Sie sind hier : Startseite →  Film- und Kino-Technik→  Die Kinotechnik→  Der Hochstromkohlebogen→  Lichtbogen-Lautsprecher 1974

Wovon "sie" 1947 nicht mal geträumt hatten

Ein Lichtbogen in einem Kinoprojektor

Der Lichtbogen emittiert Strahlungen verschiedenster Frequenzen, also müsste er auch Tonfrequenzen abstrahlen können.

Und das kann er, wie es Otto Braun aus Saarbrücken etwa um 1974 ausprobiert hatte.

Im ganz hohen Hochtonbereich, und nur dort kam dieses Prinzip überhaupt Infrage, benötigt man nur geringe akustische Leistungen. Im Prinzip braucht man nur einen sauberen konstanten Lichtbogen zwischen zwei irgendwie gearteten Elektroden zu erzeugen und diesen Lichtbogen über den Strom zu manipulieren, also zu steuern.

Das Grundkonzept ähnelt dem des elektrostatischen Lautsprechers. Dort wird eine recht hohe Gleichspannung an zwei als metallne Gitter ausgelegte Elektroden angelegt. Damit steht die auf beiden Seiten metallisierte Membran-Folie zuerst mal quasi "festgenagelt" zwischen diesen Gittern und bewegt sich nicht. Über einen eingekoppelten Übertrager wird die Hochspannung dann mit Musik moduliert und die Folie schwingt zwischen den beiden Gittern entsprechend der eingespeisten Musik.

Beim akustischen Lichtbogen ist es ähnlich, der Lichtbogen ist erstmal lautlos, bis der konstante Strom des Lichtbogens mit Musik moduliert wird und jetzt fängt der Lichtbogen an zu "singen".



Mehr darüber steht bei den Hifi-Lautsprecherfirmen im Hifimuseum.


.

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2006 / 2019 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.