Sie sind hier : Startseite →  Wissen & Technik→  Wie das Fernsehen funktioniert II

Wie das analoge PAL Farb-Fernsehen funktioniert(e).
(Eine 50 Seiten Broschüre von Telefunken aus 1966)

überarbeitet von Gert Redlich im Sept. 2014 - Diese Inhalte sind 1966 von Telefunken in Hannover als flankierende Werbemaß- nahme zur europaweiten Einführung des PAL Farbfernsehens (im Herbst 1967) erstellt worden. Der Sprach- gebrauch in diesen Artikeln von Dr.- Ing. Klaus Weiland ist etwas "anders" als der der R&S Broschüre, an manchen Stellen von der Grammatik und dem Satzaufbau her eher auf sehr einfachem Niveau. An den Stellen, an denen es "zu eklatant" (= unglücklich) war, habe ich die Sätze umformuliert.

Es fällt aber auf, daß die vielen bunten Grafiken und die vielen Bilder deutlich aussagekräftiger sind als bei dem Artikel von Prof. Mäusl in der Rohde & Schwarz Broschüre von 1992. Da konnte Telefunken vermutlich auf eine ganze Werbebteilung zurückgreifen, denn Computer und PCs nach heutgen Vorstellungen gab es damals noch nicht. Andererseits sind manche Artikel (vor allem die letzten) so kompliziert geschrieben, daß ich danach nicht mehr wußte, wie Farbfernsehen wirklich funktioniert. Darum ist zu empfehlen, die Quintessenz aus beiden Broschüren zu entnehmen.

.

Der damalige Teil der TELEFUNKEN AG ist nun Geschichte.

In der Farbfernseh-Broschüre von 1966 stand noch ganz am Anfang :

Herausgeber: TELEFUNKEN AG Fachbereich Geräte Rundfunk-Fernsehen 3 Hannover
Zuschriften an: Redaktion TELEFUNKEN-SPRECHER - 3011 Empelde • Postfach
Copyright 1966 by TELEFUNKEN AG, Hannover / Printed in Western Germany
.

Über den Inhalt :

.

  • FF1 Einführung - Was bringt Farbfernsehen mehr als Schwarzweiß-Fernsehen? Kurzer Hinweis auf Farbmischungen. Allgemeine Anforderungen an Farbfernsehsysteme. Kompatibilität mit bestehendem Schwarzweiß-System. Entwicklung des NTSC-Systems in den USA. Weiterentwicklungen an Farbfernsehsystemen in Europa. Vorstellungen von einem Farbfernsehempfänger. Seite 5
  • FF 2 Die Lehre von der Farbe - Ursprung der Farben. Zerlegung des Lichtes. Spektrum der elektromagnetischen Strahlung. Wellennatur des Lichtes. Subtraktive Farbmischung. Additive Farbmischung. Komplementärfarben. Seite 7
  • FF 3 Farbmetrik - Farbmessungen. Primärfarben. Rechnen mit Farbgleichungen. Graphische Darstellung von Farben. Farbraum und Farbfläche. Farbdreieck. Farbmischgesetze für additive Mischung. RGB- und XYZ-System. Farbtafel im XYZ-System. Farbkreis. Seite 11
  • FF 4 Wiedergabesysteme - Empfängerprimärfarben. Einfache Farbübertragung. Drei Bildröhren. Projektion auf einen Schirm oder Bilddeckung durch Spiegel. Dreistrahl-Schattenmasken-Röhre. Frühere sequentielle Systeme. Neuere Entwicklungstendenzen. Seite 18
  • FF 5 Aufnahmesysteme - Spektrale Charakteristiken der Farbkamera. Mischkurven. Filter- und Röhrencharakteristiken. Korrektur der negativen Bereiche. Konvergenzprobleme. Dia- und Filmabtaster mit Abtaströhre und drei Photozellen. Seite 24
  • FF 6 Übertragungsverfahren - Definition. Farbübertragung im Kurzschlußverfahren. ^Korrektur. Kompatibilität. Betrachtungen über die Bandbreite. Seite 26 Das NTSC-System: U'Y-Signal, Farbhilfsträger, Farbdifferenzsignale. Modulationsverfahren, Quadraturmodulation. Matrix. Mischen der Signale. Farbsynchronimpuls (Burst). Komplettes FBAS-Signal. Nachteile des NTSC-Systems. Das Telefunken-PAL-System: Kompensation der Farbtonfehler. Modulationssignale im PAL-System. Vorteile des PAL-Systems. Das SECAM-System: Kurze Beschreibung. Vorteile und Nachteile.
  • FF 7 Der Farbfernsehempfänger Aufteilung des demodulierten ZF-Signals. Zusammensetzung von U'Y- und Farbdifferenzsignalen. Blockschaltung eines PAL-Farbfernsehempfängers. Signalverlauf vom Eingang bis zum Ausgang. Unterschiede zum Schwarzweiß-Empfänger. Getrennte Bild-und Tondemodulation. Der Y-Kanal. Verzögerung des U'Y-Signals. Stabilisierung der Bildröhrenversorgungsspannungen. Ablenkfehler. Statische und dynamische Konvergenzkorrektur. Kissenentzerrung. Der Farb-ZF-Verstärker. PAL-Laufzeitdemodulator. PAL-Schalter. Synchrondemodulator. Spannungsverläufe für das Helligkeitssignal und die Farbdifferenzsignale. Aussteuerung der Bildröhre, Matrixverstärker. Synchronisation des Referenzträgergenerators. Synchronisation des PAL-Schalters. Sinn und Zweck des Colorkillers. Das Netzteil des Farbfernsehempfängers. Seite 37
  • 8 Literaturhinweise für Leser, die sich intensiver mit dem Farbfernsehen beschäftigen wollen. Seite 52

.

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2007 / 2017 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.