Sie sind hier : Startseite →  Wissen und Technik→  Die Bild-Qualität→  Kontroll-Tafeln Farbe

Bei der Farbe kam Einiges an Kriterien hinzu

Ergebnis eines guten 2" Videorecorders

Auf der Seite mit den s/w Testbildern haben Sie vielleicht gelesen, daß dort die Schärfe des Bildes und die saubere Abstufung der Graustufen im Vordergrund stand. Jetzt kam die Farbe hinzu. Und bei uns in Deutschland zumindest wollte man nicht bunt, sondern farbig fernsehen. Bei einer großen bunten Wiese zum Beispiel ist es völlig wurscht, welche Blumen welche Farbe haben, die Wiese war und ist einfach (nur) bunt. In der Farbfernsehtechnik war aber die sogenannte farbrichtige Übertragung des Kamerabildes, sofern dieses bereits kalibiert war, eine ganz wichtige Forderung. Und dafür gab es sowohl für die Farb-Kameras wie auch für die anderen Farb-Bild-Erzeuger (Magnetbandgeräte und Filmabtaster) verschiedene Testbilder.
.

In den Fernsehstudios gab es überall einen eigenständigen Testbild-Generator,

der ein ideales optimales Farb-Testbild elektonisch erzeugte und an allen Knotenpunkten zur Verfügung stellte.

Diese hier vom ZDF ist solch ein Muster. Sie ehen sofort, daß die Gittelinien exakt waagrecht und senkrecht sind, der Farbbalken und auch die Graustufen sauber abgestuft sind und auch die Mischfarben (unten) sauber dargestellt werden.

Vom SWF, dem ehemaligen Südwestfunk, haben wir diese (auf DIN A4 gedruckte) Farbtafel bekommen. Dort sind sogar die jeweilgen Farben wie auch die prozentuale Sättigung der Graustufeneinträge eingetragen.

Diese Testbilder wurden während der Sendepausen und bei Leitungsprüfungen vor einer Richtfunkübertragung aufgeschaltet. Damit wußten die empfangenden Sendeanstalten, woher das Bild kam und ob die Qualität der (Bundespost-) Leitung in Ordnung war.
.

Das reine Farbbalken-Testbild

Weiterhin hatte fast jedes Quellen-Gerät, also die Kameras, die MAZen, die Filmgeber usw. einen geräteeigenen elektronischen Farbbalkengenerator, der diesen Farbbalken in "Reinstform" erzeugte.
Bei der MAZ, dem Videorecorder der Anfangszeit, wurde auf eine neues 2" Magnetband solch ein Farbbalken aufgenommen und er sollte bei der Wiedergabe auch wieder (fast) so aussehen.
.

Mit solch einem Bild waren wir hier nicht mehr zufrieden

Bei den Amerikanern gab es noch eine sehr lange Zeit diese großen runden Bilder, weil die Farbbildröhren noch bis nach 1958 rund waren. Zu der Zeit nach 1952 (eigentlich seit 1939) waren bei uns alle s/w Bildröhren rechteckig und die ersten Farbbildröhren-Muster waren ab ewta 1964 ebenfalls bereits rechteckig.
.

Einer der ersten Telefunken Farbfernseher

Man sieht, daß bereits nach wenigen Monaten die sogenannte Linearität Schwächen zeigte und sich das Bild immer mehr verbog bzw. verzerrte. Und dabei ist das noch eine gute Darstellung. Andere Farbfernseher aus deutscher Produktion hatten mit diesem Kreis große Probleme.

.

Die SWF Information Ausgabe 1971

Südwestfunk Baden-Baden
ELEKTRISCHES FARBTESTBILD

Das in der Bundesrepublik Deutschland eingeführte Elektrische Farbtestbild eignet sich zur Prüfung von Übertragungseinrichtungen (Fernsehleitungen, Sendern, Umsetzern, Gemeinschaftsantennenanlagen), von Schwarzweiß- oder Farbfernsehempfängern sowie zur Beurteilung von Empfangssituationen und zur Einrichtung von Fernsehantennen.

Es wird von den Fernsehsendern des 1. Programms (ARD), den Sendern des 2. Programms (ZDF, DBP) und den Sendern der 3. Programme (ARD, DBP) ausgestrahlt. Die Testzeiten sind den Programmzeitschriften zu entnehmen oder können von den Rundfunkanstalten erfahren werden.
1.Ausgabe 1971
.

- Werbung Dezent -
Zur Startseite - © 2006 / 2018 - Deutsches Fernsehmuseum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Redaktions-Telefon - zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.