIA Filmstudios, Geiselgasteig

12.01.1951

Lieferung eines ersten Magnetfilm-Durchzuglaufwerks "MB 1" an die BAVARIA Filmstudios, Geiselgasteig (später wurde daraus die Bezeichnung "ML 1"). Albrecht war somit der erste Hersteller, der die Problematik des sysnchronen Filmtones in einem Magnetfilm-Gerät produktionsreif entwickelt hatte.

ab Feb.1951

Von nun an festes Gehalt für G.K. bei Firma Albrecht (DM 300,--/Monat)

16.02.1951

G.K. hat sein staatliches  Ingenieurexamen "Mit Auszeichnung" bestanden

20.04.1951

Siemens-Klangfilm liefert 3 Monate nach Albrecht die erste "Magnetocord" Maschine aus. Hier kommt auch das spätere Synonym "Cord" bzw. "Cordläufer" her.

12.07.1951

Lieferung eines 5fach Bandspielers für Karl Ritter, Argentinien

1951

PERFECTONE liefert das erste Magnetfilm-Laufwerk

Dez. 1951

Erste MTK für die AFIFA Studios, Wiesbaden (Herr Steppacher, Herr Bellers) 

Dez. 1951

Treffen von Wilhelm Albrecht und Günter Kieß mit Heinz Thiele und Herrn Patentanwalt Metzger von der Zeiss Ikon AG wegen des AEG-Patentes DBP 743 411 (HF-Patent von 1940) -

Hier steht es zum ersten Male: ganz offensichtlich hatten die Amerikaner nach der Kapitulation die deutschen Patente nur ausserhalb Deutschlands für null und nichtig erklärt. Es geistern mehrfach Gerüchte herum, daß ein Max Grundig sich mit den alten Patenten (insbesondere für 3-Motoren-Laufwerke) sehr schwer tat.

Mehr über die Patentlage (nach dem Verlust aller Patente nach der Kapitulation im April 1945) sowie über die verlorenen Schutzrechte finden Sie in den Editorials der Funk-Technik von von 1949.

So taten sich Albrecht als erster Hersteller von Cordläufern und Zeiss-Ikon zusammen und gingen gemeinsam gegen die Patente von Siemens-Klangfilm (eine ehemalige AEG Tochter) vor. Am Ende der 50er Jahre waren alle strittigen Patente, die den Magnetfilm betrafen, vom deutschen Patentamt für nichtig erklärt worden.

05.01.1952

Albrecht wächst und vergrößert und bezieht eine zusätzliche Etage im ersten Stock der Juliusstr. 51

15.02.1952

Eintritt von G.K. in die DKG - Deutsche Kinotechnische Gesellschaft - (GF Herr Laufmann). Daraus ist unter der Leitung von Herrn Norbert Bolewski in den 20 späteren Jahren die inzwischen sehr bekannte FKTG geworden.

1952

Lieferung der ersten Magnetfilm-Bandspieler an die AFIFA, Wiesbaden

25.12.1952

Ein Meilenstein fürs Fernshen: Wiederbeginn des Fernsehens in Deutschland im Bereich des NWDR einschließlich Berlin-West

07.03.1953

Erste Teilnahme von G.K. an den Sitzungen des Fachnormenausschuß Kinotechnik im DIN  (Obmann Dr. Wohlrab)

15.01.1954

Teilnahme von G.K. an der Sitzung des Verbandes Filmtechnischer Betriebe (VFB) in der Möve in Hamburg zur Abwehr der von Siemens geforderten Magnetfilm-Lizenz von DM 0,10 pro Meter

März 1955

Entwicklung und Bau des Vorschubantriebes VA 32 mit Steuerverstärker SV 32 zur amplitudenabhängigen Rillen-Vorschubsteuerung beim Neumann- Schallplattenschneidgerät für die TELDEC

1955

SONDOR liefert das erste Magnetfilm-Laufwerk

09.09.1956

Umwandlung der Firma Albrecht in eine GmbH
Geschäftsführer:
Wilhelm Albrecht, Helene Albrecht, Günter Kieß (gesamtvertretungsberechtigt)

