Sie sind hier : Startseite →  Fachzeitschriften→  (22) Deutsche Funk-Technik

Die "Deutsche Funk-Technik" vom Juni/Juli 1952

Die "Deutsche Funk-Technik" war quasi die Ost-Berliner Trotzreaktion auf die Zeitschrift Funk-Technik aus West-Berlin, die partout keine politischen Propaganda Artikel abdrucken wollte. Im Juni/Juli 1952 muß es dann einen Befehl von ganz oben gegeben haben, eine eigene "demokratische" Funktechnik herauszugeben.

Die Zeitschrift existierte dann etwa 2 Jahre, bevor sie im April/Mai 1954 mit der Ost-Berliner Zeitung "Radio und Fernsehen" verschmolzen wurde.

Für den späten Betrachter sind natürlich eine ganze Menge an Auffälligkeiten zu erkennen. So gab es Anfang 1953 einen erstaunlich kompletten Artikel über die große Zahl der Neuvorstellungen auf der Leipziger Messe 1953 - mit durchaus beeindruckendn Entwicklungen.

Nicht gesagt wurde selbstverständlich, ob diese dort vorgestellten Geräte und Modelle jemals produziert werden durften oder produziert wurden. Es waren nämlich auch Geräte der bislang noch kleinen privaten Anbieter dabei. In manchen Texten steht es dann zwischen den Zeilen : Für diese oder jene Funktion ist die alte oder neue "Röhre" vom Typ "xyz" vorgesehen. Also gab es von den Ausstellungsstücken gerade mal jeweils ein Muster und eine Stückzahl- Fertigung war ins Auge gefaßt.

Die politische Färbung einer technischen Zeitschrift.

Es kommt einem Leser heutzutage richtig lächerlich vor, wie sehr sich die "Schreiber" (oder "Redakteure") damals nach der Decke gestreckt hatten. Ganz offensichtlich ware es eine Vorgabe von ganz oben, daß in jeden Satz das Wort "demokratisch" vorkommen mußte. Das erinnert sehr stark an die Funkschau aus der NS Zeit, in der in jedem Absatz einmal das Wort "Führer" stehen mußte, egal, ob es überhaupt einen Bezug dazu gab oder nicht.

Der "lustigste" Artikel ist in der Ausgabe 10/1953 zulesen : "Unsere demokratischen Kurzwellenamateure".
Da hatten die oberen SED Bonzen ganz offensichtlich nicht gerafft, daß die Kurzwellen nicht nur von den (demokratisch sozialistischen) Brüdern aus Osten und nach Osten zurück strahlten, sodern auch aus dem bösen kapitalistischen Westen und auch dorthin wieder zurück zum Klassenfeind, also im Prinzip einmal völlig unkontrolliert um die ganze Welt segelten, und vor allem des Nachts.

Auch andere Artikel haben mit Funk und Radio nichts zu tun, so der Artikel zum 60. Geburtstag von Walter Ulbricht - Ausgabe 6/1953. Und dazu solch ein destruktives Bild vom gealterten Staatschef (in dieser Ausgabe) hätte man nie veröffentlichen dürfen. Das Bild hatte mich eher an einen Nachruf erinnert Vielleicht war das sogar so gewollt
.

Gleich in Augabe 2/1952 die typischen Lobhudeleien

Die nachfolgenden beiden Texte erinnern mich an die gekauften Hotel- oder Krankenhaus/Arzt- Bewertungen der Internet-Neuzeit sowie an die jeweils zweite Ausgabe diverser damals neu auf dem Audio-Markt erschienenen Hifi-Zeitschriften bei uns im Westen.

Briefe an die Redaktion !

Das erste Heft der „Deutschen Funk-Technik" ist im Juli dieses Jahres (1952) erschienen. Erlauben Sie mir, Ihnen hierzu die herzlichsten Glückwünsche auszusprechen. Zweifellos befriedigt die neue Monatszeitschrift ein dringendes Bedürfnis der Deutschen Demokratischen Republik. Die Aufmachung Ihrer Zeitschrift ist ausgezeichnet.

