Sie sind hier : Startseite →  Magazine und Zeitschriften→  (3) Die Funkschau→  Vorwort zu Funkschau 1946

Historisches Wissen aus Heften, Zeitschriften, Magazinen

Artikel, Zitate und Infos stammen aus der Funk-Technik, der Funkschau, den RTMs, Kameramann, der FKT, den Schriften von Philips und Zeiss Ikon und Anderen. Mehr über die verfälschten historischen Informationen ab 1933 über 1945 bis weit in die 80er Jahre.

.

Im Juni 1946 erschien mit Heft 1/46 die erste Ausgabe der neuen Funkschau nach dem Kriegsende vom April 1945.

Die erste Ausgabe nach 1945
bis 1945 gab es 17 Jahrgänge
der Scan-Stapel im März 2020

Von April 1945 bis Juni 1946 war in Deutschland das landesweite Luftholen nach den unendlichen Zerstörungen der dinglichen Werte aber vor allem der Seelen der Menschen angesagt. Es gab nichts zu lesen (fast nichts zu essen) und für Viele auch nichts zu tun. Es gab Langeweile pur.
.

April 1945 - Mensch, der Krieg ist aus !

Überall herrschte gähnende Leere. Ehe Sie hier weiterlesen, werfen Sie nicht nur einen Blick in dieses Buch hier links, werfen Sie einen Blick in -

"Die Memoaren von Max Grundig vom April 1945"
(7 Tage im Leben des Max Grundig)


- sehr beeindruckend, seine frühen Erlebnisse auf über 400 Seiten.

Die ersten amerikanischen Militärsender brachten ein paar Informationen für den, der des Englischen mächtig war. Die Anderen warteten sehnsüchtig auf die ersten Tageszeitungen und etwas später dann auf die ersten technischen Fachzeitschriften.

Die Funkschau kam wie vor dem Krieg aus München. Damit war Berlin zum Beispiel ziemlich weit weg und auch noch durch den russischen Sektor (mann nannte dies Gebiet die SBZ oder einfach Ostzone) abgetrennt. (Und promt machten die dort ihre eigene Ost-Zeitung, die Funk-Technik.)

Jedes einzelne Funkschau Heft kostete 0,80 RM, das war eigentlich gar nicht mehr viel, es gab bis zur Währungsreform im Juni 1948 sowieso fast nichts zu kaufen.
.

Warum ist die Funkschau hier im Fernsehmuseum ?

Es ist eigentlich nur historisch bedingt, denn es gab hier für die normalen Menschen keine Tonbandgeräte, keine Hifi-Anlagen und das Fernsehen kam aus Amerika und aus England. In der Funk-Technik und in der Funkschau waren die ersten Berichte und Bilder von den Fernseh-Anstrengungen bei den sogenannten "Siegermächten". (Wobei Russland und der Ostblock außen vor bleib.)
.

Wir haben die Funkschau Hefte alle, gebunden oder einzeln, lückenlos bis weit über 2003 hinaus.

Und nach bisheriger Recherche und Durchsicht haben wir alle Coverblätter auch. Bei der Funk-Technik, dem Berliner Konkurrenz-Blatt zur Münchner Funkschau, fehlen uns manche Coverblätter und mancher Inhalt noch.

Die Einzelausgaben der Funkschau - ungebunden - erhielten wir von der Schalltechnik Schoeps aus Karlsruhe in 8 sehr großen Kartons - zusammen mit mehreren Jahrgängen der amerikanischen Ausgaben der US-AUDIO Hifi-Zeitschrift.
.

Ganz links das schmale Buch ab Juni 1946 bis ganz rechts 1965 - danach sind es Einzelhefte (- aus dem Nachlass des BRAUN Chefentwicklers Wolfgang Hasselbach) und weitere Hefte aus dem Archiv der Firma Schoeps Schalltechnik Karlsruhe

.
Inzwischen haben wir viele der Funkschau Einzelausgaben bekommen und die gebundenen Bücher weitgehend verschenkt.
.

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2006 / 2020 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.