Sie sind hier : Startseite →  Film- und Kino-Historie→  1956 - ausgewählte Kinos (1)

Ein Blick auf die Kinos von 1956

von Gert Redlich im Juni 2017 - Der Kino und Film-Boom hatte seinen Höhepunkt erreicht und keiner hatte es gesehen oder keiner wollte glauben, daß es auch mal wieder abwärts gehen könnte. Darum werfen wir einen Blick auf das große "Film- und Kino- Adressbuch Ausgabe 1957" aus dem Nachlass meines Vaters - erstellt aber bereits in 1956.
.

Man muß unbedingt zwischen den Zeilen lesen

Mit dem Wissen von 20 und mehr Jahren danach fällt es wie Schuppen von den Augen, was da nicht mehr funktionierte. Darum erst mal ein paar Grundgedanken :

Die gängige 35mm Filmtechnik war ziemlich ausgereizt, die Filmtheater mussten die Cinemascope Einrichtungen nachrüsten. Und das kostete richtig viel Geld.

Weiterhin gab es sowohl in den Großstädten wie auch in jedem kleinsten Dorf bzw. Kaff Kinos wie Sand am Meer. Beispiele folgen weiter unten.

Lesen Sie mal genau, wieviele Kinos noch Holzstühle bzw. Klappstühle hatten und nicht nur in den ersten 10 oder 15 (billigen) Reihen, manche ganzen Dorfkinos hatten komplette ungepolsterte Holzbestuhlungen.

Was ich lange auch nicht wußte, denn soetwas gab es in Wiesbaden Innenstadt nicht, es gab den überbreiten Cinemascope Film als absolute Billigvariante mit 1 Kanal Lichtton anstelle 4 Kanal Magnetton. Und fast alle Dorfkinos hatten nur Lichtton. Die 4-Kanal Technik war einfach zu teuer.
.

Wer dieses Buch überhaupt benutzt und gelesen hatte

Bezüglich dieser dicken Wälzer, in denen jedes Kino mit seiner Technik haarklein aufgeführt war, stand viel drinnen. Die Besucher jedoch hatten gar keine Ahnung, was da an Technik von oben bzw. von hinten flimmerte und was für Lautsprecher hinter der Bildwand quäkten oder brummelten. Nur die großen Kinos hatten vernünftige Kinolautsprecher, die Dorfkinos hatten nur das Allernotwendigste und das Billigste. Die Kinobesucher interessiert das alles (erst mal) überhaupt nicht. Sie wollten nur das abendfüllende Erlebnis.

Also war dieses 1956er Adressbuch fast nur die Quelle für jede Art von Verkaufsaktivitäten. Zum Beispiel: Dieser (Kinobesitzer) hatte noch kein Cinemascope oder jener hatte noch alte Projektoren und der nächste hatte eine uralte Tonanlage und ganz viele Kinos hatten noch diese harten unbequemen Holzstühle.

Da gab es also jede Menge von (wichtigen und kostbaren) Aquisitions- Möglichkeiten. Die Filmverleiher und davon gab es auch jede Menge, konnten so also genau sehen, wo sie gar nicht erst anzurufen brauchten, denn das Ferngespräch war damals sehr teuer.

Als weiteres Beispiel betrachten wir die Anzahl der Plätze, die man in den Kino-Saal hineinzwängen konnte, ohne mit der Feuerpolizei zu kollidieren. Es gab da eine ganz wichtige Grenze bei genau 300 Plätzen. Das war schon ein Anhaltspunkt für die Größe der Bildwand, stimmte aber nicht für jedes Kino. Diese Bildwand mußte gut ausgeleuchtet werden, sonst sah das Bild grottenschlecht aus.

Damit spielten die Projektoren und das Licht eine große Rolle für das Kinobild. Und die Kohlebogenlampe hinten dran mußte für das Licht sorgen. Es gab da 2.000, 1.6000 und 1.000 Watt Lampen, jeweils für alle Fabrikate. In der Liste der Kinos ist ganz ganz selten ewtas von einer "HI-Lampe" zu lesen. Das waren die ersten ganz neuen Hoch-Intensitäts- Xenon-Lampen, die ein über den ganzen Film durchgängig helles weißes Licht erzeugten.
.