  • Anmerkung : Kein Wort davon, daß das Layout und auch sonst so ziemlich alles aus der West-Berliner Funk-Technik übernommen wurde - natürlich mit sozialistisch demokratischen Sprüchen angereichert.


Die Probleme des Rundfunks, der Fernsehtechnik und der Elektroakustik haben den Rahmen der technischen Berufe längst gesprengt und sind Gegenstand des Interesses der Allgemeinheit geworden. Der Bau von Radioapparaten wird heute erfolgreich von den Angehörigen aller Berufe vorgenommen, und es wird Aufgabe Ihrer Zeitschrift sein, den hierzu notwendigen Wegweiser zu bilden. Es ist zu hoffen, daß gerade die Jugend sich dieses Wegweisers bedienen wird, um auf diese Weise in die Geheimnisse der Technik einzudringen, ihre Schönheiten zu erkennen und erfolgreich an ihrer Entwicklung mitwirken zu können.

Hierzu wünsche ich Ihnen den besten Erfolg.
Mit kollegialen Grüßen gez. J. Stanek
Vorsitzender der Landeskammer Groß-Berlin der Kammer der Technik


Sie ist endlich da, die „Deutsche Funk-Technik", auf die wir lange gewartet haben.

  • Anmerkung : Gewartet hatten eigentlich nur die Parteibonzen in den oberen Etagen der SED - auf eine systemkonforme Zeitschrift.


Alle Funkinteressierten werden dies erfreut zur Kenntnis nehmen. Den Studierenden der Ingenieurschulen, den Technikern, den Facharbeitern, den Handwerkern und den Funkbastlern soll die neue Zeitschrift die Informationsquelle sein über alle interessierenden Fragen des Rundfunks, der Elektroakustik und des Fernsehens in der Deutschen Demokratischen Republik. Da die Probleme vorrangig von der fachlichen Seite behandelt werden, wird die Zeitschrift in der Lage sein, das Grundwissen zu vertiefen und somit eine wertvolle Zeitschriftenergänzung sein zu der bereits bestehenden Zeitschrift „Nachrichtentechnik", deren Aufgabe es ist, in erster Linie den Wissenschaftler, Ingenieur und Techniker von der technisch-wissenschaftlichen Seite her anzusprechen.

Bereits die erste Nummer der Zeitschrift zeigt, daß die Thematik und das fachliche Niveau voll dem anzusprechenden Kreis Rechnung tragen. Wenn es der neuen Zeitschrift gelingt, durch operative Arbeit zur Erweiterung des Wissens der funktechnisch interessierten Werktätigen beizutragen und einen regen Erfahrungsaustausch auf breiter Basis zu entfalten, so wird es ihr sehr bald möglich sein, das Feld zu erobern. Ihre äußere Aufmachung, die man als lobend hervorheben muß, wird ihr übriges dazu beitragen.

Wir wünschen der „DeutschenFunk-Technik" eine glückliche Entwicklung; möge sie neben ihren fachlichen Aufgaben ein Mittler sein für eine friedliche Zusammenarbeit aller Funkfreunde in Ost und West und zur Erreichung eines baldigen geeinten Deutschlands beitragen.

Mit freundlichem Gruß
gez. Hans Koppen

.

Hier kommen jetzt die Cover-Seiten ab 01/1953

.

Die "Deutsche Funk-Technik" 01/1953

Die "Deutsche Funk-Technik" 02/1953

Die "Deutsche Funk-Technik" 03/1953

Die "Deutsche Funk-Technik" 04/1953

Die "Deutsche Funk-Technik" 05/1953

Die "Deutsche Funk-Technik" 06/1953

Die "Deutsche Funk-Technik" 07/1953

Die "Deutsche Funk-Technik" 08/1953

Die "Deutsche Funk-Technik" 09/1953

Die "Deutsche Funk-Technik" 10/1953

Die "Deutsche Funk-Technik" 11/1953

Die "Deutsche Funk-Technik" 12/1953

Die "Deutsche Funk-Technik" 01/1954

Die "Deutsche Funk-Technik" 02/1954

Die "Deutsche Funk-Technik" 03/1954

.

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2006 / 2019 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.