Sie sind hier : Startseite →  Film- und Kino-Historie→  Über die Kinos (Frankfurt)→  Das "Mal Seh'n Kino"

Ich kannte das (kleine) Kino bislang nicht

von Gert Redlich im Nov. 2014 - Ich muß gestehen, dieses Kino war bis zu mir noch nicht durchgedrungen. Es ist ein Szene- Kino mit Ansprüchen, anders zu sein als die kommerziellen Kinos. Damit ist die Zielgruppe bereits arg eingeschränkt und beträgt nur noch einen Bruchteil der Frankfurter Bevölkerung.

Irgendwann im November 2014 hat es der Betreiber Verein geschafft, mit einem Artikel in der FAZ, (in der Sonntagszeitung - der FAS), vorgstellt zu werden. Und die lese ich immer öfter als Alternative zu dem Schmus in unseren ARD und ZDF Fernsehnachrichten - und natürlich auch ausgewählte Artikel im Feulleton. Als ich daraufhin um ein Gespräch mit dem "ältesten" Mitmacher dort bat, wurde ich spontan zum 30-jährigen Bestehen des Kinos eingeladen, "sie" (die Alten) wären dann alle da.
.

Das "Mal Seh'n Kino" wohnt in einem Wohngebiet

ca. 100 Kinosessel
mit nostalgischenKarten
und alles sehr bequem

. . . und damit abseits von jedem Trubel. Das bedeutet aber auch, es gibt nur wenige Parkplätze. Damit sind Auswärtige Interessenten und Besucher in der Situation, die Nahverkehrs- mittel "auszuprobieren". Von Wiesbaden aus kann das eine sehr lange Anreise beuten und das wird heute kaum noch akzeptiert. Eigentlich müsste man nur einmal am Hbf von der S-Bahn in die U5 umsteigen.

Der Kino-Saal war mal eine Turnhalle, die umgebaut wurde. Das sieht man natürlich an den urigen dicken Eichen-Balken, die quer durch den Vorraum - das ist das "Cafe Filmriss" - gehen. Und überall wird auch die Nostalgie gepflegt, denn Kino hat schon etwas mit Nostalgie zu tun, nämlich mit nostalgischem Ambiente.

Die wie in alten Zeiten nummerierten Kinokarten gibts noch wie vor 50 Jahren aus dem gußeisernen "Spender" mit den alten Sicherheitsschlössern, der direkt am Tresen steht.

Wenn ich das alles richtig verstanden habe, ist die ganze Aktivität des Vereins mehr auf die Kommunikation unter Gleichgesinnten, unter Fans und Kinofreunden ausgelegt als aufs Geldverdienen.

Und . . . man möchte sich gemeinschaftlich irgend einen ganz besonderen Film ansehen, den es in den anderen Kinos im ganzen Hessenland (außer in ganz wenigen kommunalen Kinos) seit Jahrzehnten nicht mehr anzuschaun gibt. Es sind einfach zu wenige, die überhaupt noch kommen würden und dann dafür auch noch Eintritt bezahlen möchten.
.

alles wunderschön samtig

Der Fortschritt macht auch hier nicht halt.

Seit ein paar Monaten hat das Kino einen ganz neuen tollen Kino-Beamer, denn es gibt seit 2013 fast keine 35mm Filme mehr zum Ausleihen. Da hat sich die Stadt Frankfurt, also das Kulturamt, mal richtig posistiv aus dem Fenster gelehnt und dieses bewundernswerte Enagagement belohnt und den (immer noch recht teuren) Beamer zur Verfügung gestellt. Der Kaufpreis hätte den Verein mit Sicherheit völlig überfordert.

Das "Cafe Filmriss" sollte aber bleiben .....

. . . . auch wenn der "Film" jetzt nie mehr reißt, denn digitale Filme reißen nun mal nicht mehr.

Das Kino finden Sie hier :

Mal Seh’n Kino & Café FIlmriss
Adlerflychtstraße 6 (nähe Eckenheimer Landstr.)
60318 Frankfurt am Main
Die nächstliegende U-Bahn Station ab Ffm Hauptbahnhof ist die Linie U5 bis Station Musterschule (dann noch ein Fußweg mit ca. 150 m).

natürlich haben die Kinoleute auch Telefon : 069 / 597 08 45
und sind im Internet  www.malsehnkino.de
.

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2006 / 2018 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.