Die Kinogeräte Hersteller

Bei den Kino-Projektoren teilten sich ganz wenige Hersteller den lukrativen Kuchen unter sich auf. Das waren
.

  1. Zeiss Ikon Kiel (Ernemann)
  2. Eugen Bauer (Bosch) aus Stuttgart
  3. Philips aus Holland
  4. Friesicke und Höpfner aus ??
  5. Askania aus Berlin

.
und das wars auch schon. Bei Zeiss Ikon war die Ernemann X Maschine die modernste Kinomaschine, die es gab und fast alle großen Kinos hatten diese neue Ernemann X.

Es gab aber aus der Zeit vor 1945 noch ganz ganz viele alte unverwüstliche Erneman VIIb Projektoren, die sogar bis 1951 noch neu aus der damaligen Ostzone importiert bzw. geschmuggelt wurden.
.

Auch bei den anderen Herstellern gab es wenig Auswahl

Das allerbeste Beispiel ist die Firma "Mechanische Weberei" aus Bad Lippspringe (nähe Hannover) ???, die fast alle Bildwände in den großen wie in den kleinen Kinos hergestellt und geliefert hatten. Auch bei den Tonanlagen gab es wenige professionelle Hersteller. Die bekanntesten sind

  • Siemens/Klangfilm,
  • Zeiss Ikon,
  • AEG Telefunken,
  • Rohde & Schwarz (Uniphon),
  • Bauer-Lorenz,
  • Philips und dann noch
  • die kleinen wie ELAC aus Kiel, Loewe, Körting usw.

.

Wie beginnen natürlich in Wiesbaden Innenstadt (1956)

Die Kennzahlen für Wiesbaden im Jahr 1956 lauteten :
Wiesbaden (16) Einwohner : 253.141, davon Katholiken
33,9%, Protestanten 59,9%
.

  1. AKI-Aktualitäten-Kino
    Kirchgasse 50, Tel: 90835, Vers.-Bf: -Hbf., I: AKI-Aktualitäten-KinoGmbH., Gf:Osias Lubliner Plätze: 339, Bestuhlung: Kamphöner, gepolsterte Klappsitze, 7 Tg., 112 V., Projektoren: Philips FP 5, Verst: Philips, Bildsyst: Br.,Gr.-Verh: 1:1,85
  2. Apollo-Theater
    Moritzstr. 6, Tel: 26957, Vers.-Bf: -Hbf., I: Erich Ewert & Co., Filmtheaterbetr., Gf: Manfred Ewert Plätze: 400, Bestuhlung: Kamphöner, teilw. Rückenpolster- u. Hochpolstersessel, 7 Tg., 41 V., 7 Spätvorst., tön. Dia, Projektoren: Ernemann X, Verst: Dominar M II Zeiss Ikon, Lautspr: Komb. Zeiss Ikon, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. 1 KM u. 4 KM u. Perspecta, Gr.-Verh: 1 :2,35, 1:2,55
  3. Arkaden am Ring (eines der größten Kinos in Wiesbaden)
    Bleichstr. 45/47, Tel: 24433, Postanschr: Moritzstr. 6, Vers.-Bf: -Hbf., I: Erich Ewert, Gf: Manfred Ewert Plätze: 814, Bestuhlung: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 21-24 V., 1 Mat.-Vorst., tön. Dia, Projektoren: Ernemann X, Verst: Dominar M II - Zeiss Ikon, Lautspr: Komb. Zeiss Ikon, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KLr 1 KMr 4 KMr Perspecta, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55.
  4. Astoria-Theater
    Bleichstr. 30, Tel: 25009, Postanschr: Moritzstr. 6, Vers.-Bf: -Hbf, I: Erich Ewert & Co., Filmbetriebe, Gf: Manfred Ewert Plätze: 210, Bestuhlung: Kamphöner, Klappstühle, z.T. Polstersessel, 7 Tg., 35-38 V., 2-3 Spätvorst., tön. Dia, Projektoren: Bauer B 6, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klanafilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KLf Gr.-Verh :^1 :2,35
  5. Bambi-Theater (war unten im Keller des Walhalla)
    Mauritiusstr. 3, Tel: 29173, 20031, Vers.-Bf: -Hbf, I: Walhalla-Filmtheater GmbH., Gf: W. H. ZickenheimerPlätze: 240, Bestuhlung: Bahre, Hochpolster, 7 Tg., 42 V., 1 Spätvorst., tön. Dia, Projektoren: Ernemann VII B, Verst: Uniphon MM, Lautspr: Uniphon, Bildsyst: Br., Gr.-Verh: 1:1,85
  6. Capitol am Kureck
    Taunusstr. 1, Tel: 29122, I: Rolf Theile, Filmtheaterbetriebe, Frankfurt/M., Kaiserstr. 8, Th.-Ltr: Horst Stöver Plätze: 301, Bestuhlung: Hochpolster, 7 Tg., 22-29 V., 1 Spätvorst., tön. Dia, Projektoren: Bauer B 8, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35

