Sie sind hier : Startseite →  Die Hersteller→  Grundig professional→  Grundig FAC71
typische historische Kamera

Zum Auffrischen und Erinnern . . . .

. . . sind diese Seiten hier gedacht, denn viele wissen nicht mehr oder noch nicht, wie es damals angefangen hat und wie das wirklich funktioniert mit dem Fernsehen, den Kameras, den Videorecordern, den Tonband- und den Magnetband- geräten aus alter Zeit. Viele Bilder können Sie durch Anklicken vergrößern.

Das Grundig "Fernauge" FAC71

Grundig hatte erkannt, daß sich nicht alle Kunden eine professionelle Kameraausrüstung der Bosch ferneh GmbH aus Darmstadt leisten konnten oder wollten und daß auch "Farbfernsehen Machen" erschwinglich sein mußte.

 

Nach vielen kleinen und mittleren schwarz/weiß Kameras baute Grundig auch 3 Röhren Farbkameras für den semiprofessionellen Einsatz.

 

Eine davon ist das Farb-"Fernauge" 71. Auch nachdem sich die Namensgebung gewandelt hatten vom "Bildfänger" zu "Kamera" und vom "Bildschreiber" zu "Fernseher" blieb Grundig bei seinem Fernauge.

 

Doch die Produkte waren für ihren Preis recht gut und kamen am Markt gut an. Niemand störte sich ernsthaft an der antiquierten Namensgebung der "Fernaugen".

Alleine der Autor denkt immer an den uralten Fuchsberger Krimi "Die tausend Augen des Dr. Mabuse, wenn von einem "Fernauge" die Rede ist.

 

Auf vielen Bahnhöfen und sonstigen öffentlichen Plätzen tun heute noch Grundig Geräte ihren Dienst.

 

Hier noch das Netzteil und der Taktgenerator, wenn mehr als eine Kamera benutzt wurden.

.

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2006 / 2019 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.