Sie sind hier : Startseite →  andere Museen - Einblicke→  Museum Bad Bertrich→  Bad Bertrich

Bad Bertrich - 8km von der Mosel entfernt

Blick von einem Aussichtsturm auf das kleine schmale Üßbach Tal
Blick auf den schön hergerichteten Römerkessel
Blick Vormittags aus unserem Hotelfenster - keine Seele zu sehen

Der kleine verschlafene Kurort Bad Bertrich liegt etwa 8km "landeinwärts" zwischen Cochem und Zell an der Mosel. Bei dem Besuch in Bad Bertrich habe ich das dortige Film- und Foto Museum besucht. Dieses Museum ist für Sammler und Liebhaber eine visuelle Fundgrube, weil die Eigentümer mit Herz und Seele dabei sind.

Doch von dem bei älteren Mitmenschen immer noch sehr bekannten Kurort Bad Bertrich sollte man vorher etwas mehr wissen, sonst wiegt der Besuch des Musems die Enttäuschung über den jetzigen Zustand dieses Minibadeortes nicht auf. Gleiches gilt auch für das (Deutsche) Phonomuseum in dem kleinen Ort St. Georgen im Schwarzwald.
.

Der Mythos ist verflogen

Bad Bertrich ist auch einer dieser Kurorte, die in den 1950er und 1960er Jahren seine Blütezeit hatten. Sicher gab es schon mal vor 100 Jahren ein Blüte dort, doch in weit geringerem Maße, als später die gesetzlich versicherten Kurgäste von den Versicherern dort kostenlos und viel zu oft "kuren" durften. Als das in den 1990er Jahren abgestellt wurde, begann der Verfall der Infrastruktur mangels zahlungskräftiger Gäste.

Genau das Gleiche findet man auch bei uns im Taunus, in der Röhn und quasi in der gesamten "Kurortlandschaft". Bis etwa 2008 konnten das die alten Kurorte einigermaßen auffangen, doch dann schlug nicht nur die Demographie zu, auch das Geld der Privatgäste wurde knapp. Und so ging das Besucheraufkommen laut den Schilderungen der von mir (zufällig) befragten Einheimischen dramatisch zurück.

Jetzt im Oktober 2012 war dort nahezu "Tote Hose", wie man es neudeutsch formuliert. Obwohl Rheinland Pfalz zig Millionen in zwei Tunnels zur komfortablen Ortsumgehung gesteckt hatte und in 2009 ein wirklich modernes Thermalbad gebaut wurde, bleiben die Gäste weg und die wenigen Geschäfte sind bereits ziemlich ausgehungert.
.

Die vielen Anstrengungen haben nur teilweise gefruchtet.

zu verkaufen
zu vermieten

Als Gast (nicht Kurgast), der freiwillig hier ist, sieht man manchen Zustand mit anderen Augen. Der Tourismusmanager kurbelt und kurbelt und manche Hotels kontakarieren das durch sehr mäßge Qualität. Das tolle Thermalbad kann die Miesere nicht aufhalten, denn das Wasser heilt nur ideell, eine Heilwirkung konnte nicht nachgeweisen werden, darum auch nicht Heilbad, sondern Kurort. Da hatte mal ein Herr Glauber das Salz untersucht und seitdem ist das die einzige Glaubersalztherme Deutschlands. Doch auch der Spruch kann allenfalls zum Schmunzeln anregen. Das Wasser schmeckt wie 19 Cent Aldi Wasser.

Die Einkaufsstrasse oder Fußgängerzone ist relativ kurz, viele Geschäfte und Hotels sind in 2012 verlassen oder suchen Käufer. Man sieht bei vielen anderen Beispielen, daß das Kurgastaufkommen dramatisch gesunken sein muß. Und deshalb werden die wenigen Highlights aus meiner Sicht etwas übertrieben hervorgehoben.
.

Hervorgehoben werden muß unbedingt ....

es gibt dort mehrere Cafes an dieser für den Verkehr gesperrten ehemaligen Hauptstraße, und der Kuchen bzw. die Torten waren reichlich groß und sehr sehr lecker. Ich habe sie alle der Reihe nach durchprobiert. Leider war das - für mich jedenfalls - das einzige Highlight in Bad Bertrich, außer dem Museum.
.

Die Übertreibung schürt natürlich die Erwartungshaltung.

ein Teich, drei Schwäne, nun ja....
sehr schönes Farbenspiel
Abends wird es sehr ruhig

Und eine überhöhte Erwartungshaltung ist auch wieder kontraproduktiv. Denn neben dem Thermalbad gibt es 7 sehr bergige Wanderwege für alle, die gut drauf sind.

Dagegen gibt es nur wenige Spazierwege für die gesundheitlich Angeschlagenen und neben dem Bach und der Einkaufsstrasse nur den Römerkessel (ein kleiner runder Park mit Schwanensee) und zwei Kirchen, von denen die eine absolut überdimensioniert scheint.

Die seit 2011 eingerichtete Herbst-Illumination im ganzen Ort sowie in diesem "Römerkessel"-Park ist eine tolle Idee, wird aber leider nur sehr wenig angenommen. An drei Tagen war nach 21.oo alles tot. Sehr schade.

Wenn Sie dort nach Bad Bertrich wirklich mal hinfahren sollten, VERMEIDEN Sie das "Kurhotel Quellenhof "direkt an der Therme (Stand Okt. 2012). Infos gibts nur am Telefon. Empfehlen kann ich das Hotel "Bertrischer Hof", das Hotel "Alte Mühle" direkt am Eingang zum Römerkessel und das "Hotel am Schwanenteich".

Weiterhin gibt es auf dem Berg gegenüber das "Waldhotel Marienhöhe" mit sehr schönem Blick und tollem Essen und richtigem Geniesser-Ambiente. Überall dort haben wir uns richtg wohl gefühlt, nur in unserem Hotel leider nicht.
.

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2006 / 2018 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.