Sie sind hier : Startseite →  Wissen & Technik→  Technik der Kameras→  Shibaden-FCP-1000 (4)
typische historische Kamera

Zum Auffrischen und Erinnern . . . .

. . . sind diese Seiten hier gedacht, denn viele wissen nicht mehr oder noch nicht, wie es damals angefangen hat und wie das wirklich funktioniert mit dem Fernsehen, den Kameras, den Videorecordern, den Tonband- und den Magnetband- geräten aus alter Zeit. Viele Bilder können Sie durch Anklicken vergrößern.

Das Fujinon TV Zoom C5x20RP-1

Grundsätzlich gilt, Alle haben mal klein angefangen, die bei Rank Taylor Hobson genauso wie die bei Schneider Kreuznach.

Am Ende der Entwicklung zählte aber nur, wie schnell haben sie (die Japaner) gelernt und wie schnell das Gelernte in die Tat umgesetzt.

Gleichmal vorweg, die Japaner haben, jedenfalls für unsere Vorstellungen (die unserer Wirtschaftsführer), "viel zu schnell" gelernt und nicht nur aufgeholt, sondern im Sauseschritt mit Bravour überholt, ganz Europa überholt und die USA noch dazu.


Auch bei diesem Fujinon TV Zoom-Objektiv sieht man, es sind die Anfänge. Über die optische Qualität kann ich keine Aussagen machen, denn die Kamera geht ja nicht mehr. Jeder Versuch wäre ohne Schaltpläne hoffnungslos.

Aber ganz sicher war die optische Auflösung der Linsen der möglichen Qualität der 3 Röhren angepaßt.

Doch die Kombination einer Handsteuerung für Zoom und Schärfe mit einer eventuellen elektrischen Fernbedienung ist entweder bewundernswert oder abenteuerlich.

Die Motoren steuern über Seilzüge (es sind beinahe Binfäden) Schärfe, Zoom und mechanische Blende. Der Überhit sind die großen Endabschalter in Form gewaltiger Microswitches.

Das hätte man geschickter machen können. Haben sie ja auch, aber erst später.


Ein "deutsches" Lächeln fährt über mein Gesicht, wenn ich sehe, daß die Fernsteuerung der Optik mit deutschen 5-Pol DIN Audio-Buchsen und Steckern gestöpselt wird. Die Pins in diesen Steckern waren alle "nur" versilbert und extrem alterungsanfällig, sie wurdenmit der zeit schwarz und geben keinen Kontakt mehr her.


Alleine das Motörchen imBild macht Laune, es ist klein und extrem fein.


Der Suchermonitor der Kamera

Auch das war auf dem Level von 1972. Hurra, man sieht ein Bild, in schwarz weiß natürlich. Ein Blick hinein und gleich wieder zu geschraubt, ein extrem billiger 10cm Fernseher.

Der Gegensatz zu dem Aufwand des Farbteilers ist krass.


- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2007 / 2017 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.