    Anmerkung : Das Capitol war eines der ganz wenigen Kinos, in dem in der Zeit nach dem Kriegsende 1945 die Stehplätze an den 4 großen Heizungen sehr begehrt waren. Stehplätze in den Kinos waren eigentlich weltweit überall "un"-üblich. Doch wenn es draußen -15 Grad war, hier war es für etwas über eine Stunde mal wieder richtig warm.

  7. City-Theater
    Langgasse 5-7, Tel: 21248, Postanschr: Schillerplatz 2, I: Kuno Kerber Plätze: 242, Bestuhlung: Kamphöner, Flachpolster, 7 Tg., 35-42 V., 1 Mat.-, 1 Spätvorst., Projektoren: Ernemann IX, Verst: Uniphon II, Lautspr: Uniphon II, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh : 1 :2,35
  8. Esplanade-Theater
    Friedrichstr. 35, Tel: 21248, Postanschr: Schillerplatz 2, Vers.-Bf: -Hbf, I: Kuno Kerber Plätze: 287, Bestuhlung: Stüssel, teilw. Hochpolstersitze, 7 Tg., 25-28 V., 1 Mat.-, 1 Spätvorst., tön. Dia, Projektoren: Ernemann VII B, Verst: Dominar L, Lautspr: Ikovox, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  9. Film-Studio, O.Gilde-Theater
    Wilhelmstr. 38, Tel: 29644, Postanschr: Wehrum Filmtheater GmbH., Mainz, Große Bleiche 17, Vers.-Bf: -Hbf, I: Wehrum Film GmbH., Th.-Ltr: Else Wehrum Plätze: 225, Bestuhlung: Schröder & Henzelmann, Hochpolster, 7 Tg., 36 V., 1 Mat.-, 7 Spät-vorst., tön. Dia, Projektoren: Bauer 5 A, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Ton-syst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1 :2,35, Th., O.
  10. Kammer-Lichtspiele
    Wellritzstr.49, Tel: 24991, 41285, Vers.-Bf: -Hauptbahnhof, I: Otto Roos Plätze: 300, Bestuhlung: Karl, Westendorf, Klappsitze, 7 Tg., 24 V., 1 Mat.-Spätvorst., tön. Dia, Projektoren: Askania AP XII, Verst: Elac, Lautspr: Elac, Bild- u. Stromsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35, Th., O.
  11. „Lilli" (war unten im Keller des SILVA)
    Schiersteiner Str. 68, Vers.-Bf: -Hbf., I: Ing. Gerhard Standfest Plätze: 200, Bestuhlung: teilw. Hochpolster, 7 Tg., 13 V., tön. Dia, Projektoren: Ernemann VII B, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35, Th., O.
  12. Luna-Theater
    Schwalbacher Str. 57, Tel: 28592, Vers.-Bf: -Hbf, I: Elisabeth Else Plätze: 135, Bestuhlung: Schröder & Henzelmann, Holzklappstühle, 7 Tg., 29 V., Projektoren: Askania, Verst: Uniphon, Lautspr.- Uniphon, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  13. Neuer Filmpalast (eines der größten Kinos in Wiesbaden)
    Schwalbacher Str. 8, Tel: 25155, Vers.-Bf: -Hbf., I: Rolf Theile Filmtheaterbetriebe, Priv.-Anschr: Frankfurt/Main, Kaiserstr. 8, Gf: Rolf Theile, Th. Ltr.: Horst Stöver Plätze: 860, Bestuhlung: Löffler, Hochpolster, 7 Tg., 22-29 V., 1 Spätvorst., tön. Dia, Projektoren: Ernemann X, Verst: Uniphon, Lautspr: Wigo, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. 1 KM u. 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55, Th., O.
  14. Olympia-Lichtspiele
