Sie sind hier : Startseite →  Film- und Kino-Technik→  Literatur : Bild und Ton (Ost)→  Bild und Ton (Ost) 1949/02

Die Ausgaben von Bild und Ton (Ost-Berlin)

Lange Zeit ist uns diese Zeitschrift nicht zugänglich gewesen und damit gab es auch keinen Einblick in die ostzonale bzw. ostdeutsche Kinolandschaft nach 1945. Wir wußten nur, daß die russischen Besatzer in ihrer Zone viel früher den Wert einer funktionierenden Indoktrinations- und Propaganda- Maschine erkannt hatten und die intakten Kinos von staatswegen förderten, mit den entsprechenden Filmen natürlich. Im kapitalistischen Westen in der Trizone war das zwar irgendwie ähnlich, aber nicht ganz so offensichtlich und es gab keinen direkten Zwang für bestimmte Filme. Hier kommen Sie zur einführenden Start-Seite.

"Bild und Ton" 2. JAHRGANG - FEBRUAR 1949 - HEFT NR.2

.

POLITIK UND TECHNIK
Ein Mahnwort an die »Unpolitischen«

.

  • Anmerkung : Dieses Editorial war bemerkenswert mutig, denn die Zeitschrift wurde in Ostberlin herausgegeben und dort war solche Meinungsfreiheit überhaupt nicht akzeptabel.

.
Was hat Technik und Wissenschaft mit Politik zu tun?

Ingenieure und Wissenschaftler dienen der Technik oder der Wissenschaft und sahen bisher oft lediglich darin ihre einzige Aufgabe. Sie erfanden und konstruierten Flugzeuge, ohne sich dafür zu interessieren, ob sie für den zivilen Verkehr oder für die Bombardierung der Zivilbevölkerung bestimmt waren. Sie entwickelten Vorrichtungen zur Zertrümmerung von Atomen; was damit geschah, interessierte sie jedoch nicht.

Zahllose andere Beispiele könnte man anführen, um zu zeigen, was der unpolitische Ingenieur und Physiker an Unheil für die ganze Menschheit anrichten kann. Er kann dabei keineswegs die Schuld auf die Politiker schieben, daß sie sein Flugzeug oder seine Atomzertrümmerung für unfriedliche Zwecke verwenden. Er kann das ebensowenig wie der Vater, der seinem Kind Streichhölzer gibt und die Verantwortung für die Brandstiftung seines Kindes ablehnen möchte.

Über die Verantwortung beider Beteiligter

Das ist die eine Seite der politischen Verantwortung des Ingenieurs, Physikers und Chemikers. Die andere aber ist die, daß die Politiker aus seiner Arbeit nicht ein völkertrennendes, sondern ein völkerverbindendes Instrument machen.

Wie war es möglich, daß man von deutscher oder arischer Physik im Gegensatz zu jüdischer Physik sprechen konnte? Das Weltall ist nach ganz bestimmten Gesetzen aufgebaut. Diese Gesetze sind unabhängig davon, ob sie ein Deutscher oder ein Chinese betrachtet. Hierin liegt ja gerade die große Chance der Naturwissenschaft, Trennendes durch Verbindendes zu ersetzen.

Die Technik hat es ermöglicht, große Wegstrecken in kürzester Zeit zu überbrücken; die Völker sind damit näher aneinandergerückt. Was man früher nur vom Hörensagen kannte, kann man heute selbst in Augenschein nehmen. Damit hat die Technik eine wesentliche Grundlage für die Völkerverständigung geschaffen.

Aber all die Wissenschaftler und Ingenieure haben eine große Schuld auf sich geladen, als sie zuließen, daß ihre Entwicklungen und Erfindungen nicht zu friedlichen Zwecken angewandt, sondern zur kriegerischen Zerstörung mißbraucht wurden.

Die grundlegende Erkenntnis

Das zu erkennen und zu begreifen ist für jeden Wissenschaftler und Ingenieur von grundlegender Bedeutung. Doch die Erkenntnis allein genügt nicht, wenn ihr nicht auch die Tat folgt. Der »unpolitische« Wissenschaftler und Ingenieur ist für die Menschheit eine größere Gefahr als jeder andere.

Nur der Entdecker und Erfinder, der sich seiner politischen Verantwortung bewußt ist, ist in Wirklichkeit fortschrittlich.

Man mag nun einwenden, daß sich unsere Zeitschrift nur mit Kinotechnik und Fotografie beschäftigt, also einem Gebiet, das keineswegs »kriegerischen« Zwecken dient. Das befreit aber uns, die wir auf diesem Gebiet arbeiten, keineswegs von der politischen Verantwortung, denn wohl fast jede Erfindung war keineswegs von vornherein aus Zerstörungs- und Vernichtungsabsichten entstanden. So wollte Nobel einen Sprengstoff für den Abbau von Steinbrüchen und Bergwerken schaffen, und was daraus wurde, kennt jeder von uns! Möge jeder aber auch dementsprechend handeln, nur als Förderer des Fortschrittes zu gelten!
.

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2006 / 2020 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.