Sie sind hier : Startseite →  Wissen & Technik→  Tontechnik→  MWA Berlin Magnetfilm
typische historische Kamera

Zum Auffrischen und Erinnern . . . .

. . . sind diese Seiten hier gedacht, denn viele wissen nicht mehr oder noch nicht, wie es damals angefangen hat und wie das wirklich funktioniert mit dem Fernsehen, den Kameras, den Videorecordern, den Tonband- und den Magnetband- geräten aus alter Zeit. Viele Bilder können Sie durch Anklicken vergrößern.

Die Firma Albrecht und die Cord- Läufer (Magnetfilm-Laufwerke)

Auch im Fernsehen muß der Ton synchron zum Film laufen, sonst wird das nichts.

Das gilt für jedes Format und jeden Streifen. Weil das anfänglich mit den damaligen Tonbandgeräten nur sehr mühsam zu bewerkstelligen war, die Technik des Synchronlaufes (AEG-Klangfilm Rotosyn) war noch nicht so weit, entwickelte der Ingenieur Wilhelm Albrecht 1950 ein "Tonbandgerät" (besser gesagt ein Tonfilmgerät) mit perforiertem Magnetfilm(ton)band.
.

Die Geschichte der Firma Albrecht . . .

erzählt Günter Kiess aus Berlin.

Günter Kiess war der langjährige Geschäftsführer dieses spezialisierten Nischenunternehmens und ihn kannte Jeder in der Fernsehbranche.

Und er kannte natürlich auch "Jeden" (wirklich jeden) in den Sendern und Firmen, denn er hatte mit allen Experten gute Kontakte.


Die Albrecht Chronik finden Sie hier
.

.

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2007 / 2017 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.