    Bleichstr. 5, Tel: 24698, I: Grete Schäfer Plätze: 216, Bestuhlung: Kamphöner, ungepolstert, 7 Tg., 28 V., 1 Mat.-Spätvorst., tön. Dia, App.- AEG, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  15. Residenz-Palast (eines der größten Kinos in Wiesbaden)
    Luisenstr. 42, Tel: 21248, Postanschr: Schillerplatz 2, Vers.-Bf: -Hbf, I: Kuno Kerber. Plätze: 1286, Bestuhlung: Schröder & Henzelmann, Hochpolster, 7 Tg., 28 V., 1 Mat.-Spätvorst., tön. Dia, Projektoren: Ernemann X, Verst: Dominar LM II, Lautspr: Ikovox, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1 :2,55, Th., O.
  16. Scala-Theater (eines der größten Kinos in Wiesbaden)
    Dotzheimer Str. 19, Tel: 29173, Postanschr: Walhalla-Film-Theater GmbH., Mauritiusstraße 3, Vers.-Bf: -Hbf., I: Walhalla-Filmtheater GmbH., Gf: W. H. Zickenheimer Plätze: 821, Bestuhlung: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 21 V., 1 Spätvorst., tön. Dia, Projektoren: Philips FP 6, Verst: Philips, Lautspr: Philips, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55, Th., O.
  17. Silva
    Schiersteiner Str. 68, Vers.-Bf: -Hbf., I: Ing. Gerhard Standfest Plätze: 300, Bestuhlung: teilw. Hochpolster, 7 Tg., 16 V., tön. Dia, Projektoren: Ernemann VII B, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. 1 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55
  18. Thalia-Theater (eines der größten Kinos in Wiesbaden)
    Kirchgasse 72, Tel: 27964, Vers.-Bf: -Hbf., I: Rolf Theile Filmtheater-Betriebe Plätze: 840, Bestuhlung: Löffler, Hochpolster, 7 Tg., 2-3 Mat.-Spätvorst., tön. Dia, Projektoren: Bauer B8B, Verst: Klangfilm, Bildsyst: Br., Gr.-Verh: 1:1,85
  19. Ufa im Park (eines der größten Kinos in Wiesbaden)
    Wilhelmstr.36, Tel: 20119, P: UFA-Theater AG. Düsseldorf - Plätze: 908, Bestuhlung: Löffler, Stuttgart, Hochpolster, 7 Tg., 21 V., tön. Dia, Projektoren: Ernemann X, Verst: Dominar, Lautspr: Ikovox D, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. 4 KM, Gr.-Verh : 1 :2,35, 1 :2,55
  20. Walhalla-Theater (eines der größten Kinos in Wiesbaden)
    Mauritiusstr. 3, Tel: 29173, 20031, 20538, Vers.-Bf: -Hbf., h Walhalla-Filmtheater GmbH , Gf: W. H. Zickenheimer Plätze: 1408, Bestuhlung: Schröder & Henzelmann, Hochpolster, 7 Tg., 28 V., 1 Mat.-Vorst., 1 Spätvorst., tön. Dia, Projektoren: Ernemann X, Verst: Klangfilm GS, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55, Th., O.

.
 - (eines der größten Kinos in dieser Stadt bedeutet = über 800 Sitzplätze)
.

Wir hatten hier in der Wiesbadener Innenstadt um 1956 bereits einige große Kinos mit mehr als 800 Plätzen :

.

  1. Arkaden am Ring Plätze: 814
  2. Neuer Filmpalast Plätze: 860,
  3. Residenz-Palast  Plätze: 1286,
  4. Scala-Theater Plätze: 821
  5. Thalia-Theater Plätze: 840
  6. Ufa im Park Plätze: 908
  7. Walhalla-Theater Plätze: 1408

.

Dann schaun wir in die Vororte von Wiesbaden (1956)

.