Sept. 1960

Erstmalig als Mitaussteller auf der PHOTOKINA, Köln auf dem Stand der UNION Tonfilmmaschinenbau in Halle 9

22.05.1962

Wilhelm Albrecht im Botho-Schwerin-Krankenhaus gestorben

23.05.1962

Beginn des Umzuges der MWA von Neukölln, Juliusstr. 51 nach Neukölln, Maybachufer 48 - 51

Juni 1962

MB 3, speziell für die Anwendung im Fernsehen geeignete Variante des Magnetton-Bandspielers MB 2, Betriebsarten NETZ / PILOTTON / INTERLOCK / ROTOSYN, und neu: die Synchronpunktverstellung mit Planetentrieb.

Dez. 1964

MB 21 Kompaktanlage 1964

Der MB 31 ist das verbesserte Nachfolgemodell des MB 3 im neuen rechteckigen Gußgehäuse

April 1965

Umstellung der Tonverstärker für die Magnetfilm-Laufwerke von Röhren auf die Transistortechnik.

28.07.65

Nach 25 Jahren: Ablauf des HF-Patentes DRP 743 411 Verfahren zur magnetischen Schallaufzeichnung H.J.v.Braunmühl, W. Weber erteilt 28.07.1940. Jetzt mußte keiner mehr Lizenzgebühren an die AEG bzw. deren Nachfolger zahlen. Und das tat der AEG sehr weh.

Feb. 1966

Entwicklung des Vorschubantriebes VA 66 mit transistorisiertem Steuerverstärker SV 66 mit 1/4 U Amplitudenspeicher für die NEUMAN Schallplatten-Schneidanlage.

01.01.1968

Eintritt von G.K. in die SMPTE (Society of Motion Picture and TelevisionEngineers)

März 1968

Einführung der knackfreien Aufnahmeeinschaltung  (Insert Recording)

Mai 1969

MB 41  erstes Magnetfilm-Laufwerk mit elektronischer Antriebssteuerung SYNTRONIC A  (3 Phasen Sinus-Steuersignal)

  • 16 mm 150 Bilder/sec
  • 35 mm 100 Bilder/sec

Juli 1969

RG 30 Elektronischer Dreiphasen-Rangiergeber für das SYNTRONIC A System

01.01.1970

MB 21-5 von 1972

Peter Stroetzel eingestellt

Nov. 1971

VK 30 - Video-Koppelgerät zur Schleppverkopplung von MB 41 Laufwerken mit Video-Recordern (Abtastung der Kontrollspur mit Hallköpfen)

April 1972

UZ 40  Elektronischer Zeitzähler zur filmsynchronen Zeitzählung

Mai 1973

MB 41 von 1972

BA 41 - Bildabtast-Laufwerk zur Abtastung von Bildfilm über eine Vidicon-Kamera (Steenbeck Prisma mit Getriebeantrieb)

Okt.1973

Ernennung von G.K. zum stellvertretenden Obmann des Arbeitsausschusses 13 (Magnetton) im FAKI  (Fachnormenausschuß Kinotechnik im DIN)

ab Dez. 1973

G.K. wird Deutscher Delegierter in der Arbeitsgruppe WG 3 (Tontechnik) des Technischen Kommitees TC 36 (Kinematographie) der ISO (International Standardisation Organisation)

Mai 1974

Ernennung von G.K. zum Obmann des FAKI Arbeitsausschuß 13  (Magnetton)

Feb.1975

PB 41-16 - Projektions-Bandspieler zur Direktprojektion von Bildfilm 16 mm mit SYNTRONIC A Antrieb GTC Holoscope, Xenonlampe 500 W

März 1975

AP 41 - Automatische Positionssteuerung für automatischen Schleifenbetrieb und zur Verkopplung von MB 41 Laufwerken über Zeitcode

