Sie sind hier : Startseite →  Wissen und Technik→  Technik der Mischer/Mixer→  Der Grass Valley "Indigo"

Der Grass Valley (GV) Indigo "A / V" Mischer (aus 2006)

Ein geniales Teil, auch im professionellen Audio-Bereich - 4 Mikro-Eingänge vom Feinsten

Der Grass-Valley Indigo A/V Mischer (ein Geschenk zu Weihnachten 2021 - Corona-Zeit) ist ein besonderer Mischer mit vielen Eigenschaften aus der modernen Zeit des Fernsehens im Jahre 2007. Darum fangen wir hier mit diesem "kleinen" Mischer an. Er sieht nicht nur klein aus, er ist wirklich klein - aber rand voll mit Technik und Intelligenz.
.

Der GV INDIGO von 2005/2006

und wird schon lange nicht mehr angeboten und ist auch bereits aus dem Service ausgelaufen. Ersatzteile für die Tasten, die bei den Tasten-Kappen eine Schwachstelle haben, sind gegen eine Spende bei uns in Wiesbaden erhältlich.
.

Fast alle heutigen Kultur- oder Partei- Großveranstaltungen brauchen das Fernsehen samt dem guten Ton .....

Und in den USA gibt es (bzw. gab es vor Corona) jede Menge an großen und sehr großen Veranstaltungen, seien es Partei- oder Aktionärstreffen / Versammlungen oder große Kulturveranstaltungen in den kleinen und großen Touristenzentren und natürlich in Miami-Beach und vor allem in den riesen großen Sälen der Super-Hotels in Las Vegas.
.

Eine Beispiel-Konfiguration mit 1 Kamera


Bei über 1.000 Zuschauern (oft sogar 6.000 bis 10.000 und noch mehr Gästen in den großen Hotels in Las Vegas) war der Redner, Künstler oder Vortragende nirgendwo mehr zu erkennen. Mit einem (oder mehreren) Großbildprojektor(en) wurden dann aber neue Maßstäbe gesetzt. Auch reichte eine einzelne professionelle Video-Kamera und ein Videorecorder schon lange nicht mehr, denn auch von PCs oder Online-Verbindungen mußten Bilder samt Ton in solch eine Live-Session eingespielt werden können.

Ein besonderes "Feature" war dann auch noch, dem Redner von der Regie aus seinen "Spickzettel" zeitnah auf einen Hilfs-Monitor vor ihm im Rednerpult einzuspielen. Auch das stilvolle Überblenden verschiedener Bildquellen war integriert, das ist heute der Bereich der sogenannten "Trickmischer".
.

Und für diese Zwecke haben "sie" einen A/V Mischer entwickelt.

Ganz verblüffend ist, wie klein das Teil geraten war. Liest  man die Beschreibung der Fähigkeiten (neudeutsch Features), denkt man als Techniker sofort an einen großen schweren 19" Schrank im Hintergrund.
Doch dem ist nicht so. Die Anschlüsse (also alle Anschlüsse) sind sehr eng gedrängt auf der Rückseite und die Bedienung ist eine Kombination aus Mechanik und Touch-Screen.
.

Von dem Indigo gibt es jede Menge an Bildern - von außen.

Weder im Internet noch in den User-Manuals ist ein Blick nach innen zu finden und darum haben wir den Mischer mal aufgemacht. Das Öffnen ist nicht ganz einfach, man braucht eine Menge Intuition - wie das wohl gemacht werden könnte. Nach etwas Rätselraten kommt man doch dahinter.
.
Die oberen Gehäuse-Halbschale und die unteren Gehäuse-Halbschale sind trennbar und mit 8 oder 9 Schrauben verschraubt. Heraus kommt eine 3-Ebenen Konstruktion eng und doppelseitig bestückter Platinen in sogenannter SMD Technik. Alleine das Layout der Platinen zeigt dem Elektronik-Ingenieur, daß die Grass-Valley Spezialisten ihr "Handwerk" mal bei den Meßgeräte-Profis von Tektronix gelernt haben, wie man das macht.

Der eine (freie) Slot in der Mitte ist für die HD- Option-Platine vorgesehen und anfänglich noch nicht gefüllt. Die beiden Hilfslüfter für die leistungsstarken Grafik-CPUs auf dieser Option sind aber bereits installiert.
.

.

.

Eine allererster Bericht in der deutschen FKT Zeitschrift von der IBC 2006 in Amsterdam (aus Teil 3: Video-Bearbeitung)

.

  • Mit dem Indigo AV-Mischer (Bild 3) von Grass Valley werden Überblendungen, Keys, 2D- und 3D-Effekte zu einem Preis von 11.900 USD in der SD-Version und zu 14.900 USD in der HD-SDI-und DVI-Ein-/-Ausgabe-Version ermöglicht. Beide Versionen sollen im vierten Quartal 2006 verfügbar sein.
  • Der neue Mischer ist Teil der Professional-Line-Familie, mit der man den Professional-AV-Markt ansprechen will, da er Video, Computerbilder und Audio in einem steuern kann.
  • Als Signaleingänge stehen analoge und digitale SD/HD-Video- und Audioeingänge zur Verfügung (eingeschlossen embedded Audio in SDI und DV-Streams), ergänzt mit hoch aufgelösten Computereingängen für PowerPoint-Präsentationen oder ähnlichem.
  • Am Ausgang stehen parallel unterschiedliche SD- und HD-Signalformate – eingeschlossen DVI und SDI – zur direkten Ansteuerung von Projektoren, Displays und digitaler Aufzeichnung (Schnittstelle für mehrere Turbo iDDR oder andere Speichergeräte) zur Verfügung.
  • Zusätzlich zum Videomischer gibt es einen mit motorisch angetriebenen Fadern ausgestatteten Audiomischer, der unter anderem Audio-follow-Video und eine automatische Audioverzögerung bietet. Das AMP-Automationsprotokoll wird unterstützt und eine offene API ermöglicht eine direkte Ansteuerung anderer Automationssysteme. mehr steht (stand) unter www.grassvalley.com

.
von Reinhard E. Wagner in 2006
.

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2006 / 2022 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.