Sie sind hier : Startseite →  Die Profi-Hersteller→  Panasonic (Japan)→  Panasonic-TC-L3D-Minivision

Der Panasonic-TC-L3D-Minivision Monitor

Unser Panasonic-TC-L3D-Minivision Monitor stammt aus 1989 oder auch schon etwas früher. Ich brauchte damals für meine Semiprofi- Videokamera samt NV-180 Recorder einen kleinen Monitor, um die (unwiderbringlichen) Videoaufzeichnungen gleich in Amerika zu kontrollieren.

Der Monitor sollte/mußte ins Reisegepäck passen, das war die wichtigste Eigenschaft. Die damaligen (Mini-) Röhrengeräte waren viel zu groß und viel zu schwer. Weiterhin sollte er autark mit Akkus (stimmt das wirklich ?) oder Batterien etwa 1 Stunde laufen.

Die Auswahl mit dieser neuen LCD-Technik war damals nicht berauschend und die Geräte von SONY waren schon leicht komisch mit dem gewölbten Spiegel auf dem extrem kleinen Display.

Der Panasonic-TC-L3D war zu der Zeit ein Wunderwerk an Miniaturisierung und er hatte noch ein "Feature", das zur damaligen Zeit herausragend war :
.

Ein "Stromsparmodus" zur Laufzeitverlängerung

Bei diesem kleinen Mini-Monitor konnte man das eigentliche (durchsichtige) LCD Display nach vorne klappen (kippen - siehe Bild) und so das Tageslicht oder eine Tischlampe zur Hintergrund- Beleuchtung nutzen. Dabei wurde die Beleuchtung der weißen Leuchtfläche hinter dem Display abgeschaltet und der kleine Fernseher lief jetzt mit den Batterien viel viel länger.
.
Das damals mitgelieferte 9,5 Volt (500mA) Netzteil (übrigens nur für 220 Volt~) hatte noch einen Trafo (Schaltnetzteile waren rar) und der war auch entsprechend schwer und klobig und damit - schon wegen der 110 Volt dort in USA - für die USA-Reise ebenfalls zu schwer. Den popeligen kleinen Rundstecker am Netzteil gibt es heute auch nicht mehr. Solche Kleinigkeiten konnte SONY einfach besser.
.

Das Empfangsteil hatte ich nie genutzt

Und inzwischen ist es sowieso obsolet, weil es beiuns keine analogen Fernsehsender mehr gibt. Der etwas lahme Sendersuchlauf war gewöhnungsbedürftig. Ob die gefundenen Sender auch gespeichert werden konnten, ist nicht mehr in Erinnerung.
.

Eine Schwäche ist die kombinierte Eingangs-Buchse für Video-und Audio-Signale über 1 Kabel

Das Kabel (hier ein Anschauungsvergleich) hat den ganz dünnen kombinierten (und damit mehrpoligen) 2,5mm Klinkenstecker (also nicht den gängigen 3,5mm Stecker) für Audio (nur Mono mit 1 Cinch Stecker am anderen Ende) und Video (FBAS mit BNC Stecker).

Die andere Seite des Kabels paßte damit ohne Adapter an den Panasonic NV-180 dran (Video über BNC Buchse) und man konnte die gerade aufgenommene VHS Kassette samt Ton (über die Cinch Buchse) abspielen und sofort ansehen.

Leider ist das spezielle Kabel schon vor Jahren "verschwunden" .........
.

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2006 / 2022 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.