Sie sind hier : Startseite →  Film-Historie→  Will Tremper - mein Leben

Und noch einer hat sich in seiner Biografie mit dem Kriegsende 1945 und der Zeit danach und dem Film beschäftigt .....

Will Tremper (September 1928 in Braubach; † Dezember 1998) war ab 1946 (mit 18 Jahren) angeblich eine recht lange Zeit die rechte Hand von Curt Riess, als der - jetzt als amerikanischer Militärangehöriger und Pressoffizier - zurück nach Deutschland kam und in Berlin nach den alten Quellen und Wahrheiten recherchierte.

Irgendwann Jahre später - nach 1954 -, als Curt Riess mit seiner Frau Heidemarie Hatheyer bereits in der Schweiz lebte, ist das einstmals sowieso leicht distanzierte Verhältnis Riess-Tremper völlig zerbrochen. Will Tremper hatte nämlich einen Film über eine Figur sehr ähnlich zu Curt Riess "angeleiert". Das kam bei Curt Riess irgendwie nicht so gut an.

Curt Riess hatte in 1977 seine Memoiren bzw. seine Biografie geschrieben und in 1990 überarbeitet und Will Tremper hat das um 1993 nachgeholt. So kamen eine Menge ganz anderer Sichtweisen auf den so hochgelobten Curt Riess und seine Tätigkeiten ans Licht des Tages und es sind über 520 Seiten.
.
Will Tremper hat einen ganz anderen ab und zu leicht vulgären Schreibstiel, da er ja sehr sehr zeitkritisch mit der Schickeria in seinen populistischen Fortsetzungsgeschichten in der Boulevardpresse und im Stern umgegangen war. Er nennt alle Beteiligten bzw. im Buch erwähnten Personen mit Rang und Namen, ob es ihnen gefällt oder nicht.

Curt Riess hielt sich da (es war ja erst 1977) etwas zurück, um ja keinen seiner alten eventuell noch lebenden Bekannten und Freunde in der Ostzone (das alles war ja vor der Wende 1989) oder noch weiter hinter dem eisernen Vorhang zu kompromittieren und in ernsthafte Schwerigkeiten zu bringen. Auch kommt in den Büchern von Curt Riess der Name "Tremper" nicht vor ???.
.

Ein Blick auf den Inhalt :

.

  • Vom Rhein an die Spree
    Ein Gastwirt kann sich das nicht leisten 13
    Möchte wissen, was die UFA von mir will 17
    Walter Vollrath oder Zuviel Schwarzpulver 20
    Berlin ruft 23
    Sie werden nie Bildberichterstatter! 29
    Der geheimnisvolle Hanns Spudich 33
    Am Galgen enden, im Großstadtsumpf versinken 35
    Gehen Sie zu Leineweber! 37
    Bille aus der Nürnberger Straße 40
    General Wlassow 42
    Freund Krüger 45
    Die Invasion und der Schlieffen-Plan 47

  • Die Reise nach Russland
    Aufhören!... Hier ist was passiert! 51
    Ein sehr dubioser Zeitgenosse 54
    Sowjetbomber im Tiefflug 59
    Fronttheater in Minsk 61
    Otto hat vier Schaufenster 64
    Hinter der russischen Front 68
    Im Befehlsbunker in Minsk 73
    Nach Wilna 76
    Verhaftung in Warschau 78

  • Das letzte Kriegsjahr in Berlin
    Goebbels und Angelika 81
    Hanke, halten Sie durch! 86
    Elf Stunden verschüttet 89
    Bei der Waffen-SS 94
    Rettende RJF 97
    Wiedersehen mit Otto Heinzelmann 100
    Also so sehen Juden aus! 103
    3. Februar 1945 107
    Ein Tiefflieger und sein Beschuß 111
    Werwolf 114
    Schlafend durch die Front 120
    Diese verdammten Amis! 123
    Der Stolz der 1. Amerikanischen Armee 126

  • Heisser Sommer 1945
    Hitler ist tot 131
    General Tschuikow erobert Berlin oder:
    So eine Schweinerei auf dem Gipfel seiner Karriere 135
    Bills Hot Five 143
    Wochenschau in Geiselgasteig - Zeitungen auf dem Gänsemarkt 147
    Kirsten und Evchen 150

