Sie sind hier : Startseite →  andere Museen - Einblicke→  Komm. Museum Frankfurt

Das Museum für Kommunikation in Frankfurt

Das Kommunikationsmuseum Frankfurt ist mit Sicherheit das interessanteste und eigentlich größte Museum für den Bereich Funkgeschichte, jedenfalls, was den Fundus der Exponate angeht. Die Austellungsfläche entspricht dem aber bei weitem nicht, sie müsste sicher 50 mal so groß sein, um auch nur einen Teil der Schätze auszustellen.

 

Das Kommunikationsmuseum Frankfurt ist eines von vier Teilen (Lokalitäten) der Museumsstiftung der Bundesrepublik Deutschland, hervorgegangen aus dem westdeutschen Postmuseum Frankfurt und dem ostdeutschen Postmuseum (Ost-) Berlin. Daß da auch noch die Museen in Hamburg und Nürnberg dazu gehören, sei nur der Vollständigkeit halber erwähnt.

 

In den Jahren nach der Wende hatte "man" (wer?) sich darauf geeinigt, alles mit Strom kommt in den Fundus nach Frankfurt, alles ohne Strom in den Fundus nach Berlin. Und so befindet sich in Heusenstamm (bei Frankfurt ) ein Fundus von unglaublichen gigantischen Ausmaßen (ca. 15.000 Quadratmeter). Die riesige Menge der Exponate sprengt jedes (normale) Vorstellungsvermögen.

 

Der Autor gr hat in den letzen Monaten von 2007 so gut wie alle bekannten großen Museen besucht und fotografiert (Ausnahme Mannheim und München).

 

Frankfurter Kunstmuseum Staedel

Das Museum liegt direkt am Mainufer, dem Frankfurter Museumsufer.

Hier stehen Museen neben Museen, alle Kategorien und Größen, alle Arten von Kunst bis Antike.

Wenn Sie also das Frankfurter Kunstmuseum Staedel gefunden haben

 

 

 

oder diese Brücke sehen, dann sind die ganz nah dran.

 

 

 

 

Und dann haben Sie auch einen gewaltigen Ausblick auf die konzentrierte Frankfurter Banken-Skyline.

 

 

Doch nun ein Blick hinein ...

Das Museum ist etwas zurück gesetzt, es fällt fast nicht auf, wenn sie die Uferpromenade entlang laufen.

 

 

 

 

 

Und wenn Sie ins Ergeschoß rein kommen, kommen Sie direkt zum Teleschaf, der Schafherde aus den altbekannten Telefon-Spiralschnüren.

 

 

 

 

 

 

Innen besticht die moderne Konstruktion des Gebäudes durch eine gräumige Weite als überdachter Innenhof, die aber etwas (viel) Ausstellungsfläche weg nimmt und das ist schade.

Was gibt es zu sehen ?

Durch die teilweise räumliche Enge werden stetig die Themen innnerhab der Kommunikation gewechselt und die verfügbare Fläche so optimal genutzt. Zur Zeit meines  Besuches wurde gerade ein Tag der offenen Türe zum xxx Jubiläum der Post (oder des Museums) gefeiert.

 

 

 

 

 

 

Und so waren enorm viele Exponate der Funk-, Rundfunk- und Fernsehtechnik ausgestellt.

 

 

 

 

 

 

 

Das ist natürlich nur ein Einblick in die im Februar 2008 ausgestellten Exponate.


Im Fundus in Heusenstamm
, wie gesagt, da stehen gigantische Mengen an Kameras und Fernsehern und Radios und Plattenspielern und Lautsprechern und Tonbandgeräten und Fernmeldetechnik und Funktechnik und Sendetechnik und sogar ganze Pulks von gelben und grauen Postautos einschließlichen der großen Fernseh- Übertragungswagen von ARD und ZDF.

Und die haben dort sogar einen richtigen 2 Tonnen Fernmeldesatelliten, also ein richtiges Original, keine Dublette.

Alles ist sehr beeindruckend, selbst für abgebrühte Redakteure, die eigentlich fast alles schon gesehen haben.
.

Auch hier gibt es noch ganz viel mehr zu sehen ....

aber sehen Sie selbst. Der Eintritt ist moderat. Die Cafeteria ist gut sortiert und es gibt Tee und Kuchen !!

Und im Falle eines Falles kann die weibliche Begleitung ja währenddessen ein anderes der Museen besuchen.

 

Und gaaaaanz wichtig : In dieser Ecke von Frankfurt sind Parkplätze fast Gold wert, kommen Sie mit der Bundesbahn und dann mit der Frankfurter U-Bahn bis zum Dom/Römer oder dem Willi Brandt Platz und laufen Sie die paar Schritte am Römer oder am Dom vorbei über die Brücke. (U-Bahnhof Hauptwache oder Konstabler Wache sind auch noch geeignet, also in der Nähe.)


Auch für Kinder ist dieser Weg durch die Altstadt und über die Brücke sehr beeindruckend, vor allem, wenn die Sonne scheint. Die Hochhäuser blitzen und glänzen in den Sonnenstrahlen.

Der Link auf deren Web-Seite samt Telefon und Öffnungszeiten kommt noch.

Tel. +49 (0)69 60 60 - 0


- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2007 / 2017 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.