  1. Adler-Lichtspiele
    -Biebrich, Rheinstr. 24, Tel: 66734, Vers.-Bf: -Ost, I: Frau Susanne Sandner, Gf: Hans Sandner - Plätze: 528, Bestuhlung: Holz, 7 Tg., 16 V., 1 Spätvorst., tön. Dia, Projektoren: Philips FP 6, Verst: Lorenz, Lautspr: Philips, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1 :2,35
  2. * Burglichtspiele
    -Sonnenberg, Rambacherstr. 15, Postanschr: Sedanstr. 13, I: Deonisius Wlodkowski Plätze: 150, 7 Tg., 11 V., tön. Dia, Projektoren: Zeiss Ikon, Verst: Labor
  3. Drei Kronen Lichtspiele
    -Schierstein, Wilhelmstr. 29, Tel: 66111, Vers.-Bf: -Schierstein, I: Theo Kreidel Plätze: 400, Bestuhlung: Kamphöner, Schröder & Henzelmann, teilw. hoch- u. flachgepolstert, 7 Tg., 12 V., 1 Mat.-, 1 Spätvorst., tön. Dia, Projektoren: Ernemann, Verst: Elac, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  4. Filmbühne
    -Bierstadt,Wiesbadener Str.32, Tel: 73569, Vers.-Bf: -Hbf, I: Willy Hammer & Langknecht, Gf: Willy Hammer Plätze: 389, Bestuhlung: Löffler, Klappstühle, 7 Tg., 10 V., 2 Spätvorst., tön. Dia, Projektoren: Ernemann VII B, Verst: Zeiss Ikon, Lautspr: 6 komb. Maraton, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  5. Filmtheater
    -Erbenheim, Mainzer Str. 21, Tel: 71212, I: Ing. August Krag - Plätze: 288, 5 Tg., 7-8 V., tön. Dia, Projektoren: 2 Bauer B6, Verst: Lorenz, Bild-u.Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35, Th., O.
  6. Odeon-Lichtspiele
    -Kostheim, Hauptstr. 92, Vers.-Bf: Mainz-Gustavsburg u. M.-Kastel, I: Emil Obers-berger, Gf: Benedikt Hübner, Hauptstr.88 Plätze: 348, Bestuhlung: Schröder & Henzelmann, Klappsitze, 7 Tg., 10-12 V., 2 Mat.-Spätvorst., tön. Dia, Projektoren: Bauer B 8, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  7. Park-Theater
    -Biebrich, Wiesbadener Str. 39, Tel: 66172, Vers.-Bf: -Süd, I: Willy Däsem & Co. KG. Plätze: 400, Bestuhlung: Kamphöner, teilw. gepolstert, 7 Tg., 10 V., 2 Spätvorst., Projektoren: Askania P XII, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm Bionor, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. 1 KM u. 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55
  8. Regina-Palast
    -Biebrich, Straße der Republik 19a, Tel: 66784, Vers.-Bf: -Süd, I: Otto Eiling & Willy Däsem, Gf: Otto Eiling Plätze: 683, Bestuhlung: Löffler, teils Rücken- und Hochpolster, 7 Tg., 16 V., tön. Dia, Projektoren: Bauer B VIII, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm Komb., Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35, Th., O.
  9. Rex-Filmtheater
    -Dotzheim, Römergasse 7, Tel: 40838, 41223, Postanschr: -Dotzheim, Drosselweg 3, I: Elisabeth Huthmann Plätze: 200, Bestuhlung: Flachpolster, 7 Tg., 8 V., tön. Dia, Projektoren: Bauer, Verst: Philips, Lautspr: Philips, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh : 1 :2,35
  10. Römer-Lichtspiele
    -Dotzheim, Römergasse 12, Tel: 40838/ 41223, Postanschr: -Dotzheim, Drosselweg Nr. 3, I: Karl Huthmann Plätze: 280, Bestuhlung: Schröder & Henzelmann, Klappsitze, 7 Tg., 9 V., 2 Spätvorst., tön. Dia, Projektoren: Bauer, Verst: Elac,Lautspr: Elac, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL
  11. Roxy-Filmtheater am Kohlheck
    -Dotzheim-Kohlheck, Hasenspitz 18/20, Tel: 41223, I: Karl Huthmann Plätze: 280, Bestuhlung: Kamphöner, Polster, Halbpolster, Klappstühle, 7 Tg., 11 V., Projektoren: Bauer, Verst: Philips, Lautspr: Philips, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
    Anmerkung : Das Roxy hatte garantiert ganz genau 300 Plätze laut der Baugenehmigung. Die hatte ich in 2012 eingesehen.
  12. Siedlungs-Lichtspiele
    -Kostheim, Passauer Str.48, Tel: 2423, Postanschr: Mainz-Kastel, Mainzer Str., Vers.-Bf: Mainz-Kastel, I: Nik. Bier Plätze: 300, Bestuhlung: Kamphöner, 7 Tg., 12 V., Aop: Askania, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35, Th.
  13. Zentral-Theater
    -Kastel, Tel: 2423, I: N. Bier - Plätze: 500, Bestuhlung: Kamphöner, 7 Tg., 12 V., Projektoren: Askania, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35, Th.

