Sie sind hier : Startseite →  Film- und Kino-Technik→  Die Kinotechnik→  TODD AO

TODD-AO

(Ergänzung aus den Kinotechnischen Taschenbüchern von 1955)
Das Todd-AO-Verfahren ist ein von einem Michael (Mike) Todd für die American Optical Company entwickeltes Super-Breitbildverfahren, das versucht, durch die Verwendung eines 70mm breiten (Anmerkung: senkrecht laufenden) Films die Nachteile des Cinerama-Verfahrens (Sichtbarkeit der Stoßstellen zwischen den 3 Bildern der 35mm Projektoren sowie die kostspielige Vorführeinrichtung) zu umgehen.

Benötigt wird ein Spezial-Projektor für 70mm breiten Film, der außerdem die Abtastorgane für 6 auf den Film aufgezeichnete Tonspuren enthalten muß. Bildwinkel nahezu so groß wie beim Cinerama- Verfahren. Normale 35mm Projektoren handelsüblicher Konstruktion können zur Wiedergabe dieses 70mm Verfahrens nicht benutzt werden. Es gibt aber Spezialprojektoren wie die Bauer U2 bei uns in Wiesbaden im Arkaden am Ring, die beide Formate abspielen kann.

Todd-AO - ein weiterer Text

Von Michael Todd, USA, initiiertes und in Zusammenarbeit mit Dr. Brian O'Brien von der "American Optical Company" (daher der Name des Verfahrens) ausgearbeitetes grundlegendes Breitfilm-Verfahren mit Aufnahme durch Weitwinkel-Objektive auf 65mm-Negativfilm (5 Perf.) und Kopie auf 70mm-Film (beide von Kodak) zur Projektion auf eine gekrümmte Großbildwand (2,2 :1).

Zum Ausgleich der bei der Projektion entstehenden Bildverzeichnungen wurden auch durch eine leichte Verzerrung entsprechend korrigierte Kopien angeboten. Die 70mm-Kopie bot Platz für sechs Magnettonspuren.

Die Spezialkamera baute Mitchell Camera Co., USA, den auch für andere Filmformate geeigneten Universal-Projektor DP 70 baute Philips N.V. in Holland. (Oklahoma!, 1955). Reduzierte 35mm Scope-Kopien wurden u.a. für Cinestage hergestellt.

TODD AO - Siemens bewarb das 1960 so:

70-mm-Film mit sechs Magnettonspuren :
Eine unübertroffene Bild- und Tondarbietung.

Zum Abtasten der sechs Tonspuren wird das neue Magnetton-Abtastgerät STEREODYN »T« in Verbindung mit dem Bauer-U2-Projektor (Eugen Bauer ist/war eine Bosch-Tochter wie auch die Fernseh GmbH) verwendet. Es können sowohl CinemaScope- als auch TODD-AO-Filme mit Vierkanal- und Sechskanal-Tonaufzeichnung im 35-mm- und 70-mm-Format wiedergegeben werden.

Außerdem gehören zur vollständigen KLANGFILM-Stereofonie-Anlage:

KLANGFILM-Vorverstärkergestell VMT 90 mit vollautomatischen Relaisüberblendern und zusätzlichen Vorverstärkern für stereofonische Schall-plattenwiedergabe.

KLANGFILM-Hauptverstärkergestelle GT40 und GT22 mit Drucktasten für Ausgangskontrolle und Havarieumschaltung.

KLANGFILM-Sechskanal-Lautstärkeregler mit Flutlichtskale und getrennter Lautstärkeregelung für Bühnen- und Effektlautsprecher.

KLANGFILM-Lautsprecherkombinationen verschiedener Systeme für Theater aller Größen.

Aufgrund unseres Bausteinprinzips ist es möglich, eine vorhandene KLANGFILM- Licht- und Magnettonanlage - bei erheblicher Kostenersparnis - auf das TODD-AO-Verfahren umzustellen.

  • Anerkannte KLANGFILM-Tonqualität
  • Weitgehend automatisiert
  • Lange Lebensdauer


Unsere Fachingenieure beraten Sie gern kostenlos und unverbindlich bei Neueinrichtung oder Umstellung Ihres Lichtspieltheaters.

SIEMENS &  HALSKE   AKTIENGESELLSCHAFT
WERNERWERK    FÜR    MESSTECHNIK


Auszug aus einer Anzeige von 1960


- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2007 / 2017 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.