Sie sind hier : Startseite →  Magazine und Zeitschriften→  (1) FI = Fernseh-Informationen

Neu in 2014 - Die "Fernseh-Informationen" = abgekürzt "FI"

Das ist der erste Teil
ab 1950 (ganz links)
über 1963/64 bis 1980
Das ist der Teil 1
und dann Teil 2 bis 2008

Wie in den Neuigkeiten (vom Jan. 2014) bereits gesagt, dieses Erbe mit 58 Bänden der gebundenen Jahrgänge ist ein besonderer Glückstreffer und eine schier unerschöpfliche Quelle an vergessenen Informationen (und Wahrheiten) von gigantischer Menge, die - wie so oft - künstlich und natürlich absichtlich "unter der Decke" gehalten wurden.

Der Bereich der Themen
umfaßt die damalige Technik, die Entwicklung der "Anstalten", die Personen, die Politik und die Programme, natürlich auch ein klein wenig Klatsch und Tratsch als Glosse und Satire - und - natürlich ist das alles gar nicht wahr - das werden manche der Beteiligten, die vielleicht noch leben, behaupten.
.

Diese dicken Bücher sind die letzten vorhandenen Redaktions-Exemplare

und damit sind sie - auch wegen der Menge - noch einen Schluck seltener und wertvoller als die uns gespendeten amerikanischen OFF-DUTY Magazine.

Dort wird auch eine Menge "aus dem Nähkästchen" der Umgebung der amerikanischen Militärangehörigen geplaudert, nicht immer zum Gefallen der Kommandantur von Army und AirForce.
.

Täglich notiert und wöchentlich getippt

Ganz wichtig bezüglich des "Wahrheitsgehaltes" ist, daß die beiden Haupt-Autoren Hans Schaefer und Dr. Kurt Wagenführ alle 2 Wochen live - quasi in Echtzeit/Realtime - berichtet und aufgeschrieben hatten - also nicht am Jahresende irgend etwas aus der Erinnerung hervorgekramt hatten.

Die Anzahl der Abonnenten kann man sich recht gut ausrechnen
, die ARD-Sender ud das ZDF, die wenigen professionellen Hersteller und einige wenige Tageszeitungen und Wochen-Magazine, es werden anfänglich nicht mehr als 60 gewesen sein.

Zu den Glanzzeiten waren es über 500 Abonnenten und gegen Ende 2008 waren es immerhin noch knapp 300. Für einen regulären Gelderwerb hatte es nie gereicht, es war immer ein zusätzliches Ehrgeizprojekt auf fast ehrenamtlicher Basis.
.

Es gibt in 58 den dicken Bänden der gebundenen Ausgaben fast keine Bilder

Das Vervielfältigen von Bildern mit diesen recht primitven Kopiermethoden um 1950 war bis fast 1980 sehr sehr teuer und aufwendig. Sie werden darum "nur" hochinformative Buchstabenwüsten vorfinden. Bebildert wird vielleicht später. Mal sehen . . . .

Mehr über die Inhalte finden Sie bald hier (es ist sehr viel Papier) :

1950 bis 2008 - "Das Fernsehen in Deutschland nach 1950"
.

Zum Fernsehen vor 1945 geht es hier entlang :

Zum Einstieg etwar mehr über die "Fernseh-Informationen" :

Ein Resume über die Philosophie und ein Rückblick der Chefredaktion auf die Inhalte der ersten 35 Jahrgänge finden Sie hier. Diese Einführung bzw. das Editorial hat der Gründer und erste Chefredakteur Hans Schaefer in der ersten Ausgabe 1950 hier geschrieben.

Sonst ist nur anzumerken, diese Bücher sind sehr sehr schwer, wie die anderen gebunden Zeitschriften auch.

Eine Übersicht über fast alle Zeitschriften finden Sie hier:
http://www.fernsehmuseum.info/fachzeitschriften.htm

.

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2006 / 2021 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.