.

Zum Vergleich ein Blick nach Mainz Innenstadt (1956)

Die Kennzahlen für Mainz im Jahr 1956 lauteten :
Mainz (22b) Einwohner : 124.094, davon K. 59,5%, Pr. 33,5%
.

  1. Bambi im Rex-Filmtheater
    Markt 11-13, Tel: 24528, 29 u. 30, Postanschr: Filmtheaterbetriebe Hans Mühlberg, Schillerstr. 30/32, Vers.-Bf: -Hbf., I: Filmtheaterbetriebe Hans Mühlberg Plätze: 281, Bestuhlung: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 35 V., 1 Mat.-Vorst., tön. Dia, Projektoren: Philips, Verst: Philips, Bildsyst: Br., Gr.-Verh: 1:1,85
  2. Capitol-Filmtheater
    Neubrunnenstr. 9, Tel: 24950, Vers.-Bf: -Hbf., I: Albert Kämmer-Le Bret Plätze: 500, Bestuhlung: Zimmermann, Flachpolster, 7 Tg., 28 V., 1 Mat.-Vorst., 3 Spätvorst., tön. Dia, Projektoren: Bauer B VIII, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, 1 KM, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55, Th., O.
  3. Casino-Theater
    Augustinerstr. 55, Tel: 24770, Postanschr: Gloria-Film-GmbH., Mainz, Gr. Bleiche 17, Vers.-Bf: -Hbf., I: Gloria-Film-GmbH., Priv.-Anschr: Mainz, Große Bleiche 17, Th.-Ltr: Henrich Kohmann Plätze: 482, Bestuhlung: Schröder & Henzelmann, Klappsitze, 7 Tg., 32 V., 1 Mat.-Vorst., tön. Dia, Projektoren: Charlin, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  4. Cinema-Filmtheater
    Bahnhofstr. 4, Tel: 28850, Postanschr: Neubrunnenstr. 9, Vers.-Bf: -Hbf., I: Albert Kämmer-Le Bret, Gf: Günter Bertaloth Plätze: 450, Bestuhlung: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 28 V., tön. Dia, Projektoren: Bauer B 12, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild-u. Tonsyst: CS 1 KL, 1 KM, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55, Th., O.
  5. Film-Palast
    Große Bleiche 17, Tel: 24770, Postanschr: Gloria-Film-GmbH., Mainz, Gr. Bleiche 17, Vers.-Bf: -Hbf., I: Gloria-Film-GmbH.,Th.-Ltr: Gisela Wehrum Plätze: 1154, Bestuhlung: Schröder & Henzelmann, Hochpolster, 7 Tg., 37 V., 2 Mat.-Vorst., 7 Spätvorst., tön. Dia, Projektoren: Bauer 12, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55, Th., O.
  6. Luxor-Filmtheater A. O. Gilde-Theater
    Große Bleiche 24, Tel: 25295, Postanschr: Neubrunnenstr. 9, Vers. Bf: Hbf., h Albert Kämmer-Le Bret, Gf: Heinrich Menkel - Plätze: 300, Bestuhlung: Schröder & Henzelmann, Hochpolster, 7 Tg., 28 V., 3 Spätvorst., 1 Mat.-Vorst., tön. Dia, Projektoren: Bauer B 8, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm
  7. Metropol Theater
    Gärtnergasse 4, Tel: Scala 23006, Postanschr: Hintere Bleiche 6, Vers.-Bf: Mainz, I: Kurt Weinel Plätze: ca. 300, Bestuhlung: Schröder & Henzelmann, Halbhoch-Hochpolster, 7 Tg., 28 V., 3 Spätvorst., 1 Mat.-Vorst., Projektoren: Bauer, Verst: Klangfilm, Lautspr-. Klangfilm, Bild-u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:1,85, 1:2,35
