Sie sind hier : Startseite →  Die Hersteller→  RCA (Video)→  RCA Studio-Kameras
typische historische Kamera

Zum Auffrischen und Erinnern . . . .

. . . sind diese Seiten hier gedacht, denn viele wissen nicht mehr oder noch nicht, wie es damals angefangen hat und wie das wirklich funktioniert mit dem Fernsehen, den Kameras, den Videorecordern, den Tonband- und den Magnetband- geräten aus alter Zeit. Viele Bilder können Sie durch Anklicken vergrößern.

Glück für RCA, Pech für die Fese . . .

Die Fese aus Darmstadt hatte zeitweise erhebliche Lieferengpässe und die Amerikaner von RCA hatten PAL Kameras im Angebot.

Abgesehen davon, daß die Fernseh GmbH mit ihren frühen Orthicon Farbkameras 1966/67 gar nicht "zu Potte" kam, bauten die Darmstädter 1967 die TK41 in eine eigenes Gehäuse ein und versuchten, dieses Konstrukt unter dem eigenen Namen zuverkaufen. Es mißlang aber.

Offensichtlich war die Alternative zu Fese/Philips und Marconi so gut, daß sich mehrere Sender entschlossen, RCA Kameras einzukaufen. Wie die Buschtrommel sagt, war es meist Leidensdruck und auch etwas Politik (politischer Druck) in oder aus den hinteren Reihen.

Die Kameras waren aus unserer deutschen Sicht zumeist nicht auf dem Stand der Technik, auch wenn es so verkauft wurde.

Mehr über die amerikanischen RCA Ausgaben steht hier:

http://www.oldradio.com/archives/hardware/TV/RCA-TV.htm



- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2006 / 2018 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.