Sie sind hier : Startseite →  Film-Historie→  1947/48 - Plakate aus Weilmünster

Diese Seite ist erst mal nur ins Unreine geschrieben.

Im März 2021 wurde ich nach Weilmünster in den "tiefen" Taunus eingeladen, vom Chef des in 2012 runderneuerten Kinos - jetzt ist es das Pastori - Hernn Schäfer sen., um Herrn Rudi Czech kennenzulernen. Herr Czech ist jetzt fast 95 Jahre alt und kann viel von damals erzählen, 3 Stunden lang mit einem brillianten Gedächtnis, einfach toll.

Die Geschichte beginnt mit der Rückkehr eines 17 jährgen Luftwaffenhelfer- Buben aus dem US Gefangenenlager und dem mühsamen Fußfassen in einem kleinen Dorf im Taunus abseits einer total zerstörten Welt.

Zm Ende 1947 oder war es Mitte 48 hat es ihn nämlich nach Weilmünster verschlagen, die Tschechen hatten zum Ende 1945 fast alle Deutsche vertrieben oder entsorgt. Die Eltern und sein jüngerer Bruder hatten das überlebt und wurden nach Weilmünster verfrachtet. Die Story ist nicht ganz so einfach, eher komplex und wird auf einer besonderen Seite erzählt.

In Weilmünster - einem wirklich kleinen Ort mitten im Taunus -, hatte ein Kinofreak angefangen, für die Saalbau Lichtspiele große Werbeplakate für die neuen und alten Filme zu malen und weil das andere Kinobesitzer mitbekommen hatten, suchte er dringend Verstärkung. Das kleine noch intakte Kino war zwar ein Jahr lang von den Amerikanern beschlagnahmt worden, doch dann ging es wieder mit dem alten Eigentümer weiter.



Die Tonaufzeichnungen des Interviews sind ca. 3 Stunden lang, es wir also etwas dauern.


.

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2006 / 2021 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.