  8. Non-Stop-Lichtspiele
    Am Schillerplatz, Tel: 25959, Postanschr: Schließfach 742, Vers.-Bf: -Hbf., I: Paul Krumschmidt Plätze: 230, Bestuhlung: Schröder & Henzelmann, Holz, Type: Kassel, 7 Tg., 84 + 4-5 normale 2-Stunden-Programm, tön. Dia, Projektoren: Erne-mann VII B, Verst: Uniphon, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  9. Palette, O. Gilde-Theater
    Große Bleiche 17, Tel: 24770, Postanschr: Gloria-Film-GmbH., Mainz, Gr. Bleiche 17, Vers.-Bf: -Hbf., I: Gloria-Film-GmbH., - Th.-Ltr: Gisela Wehrum Plätze: 212, Bestuhlung: Schröder & Henzelmann, Hochpolster, 7 Tg., 36 V., 1 Mat.-Vorst., tön. Dia, Projektoren: Bauer 6, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  10. Prinzess-Filmtheater
    Schillerstr. 30/32, Tel: 24530, Vers,-Bf: -Hbf., I: Hans Mühlberg Filmtheaterbetriebe Plätze: 406, Bestuhlung: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 28 V., 3 Spätvorst., 1 Mat.-Vorst., tön.^Dia, Projektoren: Philips FP 6, Lautspr: Philips, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KLf 1 KM, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55
  11. Regina-Filmtheater
    Neubrunnenplatz 1, Tel: 24529, Postanschr: Schillerstr. 30-32, Vers.- Bf: -Hbf., I: Hans Mühlberg Filmtheaterbetriebe Plätze: 519, Best Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 28 V., 1 Mat.-Vorst., tön. Dia, Projektoren: Bauer B 8, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KM, Gr.-Verh: 1:2,55
  12. Residenz-Filmtheater
    Schillerstr. 30/32, Tel: 24530, Vers.-Bf: -Hbf, I: Hans Mühlberg Filmtheaterbetriebe Plätze: 912, Bestuhlung: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 28 V., 3 Spätvorst., 1 Mat.-Vorst., Dia, Projektoren: Philips FP 6, Verst: Philips, Lautspr: Philips, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, 1 KM, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55
  13. Rex-Filmtheater
    Markt 11-13, Tel: 24528, Postanschr: Schillerstr. 30/32, Vers.-Bf: Hbf., I: Hans Mühlberg Filmtheaterbetriebe Plätze: 803, Bestuhlung: Kamphöner, Hochpolster, 7 Tg., 28 V., 1 Mat.-Vorst., tön. Dia, Projektoren: Bauer B 12, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55, Th., O.
  14. Scala-Filmtheater
    Hintere Bleiche 6, Tel: 23006, I: J. & K. Weinel Plätze: 440, Bestuhlung: Kamphöner, Halbpolster, 7 Tg., 28 V. 1 Mat.-Vorst., 3 Spätvorst., Projektoren: Klangfilm, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. 1 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55, Th.

.

Dann schaun wir in die Vororte von Mainz (1956)

.

