Sie sind hier : Startseite →  Film- und Kino-Technik→  Die Kinotechnik→  Cinemiracle

Auch hier arbeiten drei 35mm Filme zusammen

Cinemiracle aus 1958 ist dem Cinerama sehr ähnlich, jedoch arbeiten die Kameras nicht über Kreuz sondern über zwei Spiegel nebeneinander.

Der Erfinder des Cinemiracle-Systems war Russell H. McCullough für die National Theatres Amusement Company. Die Erfinder-Company setzte (eigentlich nur) alles daran, das Patent von Cinerama zu umgehen. Es ist nämlich wegen des 1:1 Formates der einzelnen Kameras nahezu funktionsgleich.

Das gesamte summierte Seitenverhältnis aller drei Filme ist insgesamt 3 : 1 und damit arbeiten die drei 35mm Projektoren im jeweiligen 1:1 Bildformat und nutzen die Optiken wie auch die Lichtquelle optimal aus und erzeugen so ein hervorragendes Bild. Durch die umkomprimierte Filmaufnahme (im Vergleich zum 2.55 : 1 Format bei Cinemascope) kommt auch eine bessere Filmqualität raus. Der bekannteste Film war "Windjammer", der aber recht schnell auf Cinamescope mit 4 Kanal Magnetton umkopiert wurde.
.
Die Uraufführung des CINEMIRACLE-Films "WINDJAMMER" war am 8. April 1958 im Grauman´s Chinese Theatre, Hollywood / Los Angeles und lief dort 36 Wochen.

Kommentar von LB im Nov 2010

Cinerama (Die sieben Weltwunder) sowie auch Cinemiracle (Windjammer) waren drei 35 mm Filmstreifen mit 6 Perforationslöchern pro Bild und einer separaten Tonmaschine mit 35 mm-Magnetfilm.


- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2007 / 2017 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.