  • Mein Tagesspiegel
    Der Generalsekretär 155
    Nicht mal ein Mord... 158
    Ja, die Gegend von Koblenz 161
    Unvergeßlicher Kurt Zentner 165
    Polizeireporter werden ist nicht schwer 168
    Schade, daß er sich nie fotografieren ließ... 171
    Wenns regnet, sprießen grüne Blätter 173
    Onkel Koenig soll ausziehen 177
    »Im März vereinigen wir uns!« 182
    Ein Ritterkreuzträger 188
    Blutender Mann in der Straßenbahn 192
    »Das ist ja schlimmer als bei Goebbels!« 194
    Zwischen Bibel und Pistole 199
    Was heißt Penis auf deutsch? 202

  • Die ersten Filme
    Von Sokrates bis Gustaf Gründgens 207
    Kein Film in der Kamera 211
    Mit seinen Mißerfolgen wird fast jeder fertig 214
    »Sprechen Sie, Herr Tagesspiegel!« 217
    Jud Süß und Pour le merite 222
    »Na, laßt den Wind doch weh'n!« 225
    Eine Woche wie im Traum 229
    Nur noch'n bißken üben 231
    Den Liebenswürdigen hervorkehren 236
    Harlan wehrt sich 240

  • Die Korrespondenten
    In München gibt's Würste! 247
    Ein Liebesleben, das den Namen verdient 250
    Stars and Stripes Forever 253
    Zwei Minuten unter Ausschluß der Öffentlichkeit 257
    Hunger begünstigt jedes Verbrechen 260
    Birnkrant, Birnkrant, Birnkrant... 265
    Nie verzagen, Riess befragen 268
    Gründgens und Krauß in der Falle 271
    Ich war einfach dumm, sagte Thea von Harbou 276
    Ihr habt ihn ja gewählt 279
    Heirat und Scheidung 283

  • Blockade und Luftbrücke
    Mad Dog Clay 291
    Ein einsamer Held 296
    Jack, der Erste 302
    Gottes Mühlen mahlen langsam 306
    »Wenn wir aus dem Stadthaus gehen...« 309
    Schüsse am Brandenburger Tor 314
    Kohlengruben und Windmühlen 317
    Up To the Next Crisis, Billieboy! 320

  • Die frühen Fünfziger
    Kortners kleiner Johann 327
    PEM's Personal Bulletin 332
    Eine griechische Tragödie? 337
    Solange die Berliner in der Kneipe sitzen und saufen... 342
    Kinski, der Sexbold 346
    Bringt mir Bert Brecht! 349
    Ein Paar neue Hochhackige 353
    Zehn Mark und keine Fragen, bitte! 358
    Stalins Deutschlandplan enthüllt! 362

  • Die Bristol-Ära
    Auf der Terrasse 369
    Oppenheimer und der Schreibtisch Friedrichs IL 374
    Auf der Basis logischer Spekulationen 382
    Die Bunkermenschen von Gdingen 384
    Ricci, unvergessen 389
    17. Juni 1953 396
    Die Nase voll von Deutschland 402
    Zwei blonde Dragoner 405

  • Die Macht des Zufalls
    Bei der BZ 411
    Nichts Dümmeres als ein toter Millionär 415
    Es war keine Entführung 420
    Sind Sie herzkrank, gnädige Frau? 427
    Wie eine Mücke im Glas 436
    Wenzel und Heio 440
    Tausend Halbstarke terrorisieren Berlin 447
    Ein Mann muß zu seinem Entschluß stehen 451
    Wo is'n der Kudamm -? 454
    Getuschel unter dem Kissen 462

  • Und noch ein Film
    Zeit bis Montag früh 467
    Der Preis der Wahrheit 471
    Karriere auf der Friedrichstraße 476
    Frankie, die ostelbische Märchentante 482
    In Hollywood wird das so gemacht! 488
    Ganz schöne Reklame, finden Sie nicht? 493

  • Der Serienschreiber
    Karl-Eduard von Schnitzler 497
    Schwimm mit mir um Mitternacht 498
    Guter Gerd Heidemann 503
    »Deutschland, deine Sternchen« 507
    Guter Wolf gang Rademann 510
    Lieber ich als Axel Springer 515
    Der Roman einer Flucht 519

.

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2006 / 2022 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.