  1. Bären-Lichtspiele
    -Weisenau, Mönchstraße, Tel: 85079, Postanschr: Wiesbaden, Hergenhahnstr. 8, Tel: 26767, Vers.-Bf: -Weisenau, I: Walther Laqua, Gf: Susanne Schomers Plätze: 385, 7 Tg., 11 V., 2 Spätvorst., Projektoren: Bauer, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35, Th., O.
  2. Filmbühne
    -Gonsenheim, Breite Str. 38, Tel: 27223, Postanschr: Filmbühne J&H. Bonewitz, Mainz-Gonsenheim, Breite Str. 38, Vers.-Bf: -Gonsenheim, I: Josef u. Heinrich Bonewitz, Gf: Josef Bonewitz Plätze: 394, Bestuhlung: versch., u.a. Stüssel, Holzklappsitze, Hochpolster u. Polstersessel, 7 Tg., 12 V., 1-2 Spätvorst., tön. Dia, Projektoren: Bauer B 8 A, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh : 1 :2,35
  3. Odeon-Lichtspiele
    -Gonsenheim, Heidesheimer Straße 1, Tel: 27205, Vers.-Bf: -Gonsenheim, I: Walter Becker Plätze: 336, Bestuhlung: Schröder & Henzelmann, Modell Kassel, 7 Tg., 12-13 V., 1-2 Spätvorst., Projektoren: Bauer B 8 A, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  4. *Rheinhessen-Lichtspiele
    -Gonsenheim, Gabelsbergerstr. 10, I: Peter Resch, Priv.-Anschr: -Gonsenheim 7 Tg., Dia
  5. *Roxy-Filmtheater
    -Bretzenheim, Kirchstr. 6, Tel: 7314, I: Willy Grund - Plätze: 252, 7 Tg., 10 V., tön. Dia, Projektoren: Klangfilm
  6. Suder-Lichtspiele
    -Mombach, Suderstr. 94f Tel: 24895, Vers.-Bf: -Mombach, I: Josef Illig sen. u. jr. Plätze: 336, Hoch- u. Flachpolster, 7 Tg., II V., tön. Dia, Projektoren: Bauer B A 8, Verst.- Klangfilm, Lautspr: Eurodyn, Bild: Br., Gr.-Verh: 1:1,85, O.
  7. Viktoria-Lichtspiele
    -Mombach, Emrichruhstr. 37, Tel: 24895, Vers.-Bf: -Mombach, I: Josef lllig sen. u. jr. Plätze: 280, Flachpolster, 4 Tg., 5 V., tön. Dia, Projektoren: Bauer B 8, Verst. u. Lautsspr: Eurodyn, O.

.

Sie sehen - ein totales Überangebot und dazu teils zu "billig"

Die Kino-"Leute", also die Besucher sahen ja nie irgendeinen Filmverleiher. Noch wußte sie um den Kampf hinter den Kulissen - von Filmstudios (mit den Aufführungs-Rechten), den Verleihern (mit den Vertriebs-Kontakten) und den Kinos (mit deren Sitzplatzangeboten) - mit Nötigung und Erpressung und Bestechung, also was da alles abging. Diese "Hintermänner" nutzten die Situation des Mangels an Vergnügungen (nach dem April 1945) bislang weidlich aus. Der Besucher sah sowieso nur das Angebot an Unterhaltung, was es kostete und ob es ihm irgendwie gefiel.

Es realisierte nicht wirklich, daß die Filmstudios, die Verleiher, die Kinobetreiber eine Lizenz zum Gelddrucken hatten, aber gar nicht gemerkt hatten, wie ihnen inzwischen "die Farbe zum Drucken" eingetrocknet war.

Denn ab 1951/52 gab es das langsam immer populärer werdende (beinahe kostenfreie) UKW-Radio in überraschend exzellenter (fast) Hifi-Qualität. Das hatte man ja bisher nur in größeren Kino hören können "und dürfen". Jetzt gab es das auch für die eigene Wohnung - und dazu gar nicht teuer - Max Grundig machte es möglich. Der Elfenbeinturm der Kinobetreiber bröckelte langsam.

Auch die neuen super tollen Breitbild Farb-Filme in Cinemascope mit 4-Kanal Magentton beeindruckten zwar, doch jetzt starben so langsam die Dorfkinos eines nach dem anderen, bei denen sich das Umrüsten nicht lohnte und weil dort die Besucher wegblieben.

Als Ergebnis dieses Dorfkino-Sterbens wiederum schauten auch die Besucher aus den umliegenden Einzugsgebieten genauer hin, wer da was für welches Geld anzubieten hatte. Damit waren aufgrund des Wettbewerbs die Holzstühle ganz schnell "out". Jede Vespa war nämlich bequemer, mit denen die jungen Leute vom Land in die Städte ins Kino fuhren.
.

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2007 / 2017 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.