1.7.1975

Eintritt von G.K. in die BKSTS British Kinematograph Sound and Television Society

30.09.1975 - Jubiläum 25 Jahre

Feier der 25jährigen Zugehörigkeit von G.K. zu MWA

April 1976

MB 43 - Dreifach Magnetton-Bandspieler - Drei Laufwerke mit gemeinsamem elektronischen Antrieb übereinander in einem Gehäuse

August 1976

KG 40 - Koppelgerät mit digitalem Zwischenspeicher für den Betrieb des MB 41 Laufwerken an schnellen Quellen wie z.B. Filmabtaster Rank Cintel Mark III

07.09.1976 - noch ein Jubiläum - 50 Jahre

Feier des 50jährigen Jubiläums der MWA

01.04.1977

Jürgen Wallow bei MWA eingestellt

14.02.1978

MB 43 von 1978

Ernennung von G.K. zum stellvertretenden Leiter der Regionalgruppe Berlin der FKTG (bis Ende 1983)

April 1978

MB 42   Magnetton-Bandspieler mit teilweise digitaler CMOS-Antriebssteuerung SYNTRONIC B

  • 16 mm 250 Bilder/sec
  • 35 mm 100 Bilder/sec

Sept 1980

Vorstellung des neuen Magnetfilm-Laufwerks  MB 51 mit Capstan-Antrieb auf der PHOTOKINA in Köln. SYNTRONIC M Antrieb mit 2 Microcomputern

  • 16 mm 750 Bilder/sec
  • 35 mm 300 Bilder/sec

Feb. 1981

Umbau der Betriebsräume am Maybachufer zur Anpassung an die MB 51 Fertigung
(Reduzierung der mechanischen Fertigung)

Aug. 1981

MB 51 von 1980

PB 51-16 - Projektions-Laufwerk 16 mm SYNTRONIC M Capstanantrieb GTC Holoscope, 500 W Xenonlampe

10.05.1982

Verleihung der goldenen DIN Ehrennadel an G.K. für besondere Verdienste um die filmtechnische Normung (überreicht am 23. 8.)

17.05.1982 bis 24.05.1982

G.K. Leiter der deutschen Delegation bei der Plenartagung des ISO TC 36 in Berlin

Sept 1982

G.K. zum Mitglied des FKTG Vorstandes gewählt mit :
Prof. In der Smitten, Dr. Pohl, Prof. Messerschmid, Wellhausen, Seidelmann

Aug. 1983

VA 50  Vorabtast-Leuchtbandanzeige

Okt.1983

PB 51-35  Projektions-Laufwerk 35 mm GTC Holoscope, Xenonlampe 1600 W

Dez. 1983

VFS  Video- und Film-Laufwerksteuerung für die programmierte Steuerung von 7 MB 51, 1 PB 51 und einem Video-Recorder

März 1984

PB 51 von 1983

UZ 50  Studio-Uhrensystem mit Microprozessorsteuerung Ansteuerung vom Zweiphasentakt

April 1984

PB 51 16/35  Kombiniertes Projektions-Laufwerk 16 und 35 mm mit austauschbarer Holoscope-Einheit Xenonlampe 1600 W

17.9.1984 - MWA wird verkauft

Verkauf der Kapitalanteile der MWA durch die Eigentümerinnen Helene Kunow und Margret Nilsson an die Berliner Elektro Beteiligungen (Dr. Manfred Bernau)

24.10.1984

Peter Stroetzel zum Prokuristen ernannt

26.10.1984

Börseneinführung der Aktien der Berliner Elektro Beteiligungen AG (Kurs 190,-- DM)

01.01. 1985

Ernennung von G.K. zum Leiter des Fachbereichs 3 (Laufbildtechnik) im Normenausschuß Bild und Film im DIN  (bis 1994)

24.06.1985 bis 30.06.1985

G.K. Leiter der deutschen Delegation bei der 12. Plenartagung von ISO TC 36 in London

14.10.1986

MB 51 Laufwerksplatte

O.G. Dahme scheidet als Geschäftsführer aus bleibt aber Leiter der kaufmännischen Verwaltung. G.Kieß nunmehr alleinvertretungsberechtigter Geschäftsführer

Jan. 1987

G.K. für eine zweite Amtsperiode bis 1990 zum Mitglied des FKTG Vorstandes gewählt nun mit:
Prof. In der Smitten, Dr. Reimers, Prof. Mahler, Prof. Messerschmid, Dipl.Phys. Suhrmann sowie O.H.

