Sie sind hier : Startseite →  Wissen und Technik→  Technik der Kamerakabel→  Die Technik des Triax-Kabels

Vorwort zu dem Prospekt des Herstellers dieses Kabels

Die F&G TRIAX-Prospekt- Coverseite aus 1980 mit einer symbolischen Philips LDK 5 Kamera
Ein Promotion-Foto aus 1969

Im Jahr 2010 kündigte sich bei uns ein uns bislang unbekannter Herr Rud Koppe aus Holland an und wollte das Fernseh- museum besichtigen. Er sprach das bekannte Rudi Karell Deutsch und zwar sehr sympatisch.

Dennoch war seine Entäuschung nicht zu verkennen, als es kein Museum zu besichtigen gab (sehr ähnlich zu dem Ehepaar Silvonen vom finnischen Fernsehen), dafür gab es aber viel Zeit, und Tee und Kuchen. Herr Koppe erzählte, er wäre mit seiner Frau sowieso nur auf der Durchreise und hättte nur wenig Zeit. Am Ende hatte er ganz viel Zeit und seine Frau war über die unerwartete Wiesbadener Gastfreundschaft recht begeistert.

Rud Koppe erzählte von alten Zeiten und darüber war ich wiederum ganz begeistert. Er hatte nämlich als Diplomarbeit an seiner Hochschule das TRIAX Kabel erdacht und nahezu produktionsreif entwickelt (und dokumentiert) und dafür sein Diplom bekommen. Sein Studium war von Philips gesponsert, weil er einer der ausgewählten Studenten war mit dem großen Potential von Denkansätzen.

Am Ende (nach seinem Studium) hat er bei Philips in Breda eine LDK5 mit einer solchen TRIAX Verbindung (über mehrere hundert Meter) entwickelt und betriebsfertig vorgeführt. Das ging nur (Rud Koppe gbrauchte ja 4500m von diesem bislang theoretischen Kabel), weil die große Firma Philips (mit dem Renomé eines Welt-Konzerns) den Felten & Guillaume Kabel-Werken mit einem zukünftigen großen Aufrag gedroht hatte.

Uns liegen 2 F&G Prospekte aus 04/1974 und 04/1980 vor

Den englischen Text haben wir nicht mit gescannt, er ist sehr gut übersetzt. Auf die wenigen Unterschiede wird hingewiesen.

.

Das Triaxial-Kamerakabel

Die Coverseite aus 1974
3 Stärken des TRIAX Kabels

F&G erweitert sein umfangreiches Hochfrequenz-Kabelprogramm für die Farbfemseh-Übertragungstechnik um neue triaxiale Farbkamerakabel.

Die Entwicklung erfolgte in enger Zusammenarbeit mit den Kamera-Herstellern. (Anmerkung : Das ist natürlich ein neutraler Werbespruch, um die anderen Hersteller wie zum Beispiel die Darmstädter Fernse GmbH auch ins Boot zu holen. Initiator war aber Philips in Breda.)

Die Kabel werden im Studio- und Außenbetrieb für Multiplex-Signalübertragung eingesetzt.

Aufbau:
Die Kamerakabel bestehen je nach Durchmesser aus versilberten Massiv- oder Litzen-Innenleitern mit engen Toleranzen, die mit Zell-PE isoliert sind.

Die PE-Hülle zwischen den optimal konzipierten Abschirmgeflechten verleiht den Kabeln hohe Querstabilität mit Belastungswerten bis 40 kg/cm Kabellänge.

Ein abriebfester PVC-Mantel, bestehend aus einer bewährten Spezial- Kunststoffmischung, schützt die Kabel gegen Beschädigung.

Als besondere Vorteile der Triaxial-Kamerakabel sind hervorzuheben:

  • • niedrige Dämpfung
  • • geringer Gleichstromwiderstand
  • • geringes Gewicht
  • • hohe Flexibilität im Temperaturbereich von -35 bis + 60 °C
  • • maximale Beweglichkeit bei Kameraführung
  • • große Einsatzlängen


Anschlußtechnik:
Zu den Triaxial-Kamerakabeln wird ein komplettes Programm selbstverriegelnder Triaxiial-Steckverbindungen in lötfreier Anschlußtechnik angeboten.

Die Präzisionssteckverbindungen haben niedrige Kontaktwiderstände und hohe Lebensdauer. Die wasserdichte, robuste Ausführung garantiert betriebssichere Kabelverbindungen.

Die genannten Daten sind Nennwerte. Änderungen, die technischem Fortschritt dienen, behalten wir uns vor.
.

Hier ein paar technische Einzelheiten

Aufbau _________________________ Typ 1.0g/4.5g Typ 1.4g/6.6g Typ 2.1Lg/10g
Innenleiter: Cu-Draht, versilbert 1.0 mm 1.4 mm 2.2 mm
isolierung PE-Schaum 4.8 mm 6.5 mm 9.7 mm
1. Schirm Cu-Drahtgeflecht, versilbert 6.6 mm 8.7 mm 11.8 mm
Isolierung PE      
2. Schirm: Cu-Drahtgeflecht, blank      
Isolierung Kunststoffolie      
Mantel: PVC rot 8.5 mm 11.0 mm 14.4 mm
Wellen- widerstand 75 Ohm ±3% 75 Ohm ±3% 75 Ohm ±3%
Kapazität   54 pf/m 54 pF/m 54 pF/m
Minimaler zulässiger Biegeradius für mehrmaliges Biegen    
    80 mm 110mm 140 mm
Kabelgewicht   100 kg/km 180 kg/km 300 kg/km

.

Verbindungen /Stecker / Buchsen

Typ Type Bezeichnung Description
SE1051 Kabelstecker
KE 1051 Kabelbuchse
KE-KE 1051 Adapter für Stecker
SE-SE 1051 Adapter für Buchse
DS 1051 Gerätestecker
DB 1051 Gerätebuchse
   
Bei Bestellung ist zusätzlich die Angabe des Kabeltyps erforderlich.  
   
Zubehör Accessories  
GS 1051 Steckertülle
SE 1051.41.801 Steckerschutzkappe
GK 1051 Buchsentülle
KE 1051.41.800 Buchsen-schutzkappe
   
Zubehör Accessories  
Steckertülle mit Schutzkappe  
Buchsentülle mit Schutzkappe  
- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2006 / 2021 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.