05.10.1987 bis 11.10.1987

G.K. Leiter der deutschen Delegation bei der 13. Plenartagung von ISO TC 36 in Peking

Januar 1989

PB 51-16 / 35 XL, 35 mm Capstan Bildprojektor mit neuem größeren Holoscope.
Bildbreite max. 3,5 m

März 1989

UCS  Universal Control System zur programmierbaren Steuerung von max. 20 MB 51 / PB 51 über serielle Zweidraht-Schnittstelle (daisy chain, party line).

15.06.1989

Firma umbenannt in " W. Albrecht Studiogeräte"

19.09.1989

G. Kieß von der BKSTS in Anerkennung der Verdienste um die Magnetfilmtechnik und die Normung zum Fellow ernannt.

01.05.1990

Peter Stroetzel zum weiteren alleinvertretungsberechtigten Geschäftsführer ernannt

18.05.1990

Nach Ablauf der zweiten Amtsperiode, d.h. nach 8 Jahren, scheidet G.K. satzungsgemäß aus dem FKTG Vorstand

30.06.1991 - G. Kieß verläßt Albrecht

G. Kieß scheidet mit 63 Jahren nach 43 Dienstjahren, davon 31 als Geschäftsführer der Firma, auf eigenen Wunsch bei Albrecht aus.

1.06.1992 - Verleihung der Oskar-Messter-Medaille

an G.K. durch die Fernseh- und Kinotechnische Gesellschaft

Mai 1995

Rücktritt G.K. vom Amt des Fachbereichleiters "Laufbildtechnik (3)" im Normenausschuß Bild und Film.

01.10.1997

Peter Stroetzel übernimmt als neuer Eigentümer die Firma W. Albrecht Studiogeräte von der Berliner Elektro.

17.05.2000 - Verleihung des Schwarzschild-Preises

an G.K. durch den Normenausschuß Bild und Film im DIN für langjähriges verdienstvolles Engagement für die nationale und internationale Normung" auf dem Gebiet der Lichtton- und Magenttonaufzeichnung und -wiedergabe.

30.05.2001

Rücktritt G.K. vom Amt des Obmanns des Normenausschuß  phoki 3.1 "Licht- und Magnettontechnik"

30.10.2002 - Albrecht wird insolvent - das Ende einer Ära.

Die Zeit der 16mm Filmaufnahmen für die aktuelle Berichterstattung im Fernsehen ist definitiv zuende und Albrecht hatte keine Nachfolgeprodukte mehr.

Die Firma Wilhelm Albrecht Studiogeräte GmbH stellt Insolvenzantrag. Das Inventar wird von der Firma TELTEC, Salzufer 10, 10587 Berlin gekauft.

Nachtrag vom Autor gr:
Daraus hervorgegangen ist die MWA-NOVA, die neue MWA, die mit neuen Produkten einen Neuanfang gestartet hat und sich "natürlich" mit den historischen Verdiensten der alten MWA von Wilhelm Albrecht "umgibt".

Nachtrag im Okt. 2009 vom Autor gr:
Durch Zufall bekommen wir Kontakt mit einem Mitglied der amerikanischen Quadruplex Museumsgruppe (Ampex 2" MAZen) und ganz nebenbei kommt bei seinem Deutschlandbesuch im Okt 2009 heraus, daß er der US Vertreter der "New MWA" aus Berlin ist. Und so schließt sich der Kreis wieder. Es geht weiter bei New MWA.



- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2007 / 2017 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.